Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Flussfahrten gern auch mit Fahrrädern
Lokales Havelland Flussfahrten gern auch mit Fahrrädern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 29.08.2015
Sonni Würtenberg (links) und Johanna van Sonsbeek hatten bei ihrem letzten Halt in Rathenow ausnahmsweise mal kein schönes Wetter, aber die gute Laune konnte ihnen das nicht vermiesen. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Diese beiden Frauen strahlen, auch wenn ihnen wie an jenem Morgen am Anleger nahe der Rathenower Buga-Brücke ausnahmsweise mal der Regen in die Quere kommt. Seit April touren Johanna van Sonsbeek und Sonni Würtenberg als Eigentümerinnen und Betreiberinnen des Hotelschiffs Felicitas über die Havel zwischen Berlin und Havelberg – und sind unheimlich stark gefragt. „Wir hätten zweimal so viele Gäste annehmen können, wie wir Plätze haben“, freut sich die Schiffsführerin Johanna van Sonsbeek. „Schon im April waren wir für die ganze Saison ausgebucht.“

Gefahren wird langsam und am Tag, damit die Natur gut zu sehen ist

Die beiden Frauen, deren Heimathafen in Schnackenburg an der Elbe liegt, unterbreiten ihren Gästen ein Angebot, das niemand sonst gegenwärtig auf der unteren Havel macht. Sie unternehmen Schiffstouren über drei oder auch sieben Tage auf dem Fluss und werfen an jedem Buga-Standort den Anker aus. Außerdem bieten sie ihren Kunden auch die Möglichkeit, ihre Fahrräder auf dem Schiff mitzunehmen und einzelne Etappen per Rad an Land zurückzulegen. Das wird gern angenommen. Darum erkennt man die Felicitas auch immer gleich an den Fahrrädern, von denen immer einige vorne auf dem Schiff stehen.

„Dieses Schiff passt einfach wunderbar hierher“, schwärmt Johanna van Sonsbeek. Mit 38 Metern Länge habe es für die Havel genau die richtig Größe. Der Motor sei leise. Gefahren werde eher langsam und immer am Tage, damit die Gäste vom Oberdeck aus ganz entspannt die Landschaft in Augenschein nehmen können. „Wir haben hier eine familiäre Atmosphäre“, findet Sonni Würtenberg, „unsere Gäste suchen und schätzen das.“ Das Schiff hat elf Kabinen mit insgesamt 22 Plätzen. Es seien verhältnismäßig viele ältere Leute dabei, das Alter reiche von 45 Jahren bis über 80. Meist lege die Felicitas am Morgen nach dem Frühstück ab und beim nächsten Stopp hätten die Passagiere dann den Nachmittag über Zeit, sich an Land umzusehen. Buga-Eintrittskarten sind dieses Jahr im Reisepreis inbegriffen.

Angefangen vor 30 Jahren mit einem alten Segler vor Hollands Küste

Die Drei-Tages-Touren führen von Brandenburg nach Havelberg oder in die Gegenrichtung. Die Sieben-Tages-Reisen gehen von Berlin nach Havelberg bzw. retour. Schon seit 30 Jahren unternehme sie Schiffstouren, erzählt Johanna van Sonsbeek. Felicitas sei nun schon ihr drittes Schiff. Angefangen habe sie einst mit einem Segler aus dem Jahr 1898 vor der holländischen Küste. Oft seien Menschen mit Behinderungen ihre Gäste gewesen. Seit 16 Jahren arbeite sie mit Sonni Würtenberg zusammen. Für Leute mit Handcaps seien sie auch heute noch viel unterwegs. Mit Abschlüssen als Sonderschullehrerin und Lehrerin sind die zwei Frauen dafür bestens qualifiziert. Johanna van Sonsbeek hat natürlich im vergangenen Jahr auch noch ein Schiffsführer-Patent für die Havel gemacht.

Sie wollten mal ein anderen Fluss befahren, antworten die Eignerinnen auf die Frage, wie sie auf die Havel kamen. Die Natur hier sei wunderschön und natürlich war die Buga auch ein Grund. Sonni Würtenberg schwärmt von einer gewissen Magie: Die Kombination von Natur und Kultur auf dem befahrenen Havelabschnitt sei einzigartig. Bis Mittwoch war die Felicitas vor allem im Bereich der Buga-Kommunen unterwegs. Im September macht sie nun Fahrten zwischen Brandenburg und Potsdam. Ganz zum Schluss der Gartenschau dann, in der Woche zum 11. Oktober, tourt sie noch mal auf der Havel von Dom zu Dom. Danach geht es nach Hause zum Überwintern in Schnackenburg. Es steht aber heute schon fest, dass die Felicitas 2016 auch wieder die Havel befahren wird.

info: Hotelschiff Felicitas, Tel. 0151/ 72 00 22 64, Internet www.schiffsundradreisen.net

Von Bernd Geske

Havelland Verzögerung auf Brache in Rathenow - Naturschutz bremst Investor aus

Auf dem Areal der Bau GmbH in der Rathenower Breitscheidstraße sollte der Bau von Eigenheimen längst im Gange sein. Aber die Untere Naturschutzbehörde verweigert ihre Zustimmung, weil artenschutzrechtliche Fragen noch nicht geklärt sind. Der Investor ist dennoch zuversichtlich, die Genehmigung bald zu erhalten.

29.08.2015
Havelland Japanische Blumenschau auf der Buga - Johanniskirche wird buddhistischer Tempel

Lebende Blumen vor historischem Gemäuer: Besucher der Bundesgartenschau können sich in Brandenburg an der Havel über fantasievolle Ikebanas freuen. Die japanische Kunst des Blumensteckens stammt aus dem 6. Jahrhundert und begeistert mittlerweile mehr als 500 Anhänger deutschlandweit.

26.08.2015

Gezielter Brandanschlag: Das Feuer in dem geplanten Flüchtlingsheim in Nauen (Havelland) ist von Brandstiftern gelegt worden. Dafür haben die Ermittler am Mittwoch eindeutige Beweise gefunden. Der Tatort konnte wieder freigegeben werden. Die Soko mit 30 Beamten ermittelt auf Hochtouren zu den Tätern.

10.11.2015
Anzeige