Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Frau schlägt mit Gehhilfe auf Polizisten ein

Rathenow Frau schlägt mit Gehhilfe auf Polizisten ein

Für die Polizisten, die am Samstagabend in Rathenow eine schwer betrunkene Frau ruhigstellen mussten, war es alles andere als ein normaler Einsatz. Ein Pärchen hatte beieinandergesessen und zunächst getrunken, dann kam es zum Streit. Den versuchte die Polizei zu schlichten – was sie einige Mühen kostete. Die Frau ging auf sie los – mit ihrer Gehhilfe.

Voriger Artikel
Neues Heimatjahrbuch für 2018 ist erschienen
Nächster Artikel
Sicherheitskampagne bekommt Preis

 

Quelle: dpa (Symbolbild)

Rathenow. Für die Polizisten, die am Samstagabend im Rathenower Schwanenweg eine schwer betrunkene Frau ruhigstellen mussten, war es alles andere als ein normaler Wochenendeinsatz. Mit Trunkenbolden bekommen es die Ordnungshüter an Wochenenden immer wieder mal zu tun. Doch was sich jetzt ereignete, verdiente im Bericht der Polizeidirektion besondere Erwähnung.

Frau drohte, Nachbarn mit Machete zu erschlagen

Bis Samstag gegen 21.45 Uhr war es zunächst friedlich im Schwanenweg. Ein Pärchen, so schreibt die Polizei in ihrem Wochenendbericht, habe beieinandergesessen und zunächst getrunken. Die 53-jährige, stark alkoholisierte, Frau rief dann die Polizei, weil sie ihren Trinkgenossen, einen Nachbarn, verdächtigte, ihr Handy entwendet zu haben. Über das fehlende Mobiltelefon kam es zum Streit zwischen den beiden und die Frau sperrte den Mann erst einmal ein, bis die Polizei eintraf.

Die Polizisten durchsuchten daraufhin den Mann nach dem Telefon, konnten aber nichts bei ihm entdecken und verließen das Grundstück wieder. Mit dem Ergebnis war die betrunkene Frau nicht einverstanden, und meldete sich nach Abrücken der Beamten beim Polizeinotruf. Hier soll sie angedroht haben, den Nachbarn mit einer Machete zu erschlagen. Also rückten die Polizeibeamten erneut in den Schwanenweg aus. Gegenüber den Polizisten drohte sie erneut, sie werde den vermeintlichen Dieb erschlagen.

Auseinandersetzung ging in der Rettungsstelle weiter

Um das zu verhindern, nahmen die Polizisten die Frau mit. Geplant war, sie zur Ausnüchterung in Gewahrsam zu halten. Die Frau benötigte eine Gehhilfe. Darum fuhren die Polizeibeamten mit der Frau zu einem Arzt, der feststellen sollte, ob die Dame tauglich für die Zelle ist.

Auf der Rettungsstelle ging die Auseinandersetzung mit der Polizei weiter. Ein Polizist gab an, die Frau habe ihn mit der Gehhilfe geschlagen. Sie wurde in eine Zelle eingeliefert und pustete sich auf 2,5 Promille. Nun kommen auf die Frau Ermittlungsverfahren wegen Nötigung, Gefährlicher Körperverletzung, Notrufmissbrauch und Störung des öffentlichen Friedens zu.

Von Joachim Wilisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg