Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Feuerwehrkameraden retten kleinen Hund aus Schacht
Lokales Havelland Feuerwehrkameraden retten kleinen Hund aus Schacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 13.10.2016
Franziska König war überglücklich, ihren Jimmy unversehrt in die Arme schließen zu können. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Brieselang

Der Schock sitzt tief bei Hundemama Franziska König. Anfang der Woche war sie mit ihrem Mischlingsrüden Jimmy unweit der Bahnunterführung in der Brieselanger Schillerstraße unterwegs. Ausgelassen tobte der einjährige Jimmy über das Feld, jagte einem Stock hinterher. Plötzlich verlor Franziska König ihn aus den Augen – er war wie vom Erdboden verschluckt. Kurze Zeit später hörte die 18-Jährige aus einem alten Abwasserschacht das Wimmern ihres Lieblings.

Selber in den drei bis vier Meter tiefen Schacht zu klettern, kam für die Hundemama nicht in Frage – zu groß sei die Gefahr gewesen, sich zu verletzten. Also verständigte sie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Brieselang, die ihr kurze Zeit später zu Hilfe eilten.

Jimmy war im Schacht gefangen. Quelle: Julian Stähle

Die Kameraden versuchten mit einer Steckleiter in den engen Schacht zu gelangen. In einem waghalsigen Manöver schaffte es ein Kameraden in den Schacht zu klettern, Jimmy zu fassen zu bekommen und ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien. Freudestrahlend nahm ihn Besitzerin Franziska König in Empfang. „Wir haben dem Hund schnell helfen können und er blieb augenscheinlich unverletzt“, so Marco Robitzsch, Gemeindebrandmeister.

In diesen Schacht war Jimmy gefallen – mitten auf einem Feld. Quelle: Julian Stähle

Wer die Kosten für den ungewöhnlichen Einsatz trägt, bleibt vorerst fraglich. Warum die Schächte auf dem Gelände, das bei vielen Hundebesitzern als Auslaufgebiet beliebt ist, nicht endlich geschlossen werden, ist für Franziska König unbegreiflich. „Es laufen ja auch Kinder über das Feld. Ich will mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn ein Kind in den Brunnen fällt“, so die 18-Jährige.

Jimmy ist wieder putzmunter. Quelle: Julian Stähle

Für die Brieselanger Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr war es nicht der erste tierische Einsatz in diesem Jahr. Bereits im Mai versuchten sie einen offenbar hilflosen Waschbären von einem Baum zu retten. Nachbarn hatten sie verständigt, weil der Bär bereits mehrere Stunden wie leblos in 15 Metern Höhe an den Baumstamm geklammert ausharrte und sich selbst von Krähenattacken nicht stören ließ. Als die Kameraden jedoch mit der Drehleiter und Wagen anrückten, sauste das Tier aus eigener Kraft den Baum hinunter und brachte sich gleich auf dem nächsten in Sicherheit.

Von Julian Stähle

Die Falkenseer Musiktage laden für den 13. November zu einem Gedenkkonzert ein, an dem Abend wollen sie an die Opfer der Terroranschläge von Paris vor einem Jahr erinnern. Zu Gast ist die Chansonsängerin Marén Berg.

13.10.2016

Auch der siebte und vorletzte Vortrag aus der Reihe „8 aus 800“ zum Rathenower Stadtjubiläum war wieder sehr gut besucht. Im Blauen Saal des Kulturzentrums sprach am Dienstagabend Jürgen Angelow von der Universität Potsdam über Otto von Bismarck. Dieser gilt als Vater des deutschen Nationalstaats – und ist seit 1875 auch ein Ehrenbürger Rathenows.

13.10.2016

Lucas Wustrau absolviert gerade sein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim Naturparkzentrum Milow im Havelland. Hier will er sich orientieren, bevor er eine Ausbildung beginnt. Zurzeit hilft er bei der Apfelernte.

13.10.2016
Anzeige