Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Asylbewerber ziehen in ehemalige Kantine
Lokales Havelland Asylbewerber ziehen in ehemalige Kantine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 05.08.2015
Nur das flache Kantinengebäude soll zur Notunterkunft umgebaut werden. Quelle: M. Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Ende vergangener Woche hatte Kreisbaudezernent Jürgen Goulbier verkündet, dass die leer stehenden Gebäude im Rathenower Norden bis zum 1. September zu einer Notunterkunft für Asylbewerber umgebaut werden. Rathenows Vize-Bürgermeister Hans-Jürgen Lemle nannte am Montagabend einige Details des Vorhabens. So würden nur Kantine und Eingangsgebäude zu Unterkünften umgebaut, so Lemle. Das eigentliche Produktionsgebäude eigne sich wegen brandschutztechnischer Fragen nicht für eine Wohnnutzung. Außerdem sollen Lemle zufolge Container auf dem Areal aufgestellt werden, in denen die Sanitäranlagen für die Flüchtlinge installiert werden.

Am 1. September bezugsfertig

Die Unterkunft soll nach Auskunft Lemles und Goulbiers bereits am 1. September bezugsfertig sein. Die Nutzung als Notunterkunft ist zeitlich auf ein Jahr befristet. Ob eine Verlängerung dieser Befristung möglich ist, konnte Lemle nicht sagen. Nach Auskunft aus der Pressestelle des Landkreises wird es in der zweiten Augusthälfte einen Bürgerversammlung zu der Notunterkunft geben, auf denen die Verantwortlichen der Kreisverwaltung detailliert Auskunft geben wollen zu der Unterkunft.

Bei den Stadtverordneten waren die Reaktionen auf die Ankündigung gespalten. Während beispielsweise Jörg Rakow (CDU) darauf aufmerksam machte, dass man mögliche Ängste der Anwohner ernst nehmen solle, warnten andere, darunter Daniel Golze und Jürgen Albrecht (beide Linke), vor Vorverurteilungen. Wer hierher fliehe, der habe ein Recht auf eine sichere Unterkunft, sagte Daniel Golze. Die SVV-Vorsitzende Diana Golze erklärte, ihr sei es lieber, dass die Flüchtlinge ein festes Dach über dem Kopf bekommen, als in einer provisorischen Zeltstadt unterzukommen. Von daher sei die Rathenower Lösung nicht die schlechteste.

Von Markus Kniebeler

Nicht nur für Blumenliebhaber ist die Bundesgartenschau in der Havelregion im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Auch die kleinen Besucher kommen an den fünf Standorten während der Ferien auf ihre Kosten. Denn das „Grüne Klassenzimmer“ hat auch in der Urlaubszeit geöffnet.

04.08.2015
Havelland Christian Görke besucht die Buga in Rathenow - Finanzminister in blühender Landschaft

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke hat am Dienstag das Rathenower Buga-Gelände besucht. Auf die Frage, wie es mit dem Areal nach der Gartenschau weitergehen soll, konnte er keine eindeutige Antwort geben.

07.08.2015
Havelland Havelland: Laktosefreies Eis im Trend - Eiszeit mit Tücken

Ein leckeres Eis steht bei vielen Havelländern im Sommer auf der Tagesordnung. Doch nicht für jeden ist diese kleine Sommeraktivität auch unproblematisch. Für viele Allergiker ist die Eissaison mit Vorsicht zu genießen. Eigentlich stehen alle Eisdielen in der Pflicht, Allergene in ihren Sorten zu kennzeichnen, doch nicht alle halten sich auch daran.

07.08.2015
Anzeige