Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Friedrichstraße: Schäden werden behoben
Lokales Havelland Friedrichstraße: Schäden werden behoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 24.05.2016
Die Friedrichstraße in Hohennauen ist noch immer gesperrt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Spaatz

Nach monatelangem Tauziehen werden die Bauschäden am Landwirtschaftsweg Friedrichstraße behoben. „Wir haben eine einvernehmliche Lösung erzielt“, erklärte der Rhinower Amtsdirektor Jens Aasmann den Abgeordneten der Gemeinde Havelaue. „Wenn in der Verwaltung nicht striktes Alkoholverbot bestehen würde, hätten wir die Sektkorken knallen lassen“, setzte er sichtlich erleichtert hinzu. Die Baufirma wird die Friedrichstraße reparieren und dafür die Kosten tragen.

Kosten stiegen um 200 000 Euro

Der Landwirtschaftsweg durchquert auf einer Länge von 1,8 Kilometer das Feuchtgebiet der Großen Grabenniederung in der Gemarkung Spaatz-Hohennauen. Genutzt wird der Weg vor allem von Landwirten, ist aber für den überregionalen Fahrradtourismus bedeutsam. 2013 beschädigte das Juni-Hochwasser den Weg stark. Im Frühjahr 2015 wurde der Weg mit neuen Verbundpflaster repariert. Das Land gab dafür Fördermittel aus einem Sonderfonds zur Beseitigung von Hochwasserschäden. Die Bauarbeiten waren schwierig, die Kosten stiegen. Bei der Verkehrsfreigabe im Mai 2014 standen 755 000 Euro zu Buche, rund 200 000 Euro mehr als ursprünglich veranschlagt. Bereits drei Monate nach Verkehrsfreigabe wackelten die Pflastersteine. Die Friedrichstraße wurde für den Verkehr gesperrt.

Zuerst nur eine Notreparatur

Die kaputten Pflastersteine wurden von der Baufirma zwar ausgewechselt und verdichtet. Das die Schäden damit dauerhaft beseitigt sind, zweifelte das Amt Rhinow jedoch an und gab ein Gutachten in Auftrag. Vertreter der Baufirma hatten angegeben, der Baugrund und die Grundwasserverhältnisse seien Ursache für den Schaden. „Im Ergebnis unserer Prüfung wurde festgestellt, dass diese Begründung als Schadensursache ausgeschlossen wird“, so die Rhinower Bauamtsleiterin Birgit Schmidtke.

Gutachten zählt viele Mängel auf

Das Gutachten beinhaltet aber zahlreiche Hinweise zu maßgeblichen Mängeln bei der Bauausführung. Zum Beispiel eine unzureichende Verdichtung der Schottertragschicht im Bereich der Fahrspuren und des Banketts. Wenn der Verkehr stärker ist, sackt der Pflasterbelag samt Seitenstreifen ab. Zudem fließt Niederschlagswasser schlecht ab, weil die Schichten zu Wenig Wasser druchlassen. Und dort, wo sich die Platten bereits verschoben haben, trägt die Straße den Verkehr nicht.

Sanierung nun bis September

Die Baufirma hat nun eingelenkt. Sie wird die Schäden auf ihre Kosten beheben. Das Verbundpflaster wird aufgenommen, das Bettungsamterial ausgewechselt und die oberere Tragschicht nachgearbeitet. Für die Reparatur hat das Amt Rhinow dem Unternehmen den Zeitraum Juni bis August vorgegeben. „ Spätestens zur Maisernte im September müssen wird Landwirte die Friedrichstraße wieder nutzen können“, sagt Peter Wilke, Abteilungsleiter der Agrargenossenschaft Hohennauen. Wann die Baufirma mit der Reparatur beginnt, steht noch nicht fest. „Wir sind noch im Gespräch, drängen aber auf einen Beginn noch im Juni“, sagt die Bauamtsleiterin.

Von Norbert Stein

Die Idee, den ehemaligen Reitplatz am Rathenower Körgraben zu einem Freizeitareal für Jugendliche zu entwickeln, wird wiederbelebt. Nachdem ein ähnlicher Plan vor zwei Jahren an bürokratischen Hürden gescheitert war, will die Stadt nun einen neuen Anlauf wagen. Erst einmal soll ein belastbares Konzept erstellt werden.

24.05.2016

Die Milower Havelbrücke muss dringend erneuert werden. Noch bis zum 8. Juni liegen deshalb gegenwärtig in Rathenow, Premnitz und Milow die Planfeststellungsunterlagen für das Vorhaben aus. Die Verantwortlichen denken, dass 2017 der Planfeststellungsbeschluss gefasst werden kann. Baubeginn könnte demnach frühestens 2018 sein.

24.05.2016
Havelland Theaterstück „Draußen bleiben“ - Schauspiel für Kinder im Kulturhaus Rathenow

Das Kulturzentrum Rathenow hat am Dienstag die Bühne des Theatersaals umgebaut, um dort das Schauspiel „Draußen bleiben“ für Kinder zu zeigen. Links saß das 60-köpfige junge Publikum, rechts agierten die Schauspieler. Es ging um einen zehnjährigen Jungen in schwierigen Familienverhältnissen, der eine Lebensentscheidung zu treffen hat.

24.05.2016
Anzeige