Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Fly-In zum Flugplatzfest in Stechow

Beliebter Landeplatz Fly-In zum Flugplatzfest in Stechow

Der Landeplatz in Stechow wird immer beliebter. Immer mehr Ultraleichtflugzeuge starten und landen hier. Nun wird ein neuer Hangar gebaut. Außerdem gibt es ein neues Fluggerät zu bestaunen – ein Ultraleichtflugzeug, das auch auf dem Wasser landet und startet.

Voriger Artikel
Laut und bunt in Rathenow
Nächster Artikel
Strodehne feiert Jubiläum mit Freunden

Winfried Rall und seine Tochter Janina betreiben den Landeplatz.

Quelle: Norbert Stein

Stechow. Aus Köln, Rothenburg und vielen anderen deutschen Gegenden waren am Samstag Piloten mit Ultraleichtflugzeugen zum Flugplatzfest nach Stechow gekommen. 40 Flugzeuge waren es insgesamt, die beim gemeinsamen Fly - In vom Luftsportclub Havelland und der Flugschule, Charter & Freizeit GmbH „Otto Lilienthal“ auf und neben der Start- und Landebahn für ein optisch schönes Bild sorgten. Natürlich hatten die Besucher wieder die Gelegenheit zu Rundflügen über das Havelland.

Viele Fachgespräche

Gastgeber und Piloten fachsimpelten miteinander, erzählten von Erlebnissen in der Luft und besichtigen den neuen Hangar auf dem Flugplatz bei Stechow. Noch ist die 500 Quadratmeter große Flugzeughalle eine Baustelle. „Im August wollen wir fertig werden “, erklärt Winfried Rall von der Flugschule. Er und seine Tochter Janina betreiben die Flugschule mit weiteren Serviceangeboten seit drei Jahren als gemeinsame Geschäftsführer.

Rund 100 000 Euro investiert das Unternehmen in den Hangar, der nach der Fertigstellung Platz bietet für zehn Ultraleichtflugzeuge. Das Unternehmen ist Eigentümer des Flugplatzes. Der derzeit 35 Mitglieder zählende Luftsportclub Havelland nutzt den Platz mit. Etwa 25 Flugzeuge sind auf dem Platz ständig stationiert. Einige Maschinen müssen im Freien stehen, weil in den Hallen nicht genügend Platz ist. Deshalb wird nun der neue Hangar gebaut.

Lange Zeit bis zum Baubeginn

Vom ersten Antrag über die Genehmigungen bis zum Baubeginn vor einigen Wochen sind 15 Monate vergangen. „Eine sehr lange Zeit“, sagte Winfried Rall am Samstag. Er ist aber zufrieden, dass nun endlich gebaut werden darf. Als Ausgleich für den Bau wurden auf dem Außengelände bereits vor Monaten 38 Obstbäume gepflanzt.

Auch dem fliegerischen Angebot steht dem Flugplatz eine Neuheit bevor. Für den Samstagabend erwartete Winfried Rall sein neues Ultraleichtwasserflugzeug vom Typ Adventure zur ständigen Stationierung auf dem Stechower Flugplatz. „Alle Probeflüge waren erfolgreich und die notwendigen Genehmigungen zur Inbetriebnahme sind erteilt“, erklärte er am Nachmittag.

Auch vom Wasser aus

In die Luft gehen und landen kann er mit der Adventure sowohl von Land als auch vom Wasser aus. Nutzen wird er die Neuanschaffung für Gästeflüge und die Pilotenausbildung. Landen kann er mit dem Ultraleichtflugzeug auf dem Bergbausee bei Welzow oder mehren Abschnitten der Ostsee, auch in Dänemark, Frankreich und anderen Ländern. Im Havelland gibt es derzeit noch kein Gewässer, auf dem Flugzeuge landen dürfen. Um eine entsprechende Genehmigung wird sich Winfried Rall nun für den Hohennauener See bemühen.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg