Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Für Boots-Touristen wird’s teurer
Lokales Havelland Für Boots-Touristen wird’s teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:00 26.03.2017
Wer mit seinem Boot am Ketziner Stadtsteg an der Havelpromenade anlegen will, muss ab der neuen Saison tiefer in die Tasche greifen.   Quelle: Tanja M. Marotzke
Ketzin/Havel

 Noch nie hatten am Ketziner Stadtsteg an der Havelpromenade so viele Boote angelegt wie im Jahr 2016: insgesamt 2809. Das Rekordergebnis spülte rund 26 000 Euro Liegegebühren in die Stadtkasse. Trotzdem steht unterm Strich ein Defizit. „Rund 10 000 Euro musste die Kommune für 2016 zur Unterhaltung der Steganlage zuschießen“, erklärt Kämmerin Nicole Pydde. Betriebs- und Personalkosten, Versicherungen und Schadensbeseitigungen sind nur einige der Posten, die dabei eine Rolle spielen. Zu dem Minus trug auch die Anlegestelle für die Fahrgastschifffahrt in Ketzin bei, wobei für die Anlegestelle in Paretz ein leichtes Plus zu verzeichnen war.

Um das jährliche Defizit mit der Steganlage und den Schiffsanlagestellen etwas zu mindern und damit den Ketziner Haushalt zu entlasten, hat die Stadtverwaltung eine Erhöhung der Entgelte ab Saisonbeginn 2017 ins Auge gefasst. Man erarbeitete einen Vorschlag, den die Mitglieder des Ketziner Wirtschaftsausschusses akzeptierten.

Demnach würde ein Anlegen mit Übernachtung künftig 1,50 Euro pro Meter Bootslänge kosten (bisher sind das 1,20 Euro). Wassertouristen, die nicht am Stadtsteg übernachten wollen, zahlen dann 2 Euro pro Meter Bootslänge, wobei bei Booten ab sechs Meter Länge 5 Euro anfallen.

Etwas überraschend setzten die Mitglieder des Ketziner Finanzausschusses noch einen drauf. Sie folgten dem Ansinnen des Ausschussvorsitzenden Thomas Vinz und sprachen sich für folgende Regelung aus: Anlegen mit Übernachtung soll 1,80 Euro pro Meter Bootslänge kosten, ohne Übernachtung 4 Euro und ab sechs Meter Bootslänge 7,50 Euro. „Wenn man die gleiche Zahl von Booten voraussetzt, wäre mit dieser Anhebung der Entgelte kein Zuschuss aus der Stadtkasse mehr nötig“, schätzt die Kämmerin ein.

Parallel dazu sollen auch die Eigentümer der Fahrgastschiffe pro Anlegevorgang mehr an die Kommune zahlen. Für Schiffe bis 300 Personen sind künftig 120 Euro fällig, bei 300 bis 500 Personen-Schiffen sind es 140 Euro und ab 500 Personen-Schiffen 170 Euro. In jeder der drei Kategorien wäre das eine Erhöhung von 20 Euro.

„Wir werden zur Hauptausschusssitzung am kommenden Montag also zwei Varianten vorlegen, so dass die Ausschussmitglieder sich positionieren können und der Favorit dann den Stadtverordneten am 10. April zur Entscheidung vorgestellt wird“, erklärt Bürgermeister Bernd Lück.

Von Jens Wegener

Das Interesse am Thema Reizdarm ist groß, hat Stefan Lenz, Chefarzt für Chirurgie der Havelland-Kliniken, festgestellt. Schon öfter hätten Mediziner Vorträge über gesundheitliche Themen gehalten. Als er über „Du und Dein Darm“ referierte, seien doppelt so viele Zuhörer wie sonst erschienen. Weil der Bereich wichtig ist, wird in Rathenow bald ein Bauchzentrum eröffnet.

26.03.2017

Im Falkenseer Stadtparlament kam er erneut zu einer Kampfabstimmung über das Weitere Vorgehen zum Hallenbad. Einigkeit herrschte nur bei der Standortwahl. Die CDU fordert die Überarbeitung der Konzeptstudie, der sie geschönte Zahlen vorwirft.

26.03.2017

Der Pächter des Bootssteges in Hohennauen (Havelland) darf die Anlage erweitern. Sein Wunsch, 96 Steg-Meter dazuzugeben, wurde von den Gemeindevertretern abgelehnt. Sie glauben, 48 Meter reichen. Allerdings gab es zuvor eine kontroverse Debatte zu dem Thema.

26.03.2017