Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fischbauchklappe in Bewegung
Lokales Havelland Fischbauchklappe in Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 22.10.2013
Ein mächtiger Kran war nötig, um die 24 Tonnen schwere Wehrklappe in Postition zu bringen. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Wer Dienstagvormittag auf der Langen Brücke in Rathenow unterwegs war und den Blick Richtung Mühlendammbrücke hat schweifen lassen, der konnte Zeuge eines seltenen Schauspiels werden: Da hing eine 24 Meter lange, 2,30 Meter hohe und 24 Tonnen schwere Stahlkonstruktion am Haken eines Krans. Ganz langsam wurde die Fischbauchklappe, so heißt das massive Bauteil, herabgelassen. In der trocken gelegten Wehrkammer unterhalb der Brücke warteten Monteure darauf, das Monstrum millimetergenau auf dem bereits installierten Bolzenlager abzusetzen. Bis Ende der Woche werden die Justierungsarbeiten andauern, sagt Jens Knuth, Sachbereichsleiter Bau der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Brandenburg.

Mit dem Einbau der Fischbauchklappe ist bei der Reparatur des Mühlenwehrs die Halbzeit erreicht. In den kommenden Monaten soll die baugleiche Klappe des zweiten Wehrfeldes überholt werden. Dabei ist es nicht so sehr die Klappe selbst, die das aufwändige Reparaturvorhaben verursacht hat. Vielmehr sind es die Lager, auf denen die Klappen ruhen. Die hatten bereits kurz nach dem Neubau des Wehres im Jahr 2007 ihren Dienst versagt. Ein Rechtsstreit des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) mit dem bauausführenden Unternehmen ist noch anhängig. (MAZ berichtete)

Trotz des noch nicht entschiedenen Rechtsstreits entschloss sich die Bundesbehörde, das Wehr reparieren zu lassen. Denn die Zeit drängt. Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten für einen Neubau des Hinterarchenwehres beginnen. Aber das geht nur, wenn der Wasserstand der Unteren Havel in Rathenow über ein voll funktionsfähiges Mühlenwehr reguliert werden kann.

Im Frühjahr haben die Reparaturarbeiten begonnen. Zuerst wurde eines der beiden Wehrfelder trocken gelegt. Dann wurde die Fischbauchklappe von dem defekten Gleitsegmentlager losgeschraubt und zur Generalüberholung in eine ostfriesische Spezialfirma transportiert. Damit war der Weg frei für die eigentliche Reparatur: Die defekten Gleitsegementlager wurden durch so genannte Bolzenlager ersetzt. Seit gestern also ist die Fischbauchklappe wieder an Ort und Stelle.

Wenn die Feinjustierung abgeschlossen ist, wird der Revisionsverschluss – so lautet der Fachbegriff für die Stauwand, welche das Wasser aus der Wehrkammer ferngehalten hat – demontiert. Damit laste dann wieder der volle Staudruck auf dem reparierten Wehrfeld und man könne testen, wie die Klappe im Alltagsbetrieb funktioniert, so Knuth. Am Dienstag war deshalb die Mühlendammbrücke gesperrt. Und wenn die Fischbauchklappe des zweiten Wehrfeldes ausgebaut und im Dezember wieder eingebaut wird, muss die Brücke nochmals voll gesperrt werden. Läuft alles nach Plan, ist die Wehranlage bis Ende des Jahres repariert. Ende 2014 soll dann mit dem Abriss des Hinterarchenwehres begonnen werden. Das neue Hinterarchenenwehr soll bis 2017 stehen. Dann ist die Stadt Rathenow gegen alle nur denkbaren Hochwasser geschützt.

Von Markus Kniebeler

Havelland Zwei Jugendliche greifen schwerbehinderten Mann an - Überfall am Lutherplatz

Weil ein Mann ihnen keine Zigaretten oder Geld gab, haben zwei Jugendliche einen Schwerbehinderten misshandelt. Erst bewarfen sie ihn mit Kastanien, dann rissen sie einen Mülleimer aus der Verankerung und warfen auch diesen auf den hilflosen Mann. Erst als ein Radfahrer vorbeikam, ließen sie von ihrem Opfer ab. Die Polizei sucht nach Zeugen.

22.10.2013
Havelland Erste Entladung an der Anlegestelle am Havelkanal - Linienverkehr am Hafen Wustermark hat begonnen

Viel Natur und lange nicht so hektisch wie auf dem Rhein ‒ Kapitän Henning Stöber könnte sich gewöhnen an die Wasserstrecke vom Hamburger Hafen zum Güterverkehrszentrum in Wustermark (GVZ) am Havelkanal.

22.10.2013
Havelland Neue Dallgower Kita in der Wilhelmstraße ist nach einem Jahr Bauzeit fertig - Spannung, Spiel und Sichtbeton

In den vergangenen Tagen haben die Tischler die letzten Fußleisten angesetzt, die Glaser die letzten Scheiben eingebaut. Die Fliesenleger putzen derzeit noch überschüssigen Fugenmörtel weg, in den nächsten Wochen werden sie Teile des Dachs verkleiden - aber das lässt sich gut beim laufenden Betrieb machen, kein Problem. In der kommenden Woche sollen die ersten Kinder einziehen

22.10.2013
Anzeige