Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Feuerwehrball im Gasthaus „Retorte“
Lokales Havelland Feuerwehrball im Gasthaus „Retorte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 20.11.2016
Kristin Grade ist seit neun Jahren bei der Premnitzer Feuerwehr und wurde auf dem Ball zur Oberfeuerwehrfrau befördert. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Premnitz

Stehende Ovationen gab es für Ehrenfried Preusker beim Feuerwehrball in Premnitz. Die Gäste im Saal des Gasthauses „Retorte“ hatten sich am Samstagabend von den Plätzen erhoben und klatschen lang anhaltenden Beifall, als der Premnitzer Wehrführer Holger Willing und Stadtbandmeister Olaf Thiem ihn mit einer Ehrenurkunde auszeichnen. Geehrt wurde der gestandene Mann in der blauen Feuerwehruniform für seine langjährigen Verdienste und seine Einsatzbereitschaft. Ehrenfried Preusker ist seit 55 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Premnitz.

„Ich wollte etwas für die Gesellschaft und für unsere Stadt tun“, erzählte der 82 Jahre alte Mann mit grauen Haaren, warum er 1961 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr wurde und in seiner Freizeit half, Brände zu löschen, technische Unterstützung zu geben und der unzählige Stunden im Gerätehaus verbrachte. Ein Einsatz ist ihm besonders in Erinnerung. 1963 musste die Feuerwehr Premnitz zu einem Scheunenbrand ausrücken. „Der nahe gelegene Brunnen war defekt“, berichtete Ehrenfried Preusker am Samstagabend nach seiner Auszeichnung. „Um Wasser zu bekommen, mussten wir eine lange Schlauchleitung legen.“

Der 82-jährige Ehrenfried Preusker (2. von rechts) mit Wehrführer Holger Willing, Stadtbrandmeister Olaf Thiem und Bürgermeister Ralf Tebling (von links). Quelle: Norbert Stein

1992 beendete er altersbedingt seinen aktiven Dienst bei der Premnitzer Feuerwehr und wurde Mitglied ihrer Alters- und Ehrenabteilung. Jugendlichen rät er dazu, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr zu werden, weil der ehrenamtliche Dienst einen Menschen in einer ganz besonderen Gemeinschaft prägt und bildet. Den Erfahrungen des gestandenen Feuerwehrmannes konnte die 19-jährige Kristin Grade nur zustimmen. Bei einem Fest vor neun Jahren war sie von Premnitzer Feuerwehrleuten angesprochen worden, ob sie nicht Lust habe, bei der Jugendfeuerwehr mitzumachen. Sie sagte damals ja und ist bis heute bei der Feuerwehr geblieben. Sie nimmt an Einsätzen teil, kommt einmal in der Woche zur Ausbildung ins Gerätehaus und hilft bei der Jugendfeuerwehr. Am Samstag wurde sie vom Stadtbrandmeister zur Oberfeuerwehrfrau befördert. Im nächsten Jahr möchte Kristin Grade beginnen, das Lehramt zu studieren. „Bei der Feuerwehr mache ich aber weiter mit“, versprach sie beim Ball in gemütlicher Runde.

Auch Nadine Spanowski wurde zur Oberfeuerwehrfrau befördert und Robert Malzahn ist seit Samstagabend sogar Oberfeuerwehrmann. Hartmut Voß wurde für seine 45-jährige Mitgliedschaft geehrt und Dennis Krümmling für 25 Jahre ehrenamtlichen Dienst in der Feuerwehr.

„Mit dem heutigen Abend wollen wir vor allem unseren Partnerinnen und Partnern Dank sagen für ihr Verständnis“, sagte Holger Willing zum Auftakt des Feuerwehrballs. „Sie müssen oft viele Stunden auf uns warten, wenn wir Dienst tun oder im Einsatz sind.“ Deutschland könne stolz sein auf seine Freiwilligen Feuerwehren, doch der ehrenamtliche Dienst in der Feuerwehr verdiene mehr gesellschaftliche Anerkennung, betonte der Wehrführer in seiner Eröffnungsrede und nannte zusätzliche Rentenpunkte für die Altersvorsorge als eine Möglichkeit. In Thüringen und Sachsen werde es so schon praktiziert.

31 Mitglieder und 60 Einsätze

Die Ortsfeuerwehr Premnitz hat 31 aktive Mitglieder, zur Alters- und Ehrenabteilung gehören acht Mitglieder.

2016 hatte die Feuerwehr bisher 60 Einsätze, das sind so viele wie im vergangenen Jahr bis Anfang November.

Der Reservistendienst Brandenburg ehrte für eine gute Zusammenarbeit mit der Premnitzer Feuerwehr Olaf Thiem und Holger Willing mit dem „Eisernen Kreuz der Bundeswehr“.

„Was in anderen Bundesländern machbar ist, sollte auch in Brandenburg möglich sein“, unterstützte ihn der stellvertretende Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes, Uwe Schulze, in seinem Grußwort. Er werde den Gedanken mitnehmen für seine weitere Arbeit, sagte der Premnitzer Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) und auch die Möglichkeit prüfen, ob Feuerwehrleute zur Erlangung eines Lkw-Führerscheins noch besser unterstützt werden können. Tebling dankte den Feuerwehrleuten für ihre Einsatzbereitschaft. Auch sein Vorgänger im Amt des Bürgermeisters, Roy Wallenta, war zum Feuerwehrball gekommen. Er übergab den Ortsfeuerwehren Premnitz, Döberitz und Mögelin jeweils einen Scheck über 841 Euro. Zu seiner Verabschiedung hatte sich Wallenta anstelle von Geschenken Spenden für die Feuerwehr gewünscht. Den Gesamtbetrag hat er nun zu gleichen Teilen an die drei Ortsfeuerwehren weitergereicht.

Nach 40 Minuten war der offizielle Teil des Balls beendet. Auf die Gäste wartete dann schon das kalte Büfett. Nach der Stärkung bewiesen die Feuerwehrleute ihre Einsatzfreude beim Tanz auf dem Parkett.

Von Norbert Stein

Seit mehr als 60 Jahren sorgt der Friesacker Karnevalverein für Stimmung. Aber er spielt auch über die fünfte Jahreszeit hinaus eine große Rolle für die Kultur der Stadt. Im Rahmen unserer Serie „MAZ zu Hause in...“ haben wir ihn besucht.

19.11.2016

Der gebürtige Rathenower Christoph Wulsch will mit seinem neuen Musikprojekt „Vor Rotterdam“ durchstarten und ist auf der Suche nach Unterstützern. Auf einer Crowdfunding-Plattform werben die Musiker für ihr Projekt. Wer sich beteiligt, kann je nach Höhe der Spende ein ganz persönliches „Geschenk“ auswählen.

05.04.2018

Am Freitag wurde anlässlich des 800. Geburtstags der Stadt Rathenow an etwa 40 verschiedenen Orten vorgelesen. Im Pflegeheim, in Schulen und Kitas, in Geschäften, einem Atelier, selbst im Krankenhaus wurden Bücher aufgeschlagen. Mehr als einhundert ehrenamtliche Vorleser brachten die Aktion zum Erfolg. Das große Tagesziel wurde dabei sogar übertroffen.

18.11.2016
Anzeige