Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Freier Träger geht in Berufung gegen Kita-Urteil
Lokales Havelland Freier Träger geht in Berufung gegen Kita-Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.12.2017
Gegen das Kita-Urteil des Amtsgerichts Rathenow ist Berufung eingelegt worden. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Das Urteil des Amtsgerichts Rathenow, das einer Premnitzer Familie die Rückzahlung von Elternbeiträgen zugesprochen hat, ist nicht rechtskräftig geworden. Eine Berliner Rechtsanwaltskanzlei hat am Mittwochabend mitgeteilt, dass sie im Auftrag des freien Trägers Berufung eingelegt hat. Das Berufungsverfahren werde am Landgericht Potsdam geführt, teilt die Kanzlei mit. Man gehe davon aus, dass das Urteil des Amtsgerichtes Rathenow aufgehoben und die Klage abgewiesen werde.

In dem Urteil, das landesweit Aufsehen erregte, hatte das Amtsgericht der Premnitzer Familie die Rückzahlung von bereits entrichteten Elternbeiträgen für 2016 in Höhe von rund 4000 Euro zugesprochen. Als Grund wurde angeführt, dass der freie Träger keine eigene Satzung zur Erhebung von Elternbeiträgen hat.

Von Bernd Geske

Die Arbeiten zur Veränderung der gültigen Bebauungspläne für die vier Ketziner Windparks werden eingestellt. Das beschlossen die Abgeordneten der Stadtverordnetenversammlung jetzt. Sie wollen damit den Bau von großen Anlagen verhindern. Die Investoren sehen sich jedoch durch die Bauleitplanung im Recht.

16.12.2017

Die Migrationsberatung und das Interkulturelle Familiencafé der Arbeiterwohlfahrt haben eine Weihnachtsfeier ausgerichtet für geflüchtete Menschen, die von ihnen betreut werden. Eingeladen waren auch ehrenamtliche Helfer und Kooperationspartner. Schnell hat sich der Saal am Fontanepark mehr und mehr gefüllt, er schien aus den Nähten zu platzen.

16.12.2017

Bereits seit vier Wochen werden die ersten Pakete im neuen Logistikzentrum des Paketdienstes Hermes im Etziner Gewerbegebiet umgeschlagen. Am Mittwoch wurde der neue Standort nun auch offizielle in Betrieb genommen. Anwohner fürchten schon jetzt eine stärkere Belastung durch den Lieferverkehr.

13.12.2017
Anzeige