Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Wo man seinen Baum selbst schlagen kann
Lokales Havelland Friesack Wo man seinen Baum selbst schlagen kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 06.12.2018
Reinhardt Franiel beim Verkauf von Weihnachtsbäumen. Quelle: privat
Friesack

Kein Baumarkt, kein Einkaufszentrum und keine Gärtnerei, die jetzt nicht Tannenbäume in allen Größen und Formen für jede gute Stube anbietet. Die meisten stammen von Plantagen in Schleswig-Holstein, Dänemark und dem Sauerland. Aber in der Region gibt es auch Orte, an denen man sich einen havelländischen Weihnachtsbaum aussuchen und sogar selbst schlagen kann.

>> Hier können Sie im Land Brandenburg selbst ihre Bäume schlagen

Reinhardt Franiel aus Friesack ist schon vor zwölf Jahren ins Weihnachtsbaumgeschäft eingestiegen. Ihm gehörte ein kleines Grundstück an der B 5 in Friesack, für das er eine passende Verwendung finden wollte. „So bin ich auf die Idee mit den Weihnachtsbäumen gekommen“, sagt Franiel, der im Hauptberuf einen Baustoffhandel in Friesack betreibt.

Es wird regelmäßig nachgepflanzt

Wer mit Bäumen arbeitet, braucht Geduld, denn die wachsen nun mal ziemlich langsam. Als drei- oder vierjährige Setzlinge kommen die Bäumchen auf die Plantage. Dann brauchen sie mindestens acht Jahre, um zum stattlichen Weihnachtsbaum heranzuwachsen.

Die Plantage von Reinhardt Franiel liegt in Friesack direkt an der B 5 nahe der Tankstelle. Angeboten werden Blautannen (10 Euro der laufende Meter) und Nordmanntannen (15 Euro). Franiel pflanzt regelmäßig nach, so dass es jedes Jahr genügend Bäume für alle gibt. Wenn ein Baum mal aus der klassischen Wohnzimmergröße heraus wächst, ist das auch nicht weiter schlimm. „Ich habe in diesem Jahr auch schon einige große Bäume an Firmen und Kommunen verkauft“, sagt Franiel.

Die Plantage ist an den Adventswochenenden jeweils Samstag und Sonntag von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Dann wird es auch einen Imbiss und Glühwein geben. Weihnachtsbäume (geschlagene und zum Selber schlagen) verkauft Franiel auch auf seinem Hof in der Wulkowstraße 13 in Friesack. Geöffnet ist unter der Woche jeweils von 9 bis 18 Uhr. Letzter Verkaufstag ist der 23. Dezember.

Plantage mitten im Wald

Der zweite Ort, an dem man seinen Baum selber schlagen kann, ist auch in der Nähe von Friesack, aber deutlicher versteckter. Regina Bock und ihr Mann Wilfried bieten im Briesener Zootzen seit einigen Jahren Weihnachtsbäume direkt aus dem Wald an.

Von Friesack fährt man auf der L 166 Richtung Norden und biegt hinter dem Rhin nach rechts in Richtung Friesacker und Kressener Zootzen ab. Von der Straße geht es dann irgendwann mal links ab in eine kleine Stichstraße. Die Plantage selbst befindet sich an der Brandstelle 1. „Keine Sorge, wir werden genügend Hinweisschilder aufstellen“, sagt Regina Bock.

Mit Punsch und Bratwurst am Lagerfeuer

Ihr Vater hat die Weihnachtsbäume einst auf dem Waldstückchen gepflanzt, das der Familie gehört. Es ist keine klassische Plantage, in der die Bäume dicht beieinander in Reih und Glied stehen, sondern ein richtiger Wald, in dem die Nordmanntannen (16 Euro je laufender Meter) und Küstentannen (15 Euro) einfach dorthin gepflanzt wurden, wo genügend Platz ist. Wer die Weihnachtsbaumsuche als kleinen Ausflug mit der ganzen Familie zelebrieren möchte, ist hier richtig.

Verkauft werden die Bäume am 2. und 3. Adventswochenende (8. und 9. Dezember und 15. und 16. Dezember) jeweils von 10 bis 15 Uhr. Eine Maschine, die den Baum im Netz verpackt, gibt es nicht. Dafür wird Lagerfeuerromantik mir Bratwurst, Punsch und Soljanka geboten.

Von Ralf Stork

Ein neues Protein-Analyse-Verfahren des Max-Planck-Instituts Dresden ermöglicht jetzt die Erforschung von Friesacker Keramikgefäßen. Die lagerten seit Jahrtausenden im torfigen Grund und waren 1979 ausgegraben worden. Nun enthüllen sie ihr Geheimnis.

05.12.2018

Eine Frau ist offensichtlich in einem Linienbus bei Friesack von einem 16-Jährigen bedroht worden, weil diesem der Kinderwagen im Weg stand. Verletzt wurde niemand.

04.12.2018

Völlig durchgedreht ist ein Mann in Friesack im Havelland: Der 37-Jährige ging mit einer Kettensäge bewaffnet auf Passanten los. Hinterher verschanzte er sich in seiner Wohnung. Dort machte die Polizei einen interessanten Fund.

03.12.2018