Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Kirchenkreis diskutiert über Flüchtlingskrise

Frühjahrssynode in Premnitz Kirchenkreis diskutiert über Flüchtlingskrise

Die Flüchtlingsarbeit und die Arbeit des Diakonischen Werkes Havelland standen im Mittelpunkt der Tagung der Synode des Kirchenkreises Nauen-Rathenow. Außerdem gab es Berichte aus der Landessynode.

Voriger Artikel
Großes Interesse am Kevin-Kühne-Lauf
Nächster Artikel
Rüstzeitheim Zeestow wird ausgebaut

Superintendent Thomas Tutzschke (rechts) bedankt sich bei Landrat Burkhard Schröder für die gute Zusammenarbeit zwischen Kirchenkreis und Landkreis. Schröder scheidet zum 31. März aus dem Amt.

Quelle: Uwe Hoffmann

Premnitz. Am Samstagvormittag trafen sich 51 der durch die Gemeindekirchenräte gewählten 66 Synodalen zur Frühjahrstagung des höchsten Gremiums des Kirchenkreises. Insgesamt werden hier 15.049 Gemeindeglieder der Evangelischen Kirche vertreten. Im Zentrum der Gespräche standen die Flüchtlingsarbeit und die Arbeit der Diakonie Havelland.

Es geht um die Teilhabe in der Gesellschaft

Mit den Diakoniestationen in Rathenow, Premnitz und Rhinow und der Tagespflege in Premnitz und Rhinow bietet das Diakonische Werk Havelland ein vielfältiges überkonfessionelles Angebot. „Die Angebote zu Handarbeit, Spiel und Sport schaffen auch Gesellschaft und fördern Gemeinschaft“, so Cordula Mészáros, seit 21 Jahren Leiterin der Rathenower Begegnungsstätte „Die Insel“ in Rathenow, in ihrem Bericht. „Zwischen 200 und 250 Menschen nutzen wöchentlich unsere Angebote. Unsere älteste Besucherin ist 99 Jahre.“ Täglich versorgt der rollende Mittagstisch der Diakonie 140 Menschen in Rathenow mit seinen Ortsteilen. Etwa 140 Menschen nutzen wöchentlich das Angebot der seit über 20 Jahren bestehenden Kleiderkammer in Rathenow. „Die Spendenbereitschaft der Havelländer ist groß“, sagt Cordula Mészáros. „Mittlerweile erhalten wir auch Bekleidung aus Geschäften.“

Guido Panschuk berichtet über die Arbeit der Diakonie

Guido Panschuk berichtet über die Arbeit der Diakonie.

Quelle: Uwe Hoffmann

Zum Jahresbeginn wurden die durch den Landkreis geförderten arbeitsmarktpolitischen Stellen auf den Schwerpunkt Schulsozialarbeit ausgerichtet. Seit 2010 ist auch das Diakonische Werk Havelland Träger für die Schulsozialarbeit. Zu den bisher geförderten Stellen bei der Diakonie an der Oberschule Premnitz und der Bürgelschule in Rathenow kamen zum Jahresbeginn die Schulsozialarbeiterstellen an der Dachsberg-Grundschule Premnitz, an der Rathenower Weinberg-Grundschule sowie eine gemeinsame Stelle für die Kleine Grundschule in Hohennauen und die Lilienthal-Grundschule in Rhinow dazu.

Film über Schulsozialarbeit-Projekt

Bereits seit 2010 ist die Diakonie in Eigenfinanzierung auch an der Pestalozzi-Schule Träger der jetzt insgesamt sechs Schulsozialarbeiterstellen. „Schulsozialarbeit ist noch keine Selbstverständlichkeit“, so Lutz Wagner, seit zwei Jahren Schulsozialarbeiter an der Rathenower Förderschule. „Zur offenen Treffpunktarbeit und offenen und sozialpädagogisch orientierten Gruppenarbeit gehört auch die Beratung der Schüler, aber auch der Lehrer und Eltern.“ Er lockerte die Tagung mit einem Film auf, der während einer Stadtrallye von Schülern vier Rathenower Schulen in Berlin entstand.

Sophie Gündogdu koordiniert im Kirchenkreis die Flüchtlingsarbeit

Sophie Gündogdu koordiniert im Kirchenkreis die Flüchtlingsarbeit.

Quelle: Uwe Hoffmann

„Die Flüchtlingsarbeit wird auch für die Kirchengemeinden eine Herausforderung bleiben“, so Landrat Burkhard Schröder, der in seinem Grußwort auf die fast 26-jährige Zusammenarbeit zwischen Kirche und Verwaltung im Havelland blickte. Mit Sophie Gündogdu wurde zum Januar eine Flüchtlingsbeauftragte im Kirchenkreis berufen. „Die Internet-Plattform ‚Help To’ fasst Hilfsangebote für Flüchtlinge zusammen und informiert zum Thema“, so die Gemeindepädagogin. Mehrere Willkommensinitiativen sowie Aktionsbündnisse engagieren sich für derzeit 1.257 Asylsuchende in den 13 Gemeinschafts- und Notunterkünften sowie für 463 in Wohnungen untergebrachte Menschen im Havelland.

Dorothea Klimmt ist die Frauenbeauftragte

Zur Frühjahrstagung wurde die Hohennauener Pfarrerin Dorothea Klimmt einstimmig zur neuen Frauenbeauftragten des Kirchenkreises gewählt. Am 5. November treffen sich die Synodalen zur Herbsttagung in Rathenow. Bereits vom 24. bis 28. Mai treffen sich Tausende unter dem Motto „Du siehst mich“ zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin, Potsdam und Wittenberg.

Lutz Wagner erläuterte Schwerpunkte der Schulsozialarbeit, für die das Diakonische Werk auch an einigen Schulen verantwortlich ist

Lutz Wagner erläuterte Schwerpunkte der Schulsozialarbeit, für die das Diakonische Werk auch an einigen Schulen verantwortlich ist.

Quelle: Uwe Hoffmann

Von Uwe Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg