Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fischerfest auf drei Bühnen
Lokales Havelland Fischerfest auf drei Bühnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 11.07.2016
Der historische Fischzug findet auch in diesem Jahr wieder statt. Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Ketzin/Havel

Ausnahmezustand in Ketzin/Havel: Vom 19. bis 21. August findet hier das traditionelle Fischerfest statt. Kürzlich stellte Eberhard Heieck, Geschäftsführer der in Cottbus ansässigen Coex GmbH & Co. KG und Veranstalter des diesjährigen Stadtfestes, den Anliegern der Festmeile erstmals das komplette Programm vor. Und das findet gleich auf drei Bühnen sowie dem Marktplatz statt. Außerdem wird den erwarteten mehreren hundert Besuchern wieder der große historische Fischzug mit anschließender Versteigerung des Fangs und der spektakuläre Festumzug geboten.

Da es in den letzten Jahren immer wieder Beschwerden über die Lautstärke, verunreinigte Grundstücke und Parkplatzprobleme gab, ging Heieck auf diese Punkte besonders ein und stellte den Anwohnern seine Lösungen vor. Immerhin kann der Geschäftsführer auf einige Erfahrung zurückblicken. Seit 25 Jahren organisiert die Firma die Cottbuser Stadtfeste, die Peitzer Fischerfeste, zwölf Weihnachtsmärkte gleichzeitig – darunter der Potsdamer – mehrere große historische Feste und viele andere Veranstaltungen.
Ehe Bürgermeister Bernd Lück (FDP) am Freitag um 18 Uhr das 26. Fischerfest eröffnet und die Fischerkönigin der nächsten Saison krönt, stimmt bereits eine Stunde vorher das Ketziner Blasorchester auf das dreitägige Spektakel ein, das gleich mit einem Höhepunkt beginnt – dem Auftritt der Band Six auf der Hauptbühne.

Auf der kleinen Bühne unter den lauschigen Bäumen der Havelpromenade geht es mit der Gruppe Interface Light etwas ruhiger zu. Ganz anders dagegen im hinteren Teil der Havelpromenade. Hier sind die Gaukler, Feuerspucker, Schwertkämpfer und andere mittelalterliche Gesellen bei entsprechendem Speis und Trank sowie ihren Show-Kämpfen an allen drei Tagen ganztägig in ihrem mittelalterlichen Element. Neben dem täglich etwa vierzehnstündigen Programm auf und um den drei Bühnen ist in diesem Jahr auch Leben auf dem Marktplatz. Ein rund 30 Meter hohes Nostalgie-Riesenrad verspricht einen herrlichen Blick über die Ketziner Altstadt und die Havel. Händler bieten ihre Waren an.

Veranstalter, Stadt und Fischermeister Lutz Schröder versicherten gleichermaßen, dass auch die Höhepunkte, also die Fischzüge am Sonnabend und Sonntag ab 13 Uhr mit anschließender Versteigerung des Fanges sowie der große Festumzug am Sonntag ab 11 Uhr durch die Altstadt, wie gewohnt stattfinden werden. „Ketzin ist märchen- und sagenhaft“, so das Motto des historischen Umzuges, für den auch wieder die Ketziner Textilgestalter an den Roben mitwirken. Die Hauptorganisatorinnen Birgit Behr und Doris Radtke kümmern sich unter anderem um eben diese Kostüme. Unter anderem sollen Albrecht der Bär, Bischof Wilmar von Brandenburg und viele weitere historisch verbürgte Persönlichkeiten in ihrer originalgetreuen Garderobe den Umzug anführen.

„Ich habe ein gutes Gefühl“, so Bernd Lück nach dem Einwohner-Rundgang zum vielseitigen Programm. Auch in diesem Jahr ist der Eintritt frei.

Von Wolfgang Balzer

Der Tourismusverein Westhavelland bietet für Touristen und Einheimische jetzt neue Touren durch Rathenow, Premnitz und die Natur in der Umgebung an. Das ist möglich geworden, weil der Verein nun zusammen arbeitet mit ehemaligen Buga-Führern und einem Naturpark-Führer aus der Region.

11.07.2016

Die Kosten für den Bau einer neuen Kita in der Rathenower Saarstraße sind nach dem Ergebnis der Ausschreibung von 2 auf 2,5 Millionen Euro gestiegen. Weil 1,6 Millionen Euro an Fördergeld in dem Projekt stecken, will die Stadt dieses unbedingt retten. Das allerdings bringt den gesamten Investitionszeitplan durcheinander.

14.07.2016

Die Döberitzer Heide bekommt ein neues Ausstellungs- und Besucherzentrum. Trotz Reduzierung der Fördermittel hat die Aufwertung der Heide mit rund drei Millionen Euro aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb des Landes neben der Stadt Potsdam den größten Anteil. Die Verteilung des Fördervolumens von 21,9 Millionen Euro entwickelten jetzt die Wettbewerbspartner.

11.07.2016
Anzeige