Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Neue Matschküche für Kita „Paulinchen“
Lokales Havelland Friesack Neue Matschküche für Kita „Paulinchen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 26.10.2018
Mia (2) und Sarah (2) bereiten in ihrer neuen Matschküche im Garten der Kita „Paulinchen“ köstliche Matschkuchen und Sandspaghetti zu. Quelle: Laura Sander
Paulinenaue

Hochkonzentriert rührt die zweijährige Sara den Kochtopf mit einer übergroßen Kelle um, würzt noch ein letztes Mal mit einigen Sandkörnern nach und präsentiert stolz ihre herrlich schmackhafte Matschsuppe. Zusammen mit Mias (2) Sandspaghetti, die mit Bologneseklümpchen aus Matsch veredelt sind, erfreut das ausgewogene Menü einen jeden Testesser. Zubereitet haben die Mädchen ihre Gerichte in der neuen Matschküche, die am Freitag im Garten der Paulinenauer Kita „Paulinchen“ eingeweiht wurde.

Auszug der Hortkinder

„Da die Hortkinder seit dem vergangenen Jahr in der Karibu-Grundschule betreut werden, nutzen seither die Krippenkinder den Bereich des Gartens. Es war an der Zeit, die Spielgeräte ihren Bedürfnissen anzupassen“, sagte Kita-Leiterin Petra Hänsel am Freitag. Die Sanierung des in die Jahre gekommenen Buddelkastens, die Anschaffung eines neuen Mini-Klettergerüsts, eine neue Oberfläche für die grüne Schlange und eben den Bau der Matschküche haben Eltern und Erzieher gemeinsam gestemmt. „Wir arbeiten sehr eng mit den Eltern zusammen und sind froh, dass wir so engagierte Menschen mit im Boot haben. Initiiert hat das Projekt unsere Krippen-Erzieherin Ines Bartnick-Alschewski“, so die Kita-Leiterin, die vor mittlerweile 27 Jahren den gemeinnützigen Verein „Paulinchen“ in freier Trägerschaft mitbegründet hat. „Wir waren der erste Verein dieser Art in Brandenburg. Es war ein schwerer Start, wir mussten uns sehr viel selber erarbeiten und entwickeln“, erinnert sich die Nauenerin.

Kita „Paulinchen“ in Paulinenaue hat neue Spielgeräte aus Spendengeldern angeschafft. Quelle: Laura Sander

Heute hat die Kita, in der sich die Montessori-Pädagogik seit Jahren bewährt, eine lange Warteliste. „Früher hatten wir eigentlich immer einige Kinder aus umliegenden Ortschaften. Heute ist der Bedarf in Paulinenaue so groß, dass wir ihn mit unseren Kapazitäten nicht mehr decken können.“ Neun Erzieherinnen betreuen am Standort in der Bahnhofstraße aktuell rund 60 Kinder. Das soll sich im kommenden Jahr ändern. „Um zusätzliche Plätze zu schaffen, laufen derzeit Gespräche mit der Gemeinde über einen möglichen Ausbau des Dachbodens. Außerdem müssen die Küche und das Badezimmer im Krippenbereich umgebaut werden“, sagte Petra Hänsel. Stattfinden sollen die Bauarbeiten im laufenden Betrieb. „Das ist eine große Herausforderung für die Kinder, Erzieher und auch die Eltern. Wir sind gerade dabei, die Bauphase zu planen“, so die Nauenerin.

Neue Kita-Plätze sollen geschaffen werden

Rund 15 Plätze könnten durch die Maßnahmen geschaffen werden, mehr sollten es auch nicht werden, findet die Kita-Leiterin. „Die Gruppen sollen nicht zu groß werden, die Kinder stehen im Fokus. Wir versuchen, eine ruhige Atmosphäre zu schaffen, und orientieren uns stark an ihren Bedürfnissen – das geht nur in relativ kleinen Gruppen.“ Dafür, das Platzangebot nicht zu 100 Prozent auszulasten, sprachen sich in der Vergangenheit auch die Paulinenauer Gemeindevertreter aus.

Ein neues Klettergerüst in der richtigen Höhe wurde am Freitag bereits fleißig bespielt. Quelle: Laura Sander

Auch die Planung für den neu gestalteten Garten ist noch nicht abgeschlossen. „Im Frühling soll ein großes Sonnensegel installiert werden, das den Kindern Schatten spendet. Ich hoffe dabei auf Fördermittel“, sagte Petra Hänsel. Die abgeschlossenen Arbeiten wurden aus Spendengeldern finanziert und in viel Eigenleistung gewuppt.

Von Laura Sander

Matthias Nobre de Farias Bölle ist neuer Schulsozialarbeiter an der Kooperationsschule in Friesack. Der 30-Jährige kann auf einige Erfahrungen zurückblicken und startet mit konkreten Ideen in den Job.

24.10.2018

Ausschließlich mit Eigenmitteln hat die Wohnungsgesellschaft Friesack innerhalb von drei Jahren ein historisches Haus in der Nauener Straße saniert. Das Gebäude stand zuvor zehn Jahre leer. Jetzt gibt es dort fünf Wohnungen, drei sind schon bezogen.

08.10.2018

In der Pessiner Dorfkirche hat eine der ältesten Ratzmann-Orgeln nach langer Restaurierung jetzt wieder eine Heimat gefunden. 100 000 Euro aus Fördermittel und Spenden kamen zusammen.

03.10.2018