Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Firmen suchen Kraftfahrer und Versandkräfte
Lokales Havelland Firmen suchen Kraftfahrer und Versandkräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 01.03.2017
Im Osthavelland ist die Arbeitslosenquote mit 5,6 Prozent recht niedrig. Quelle: Tanja M. Marotzke
Havelland

Gute Nachrichten gibt es vom Arbeitsmarkt im Havelland. Im Landkreis waren im Februar 131 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als noch im Januar. Das entspricht einem Rückgang der Erwerbslosenquote um 0,2 auf 7,3 Prozent. Mit den insgesamt 6238 als arbeitslos registrierten Personen verzeichnet das Havelland in einem Februar die niedrigste Erwerbslosenzahl seit der Wende „und rutscht erstmalig in einem Februar unter 7000 Arbeitslose im Bestand“, sagt Simone Hirschmann, Bereichsleiterin Havelland in der Agentur für Arbeit Neuruppin.

Sie spricht von einer stabilen Entwicklung am Arbeitsmarkt und führt als Beweis auch den Fakt an, dass die Arbeitslosenzahl gegenüber Februar 2016 deutlich gesunken ist, nämlich um 819 Personen. Zudem verweist Simone Hirschmann darauf, dass die Erwerbslosenquote sowohl im Osthavelland als auch im Westhavelland gefallen ist. Im Bereich der Geschäftsstelle Nauen ging sie um 0,1 auf 5,6 Prozent zurück, im Westen des Landkreises um 0,5 auf 11,7 Prozent.

Am meisten wurden Menschen aus den Branchen Verkehr/Logistik (97) arbeitslos, gefolgt von Handel (75) und Fertigung (72). Lag der Bereich Bau bei den arbeitslos gemeldeten Menschen im Vormonat wegen der kalten Witterung weit vorne (192), hat sich die Situation dort mittlerweile etwas entspannt. Jetzt sind es „nur“ noch 62. Gleichzeitig wurden 52 Baufachleute eingestellt, was die hohe Dynamik zeigt.

Dass weniger Personen im Bau entlassen wurden, ist für Simone Hirschmann neben saisonaler Effekte aber auch ein Zeichen dafür, dass die Firmen gute Fachkräfte halten wollen. „Das gilt aber nicht nur für den Baubereich.“ Die meisten Neueinstellungen wurden mit 73 im Bereich Verkehr/Logistik, Schutz und Sicherheit verzeichnet, gefolgt von der Fertigung (61). Zudem fanden jeweils 50 Menschen im Handel und in kaufmännischen Berufen eine neue Anstellung.

Die Chancen auf einen Job werden demnächst – auch saisonbedingt – wieder steigen. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften am Arbeitsmarkt bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau“, stellt die Bereichsleiterin fest. So ist die Zahl der von den Firmen gemeldeten freien Stellen seit Jahresbeginn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 21 auf 671 gestiegen. Großen Bedarf hat im Februar mit 113 der Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz. Darunter sind allein 85 Stellen als Versandmitarbeiter, da im Frühjahr mit einem erhöhten Bedarf gerechnet wird. Hinzu kommen Stellen von Firmen im Havel-Park Dallgow oder im Outletcenter.

Ein hoher Bedarf besteht zudem im Bereich Verkehr/Lagerei. Von den 65 freien Stellen dort fallen 39 ebenfalls in den Versandbereich. Außerdem werden 21 Kraftfahrer gesucht. „Die Nachfrage ist ungemindert hoch. Die Stellenbesetzung ist aber nur schleppend möglich, da kaum Kraftfahrer vorhanden sind. Stellenangebote werden oft wiederholt geführt“, sagt Simone Hirschmann. Um den Bedarf an Bus- und Lkw-Fahrern decken zu können, würden auch 2017 für Bewerber Qualifizierungsmaßnahmen angeboten. Mitarbeiter fehlen zudem im Gastgewerbe.

Vor allem Köche, Restaurantfachkräfte und Fachkräfte im Gastgewerbe sind gefragt, aber oft nur schwer zu finden. Deshalb sind auch Weiterbildungsmaßnahmen eine Lösung. „Ein Unternehmen ermöglicht einer 32-jährigen jungen Mutti eine betriebliche Einzelumschulung zur Großküchenköchin und ist sehr zufrieden mit der Bewerberin“, sagt Simone Hirschmann.

Von Andreas Kaatz

Der Tremmener Thomas Seelbinder ist vor dem Landesverfassungsgericht mit einer Beschwerde bezüglich der Kommunalwahl 2014 gescheitert. Er war damals als Ketziner Stadtverordneten gewählt worden, durfte sein Mandat aber wahrnehmen. Der Grund: Er ist hauptberuflich Vorsteher eines Zweckverbandes, und eine solche Kopplung ist laut Wahlgesetz nicht erlaubt.

04.03.2017

Gesellschaftsspiele sollen den Zusammenhalt stärken und die Seniorennachmittage auf dem Land künftig bereichern. Dass das funktionieren kann, daran glaubt Beate Kämmerling vom Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege. Sie besucht derzeit Dörfer im Milower Land – und kommt nicht mit leeren Händen.

01.03.2017

Für den Neubau der Kita „Regenbogen“ auf dem Grundstück des Alten Rathauses in Brieselang (Havelland) steht noch immer die Baugenehmigung aus. Als Grund dafür nennt die Gemeinde zwei Nachforderungen von Seiten des Landkreises, die Ende vorigen Jahres gestellt wurden. Dazu gehört auch eine Betrachtung der Verkehrssituation an der benachbarten Kreuzung.

04.03.2017