Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fränkische Powerfrau im Vereinsvorstand
Lokales Havelland Fränkische Powerfrau im Vereinsvorstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.04.2016
Christl Schneewind (r.) mit Mitarbeiterin Ines Schulze Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Vor sieben Jahren stand das Lichtspielhaus an der Havel in Rathenow kurz vor dem Aus. Christl Schneewind ist es zu verdanken, dass das Kino heute wieder zahlreiche Besucher anzieht und es ist wieder ein wichtiges Element der hiesigen Kulturszene ist. Dabei hatte die fränkische Geschäftsfrau weder Ahnung vom Kinogeschäft, noch kannte sie die havelländische Kreisstadt. Um hier Fuß zu fassen, Kontakte zu knüpfen und die Existenz des Kinos langfristig zu sichern, trat sie vor drei Jahren in den Verein Unternehmer für Rathenow ein.

Seit einigen Wochen ist sie nun Vorstandsmitglied und zeichnet für Marketing und Pressearbeit verantwortlich. Ihr oberstes Ziel für diese neue Aufgabe: Christl Schneewind möchte die positive Außenwirkung des Vereins deutlich steigern. Viele wüssten gar nicht, was der Verein alles für die Stadt bewirkt. „Die Betonung im Vereinsnamen liege auf dem Wörtchen ,für’. Es heißt nicht Unternehmer von Rathenow, sondern für Rathenow, weil wir etwas für unsere Stadt tun wollen“, betont Schneewind. Das müsse künftig noch stärker kommuniziert werden.

Vortrag zum Thema Wirtschaftsförderung

Dass Christl Schneewind inzwischen von „unserer Stadt“ spricht, kommt nicht von ungefähr. Seit Oktober ist sie Rathenowerin. Ihren Wohnsitz in Berlin hat sie für die Stadt an der Havel aufgegeben. Hier fühle sie sich wohl und das Kino ist ohnehin längst zu ihrem Lebensmittelpunkt geworden. „Aber erst durch die Mitgliedschaft im Verein bin ich tatsächlich in der Stadt angekommen“, erzählt die Geschäftsfrau. Weil ihr das Vereinsnetzwerk und die gemeinsamen Aktivitäten geholfen haben, möchte sie auch andere dafür begeistern sich einzubringen. Sie hofft, dass sich in Zukunft Gewerbetreibende, Einzelhändler und Gastronomen den Unternehmern für Rathenow anschließen.

Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am 3. Mai. Dann findet eine Mitgliederversammlung im Golfhotel Semlin statt. Zusammen mit den Wirtschaftsjunioren Havelland lädt der Verein Unternehmer aus der Region ein. Thema dieses offenen Treffens ist die Wirtschaftsförderung. Dazu werden Hans-Peter Pohl, Landesgeschäftsführer der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU und Reinhardt Göhler vom Regional Center Neuruppin der Zukunftsagentur Brandenburg ab 18.30 Uhr referieren.

Mehr Kräfte für Rathenow bündeln

Schneewind wünscht sich, dass viele die Gelegenheit nutzen den Verein kennenzulernen, um künftig noch mehr Kräfte für Rathenow zu bündeln. Derzeit zählt der Verein rund 70 Mitglieder. Sie setzen sich unter anderem für eine lebendige Innenstadt ein, haben die Buga-Brille im Kreisverkehr Richtung Stechow der Stadt geschenkt und wollen sich auch an der 800-Jahr-Feier beteiligen.

Einmal im Monat trifft sich der Verein. Häufig werden diese Abende durch Vorträge von Fachleuten über aktuelle unternehmens- und gesellschaftsrelevante Themen wie Kreisgebietsreform, Flüchtlingskrise oder Mindestlohn bereichert. „Wir sind kein elitärer Haufen. Wir sind Menschen, die gemeinsam ihre Stadt voranbringen wollen“, macht Christl Schneewind deutlich.

Von Christin Schmidt

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Montagnachmittag bei Nauen ereignet. Dabei wurden zwei Menschen verletzt, die Fahrerin eines Pkw schwer. Der Crash ereignete sich an der Kreuzung von Bundesstraße 5 und Landesstraße 273 in Fahrtrichtung Ribbeck. Ein Lkw fuhr auf ein vor ihm haltendes Auto auf.

25.04.2016
Havelland Suche nach Standort für Sportplatz - Streit um Seeburger Hotelpläne

Die Dallgower Abgeordnete prüfen neue Flächen für Seeburger Sportplatz, nachdem ein Rückkaufbemühen der Gemeinde auch nach 15 Jahren nicht zustande gekommen ist. Die Entwicklung des Sportplatzes ist mit Golfhotelplänen verwickelt. Auch der Verkauf der Golfplatzflächen ist geplatzt.

25.04.2016

Nach der gescheiterten Direktwahl des Landrats sind zwei Szenarien denkbar: Entweder die Zählgemeinschaft aus CDU, SPD, FDP und Bauern einigt sich auf einen Kandidaten, der dann Roger Lewandowski (CDU) heißen würde – oder die SPD stellt einen Gegenkandidaten auf und riskiert so den Fortbestand der Zählgemeinschaft. Doch dazu wird es wohl nicht kommen.

25.04.2016
Anzeige