Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Damit der Strom nicht zur Gefahr wird
Lokales Havelland Friesack Damit der Strom nicht zur Gefahr wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 14.04.2019
Garantiert wasserdicht: Die Feuerwehr Friesack erhält von Edis-Mitarbeitern drei Laptops. Quelle: Privat
Friesack

Die Friesacker Feuerwehr und die Edis Netz GmbH wollen sich künftig noch enger abstimmen. So führten die Energiefachleute kürzlich eine Schulung zum Thema „Elektrizität im Feuerwehreinsatz“ durch.

Für Friesacks frischgebackenen Amtswehrführer Stefan Scharschmidt eine sinnvolle Sache. „Das Thema Strom ist bei unseren Einsätzen allgegenwärtig“, sagte er. So können es immer mal vorkommen, dass es in Photovoltaikanlagen brennt, von denen immer mehr entstehen. Auch die Zahl der E-Autos nimmt zu.

Oberleitungen können reißen

„Und die Wahrscheinlichkeit, dass große landwirtschaftliche Maschinen Oberleitungen beschädigen und die Leitung mit dem Fahrzeug in Kontakt kommt, ist durchaus realistisch. Auch bei Unwettern können Stromleitungen reißen und auf Fahrzeuge fallen“, sagte er.

Scharschmidt fand es deshalb gut, dass solche Gefahren in der Schulung mit der Edis erörtert worden sind. Zur Schulung gehörten außerdem Themen wie der Einsatz von Löschmitteln im Bereich elektrischer Anlagen oder überflutete elektrische Anlagen.

Drei Laptops für die Feuerwehr

Zudem freut er sich über eine Sachspende. Edis hat der Feuerwehr Outdoor-Laptops übergeben. Auf diese werden zeitnah die Hydrantenpläne, die Feuerwehrpläne von Schwerpunktobjekten und weitere wichtige Unterlagen aufgespielt. „Die haben wir dann schnell verfügbar“, so Scharschmidt – so wie auch Informationen über Gefahrenstoffe, die dann schnell abrufbar sind. Zudem ist vorgesehen, gleich vor Ort mit der Dokumentation der Einsätze zu beginnen.

Von Andreas Kaatz

Wegen Bauarbeiten gibt es ab sofort Änderungen auf diversen Havelbus-Linien. Die MAZ sagt, welche Strecken betroffen sind.

12.04.2019

Die Grünen haben in Rathenow ihre Direktkandidaten für die Wahlkreise 4 (Premnitz-Rathenow-Rhinow-Wusterhausen) und 5 (Nennhausen-Friesack-Nauen) im Havelland gewählt. Ins Rennen bei der Kommunalwahl gehen Petra Budke und Stefan Behrens.

12.04.2019

Brandenburger Landesregierung und havelländische Kreisverwaltung sprachen in Schloss Ribbeck über Verbesserungen im Schienenpersonenverkehr, die Förderung von weiteren Kita-Plätzen und den Bahn-Technologie-Campus.

09.04.2019