Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Firma Haase muss Standort Nauen schließen

Logistik im Havelland Firma Haase muss Standort Nauen schließen

Für die 22 Mitarbeiter der Haase Hausgerätelogistik GmbH in Nauen ist Ende August Schluss. Das Unternehmen wird den Standort wegen Strukturveränderungen schließen. Von Nauen aus wurden bisher jährlich 550 000 Hausgeräte in Deutschland und Österreich verteilt.

Voriger Artikel
Jubiläum: Stechow wird 700 Jahre alt
Nächster Artikel
Dallgower Walpurgisnacht findet statt

Immer mehr Waren werden in Deutschland mittels Lkw transportiert.

Quelle: Fotolia

Nauen. Ende August dieses Jahres ist für alle 22 Mitarbeiter der Haase Hausgerätelogistik GmbH in Nauen Schluss. Geschäftsführer Jürgen Haase musste der Belegschaft Mitte März mitteilen, dass das Unternehmen den Standort aufgibt. „Sie haben die Nachricht mit Betroffenheit aufgenommen. Wir haben ihnen aber mit einem möglichen Wechsel nach Garbsen eine Perspektive angeboten“, sagt Jürgen Haase der MAZ. Ihm sei es wichtig gewesen, dass die Mitarbeiter so früh wie möglich darüber informiert werden.

Der Schritt zur Schließung ist die Folge einer Strukturveränderung. Haase Logistik arbeitete seit 1990 für die BSH-Hausgeräte GmbH. Das Unternehmen hatte 2009 in der Blütezeit 170 Mitarbeiter an drei Standorten. 100 Trucks fuhren Kühlschränke und Waschmaschinen, so genannte weiße Ware. 70 Prozent Gesamtumsatz mit einem Auftraggeber. Der lebenswichtige Auftrag brach 2012 weg, Unternehmer Jürgen Haase musste Standorte schließen und zwei Insolvenzverfahren über sich ergehen lassen.

Seine Hausgerätelogistik in Nauen, die 2008 gegründet wurde, blieb von all dem aber verschont. Haase setzte alles auf dieses Pferd, knüpfte neue Verbindungen, wurde Logistiker ohne Flotte. Heute verteilt er 550 000 Hausgeräte pro Jahr mit fast 20 Transportunternehmen als Partner in Deutschland und Österreich.

Sein Auftraggeber ist seit 1. Januar 2009 Amica Wronki, polnischer Marktführer in der Hausgeräte-Branche mit großem Expansionswillen und Firmensitz bei Posen sowie im münsterländischen Ascheberg. Die Geräte kommen aus Polen oder Fernost via Hamburg derzeit noch nach Nauen, ab August nach Garbsen bei Hannover. Haase verteilt sie auf 17 Standorte in Deutschland und Österreich. Dort übernehmen Partner die Auslieferung.

In Nauen stehen dem Unternehmen 8500 Quadratmeter Lagerfläche zur Verfügung – Platz für etwa 40 000 Großgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen oder Geschirrspüler. Doch die zu verteilende Menge wächst weiter, auch die Absatzstruktur hat sich geändert. Von Hamburg nach Garbsen ist es kürzer als nach Nauen, zudem befindet sich ein Großteil der Kunden im Rhein-Main-Gebiet. „Das sind Kostenvorteile, an denen man nicht vorbeigehen kann“, sagt Jürgen Haase.

Wie er weiter mitteilt, habe er nach einem weiteren Auftrag für Nauen gesucht. Die Bewerbungen seien aber fruchtlos geblieben. Somit suchte man nach einem Nachmieter, mit dem man sich jetzt in der Endphase der Verhandlungen befinde. Möglicherweise hätten einige Mitarbeiter auch die Chance, dort anzufangen. Fünf nehmen nach jetzigem Stand das Angebot an, nach Garbsen zu wechseln.

Von Andreas Kaatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg