Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fotoausstellung „Begegnungen“ im Rathaus
Lokales Havelland Fotoausstellung „Begegnungen“ im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 05.03.2018
Die Fotografin Eloise Belloncle aus Bolbec in Frankreich und ihr Kollege Jürgen Ohlwein aus Nennhausen bei der Ausstellungseröffnung. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Im Premnitzer Rathaus stellen seit Donnerstagabend zwei Fotokünstler gemeinsam aus, deren Lebensmittelpunkte 1000 Kilometer auseinander liegen. Eloise Belloncle aus der französischen Stadt Bolbec in der Premnitzer Partnerregion zeigt Landschaften, Architektur, Stillleben und Tiere aus der Normandie. Jürgen Ohlwein aus Nennhausen lädt mit einer Auswahl seiner Tieraufnahmen aus dem Havelland zum Betrachten ein.

Wie können zwei Menschen aus so großer Entfernung zu so einer Gemeinsamkeit finden? Durch ihr Interesse an der Fotografie waren sie zunächst über ein großes soziales Netzwerk im Internet miteinander in Kontakt gekommen. Davon erzählte dann Jürgen Ohlwein bei nächster Gelegenheit Wolfgang Hundt, dem Ehrenpräsidenten der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Premnitz. Der wiederum kannte Eloise Belloncle schon, denn ihr Großvater Jacques Le Squeren, der Maler ist, hat schon mehrfach seine Werke in Premnitz und Rathenow ausgestellt. Alles vermittelt von der Freundschaftgesellschaft.

Eine klare Trennung der Urheber ist nicht vorgenommen worden

So drängte der Gedanke sich auf, alsbald eine gemeinsame Ausstellung der beiden Fotografen in Premnitz zu gestalten. Unter dem Titel „Rencontres – Begegnungen“ sind die Bilder nun auf den beiden Fluren des Rathauses zu sehen. Eine klare Trennung der Urheber ist nicht vorgenommen worden. So wie es gut passt, wurden die Bilder gehängt.

Die Fotos von Eloise Belloncle sind daran erkennbar, dass sie einen Rahmen haben. Die von Jürgen Ohlwein haben keine. „In Zeiten, wo die Europäische Union in Frage gestellt wird“, befand Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) zur Eröffnung, „sind solche Ausstellungen wie hier in Premnitz umso wichtiger.“ Für die 17-jährige Eloise, die in einer Fachschule Fotografin lernt, ist es die erste Ausstellung überhaupt. Als besondere Geste las sie deutsche Sätze von einem Blatt ab und bedankte sich bei der Stadt für die Gelegenheit, hier ihre Bilder zu zeigen.

In den Fotos steckt oft viel Ziel, Arbeit, Emotion und Leidenschaft

Jürgen Ohlwein, Pressefotograf, nannte die Bilder seiner jungen Kollegin „umwerfend“. Die Betrachter mögen bedenken, dass ein Foto zwar meist in einer Zehntelsekunde gemacht sei – es stecke aber oft sehr viel Zeit, Arbeit, Emotion und Leidenschaft drin.

Wolfgang Hundt gab einen Rück- und einen Ausblick auf die zahlreichen anderen Aktivitäten der Freundschaftsgesellschaft. So werden als Nächstes im Mai einige Radsportler aus dem Havelland an der „Tour gegen das Vergessen“ zur 100-jährigen Wiederkehr des Endes des Ersten Weltkrieges in der Normandie teilnehmen.

Elena Gajdabura und Matthias Staiger begeisterten auf dem Klavier

Die musikalische Umrahmung kam von Elena Gajdabura und Matthias Staiger von der Premnitzer Musikschule Ton-Art. Sie werden von ihrer Lehrerin Natalia Braunschweig auf den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ vorbereitet und sorgten mit vierhändigen Klavierstücken für Begeisterung.

Begeisterung riefen auch die ausgestellten Fotos hervor. Viel Anerkennung bekam Eloise Belloncle für drei Stillleben mit einer Uhr, einem Brot und einem Glas Wein. Jürgen Ohlwein faszinierte besonders mit seinen Vogelaufnahmen, einem Maulwurfporträt und einem Fuchs, den er zufällig beim Geschäft auf einem Weg „eingefangen“ hat.

Von Bernd Geske

Prüfung ja, aber auch Veränderung? Die Wustermarker bangen weiter um ihre Bahnanbindung. Die Debatte im Verkehrsausschuss des Landes brachte nicht viel Klarheit darüber, ob der Bahnhof von der neuen RB-21-Linie links liegen gelassen wird. Die Wustermarker lassen in ihrem Protest aber nicht nach.

05.03.2018

Der Rathenower Haushalt für das Jahr 2018 ist auf Kante genäht. Noch ist dank der Schlüsselzuweisungen vom Land Geld für Investitionen vorhanden. Doch diesen Zuschuss wird es 2020 nicht mehr geben. Woher das Geld für größere Bau- und Sanierungsvorhaben dann kommen soll, ist ungewiss.

02.03.2018

Seit Johannes Möcker zum 1. November nach Magdeburg wechselte, müssen die Menschen in Bahnitz, Jerchel, Möthlitz, Nitzahn und Knoblauch ohne Pfarrer auskommen. Superintendentin Ute Mertens betreut die Gemeinde zur Zeit. Auf Dauer ist das aber keine Lösung. Wie es jetzt weitergehen soll, verriet Mertens während des Gemeindenachmittags in Jerchel.

02.03.2018
Anzeige