Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Für mehr Bewegung und Spaß in Falkensee
Lokales Havelland Für mehr Bewegung und Spaß in Falkensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:35 27.04.2016
Das neue Büro ist fast eingerichtet: Birgit Faber an ihrem Arbeitsplatz. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Der Umzug ging eigentlich ganz schnell. In drei Stunden war die TSV-Geschäftsstelle aus der Rathenaustraße in die neue Stadthalle von Falkensee umgezogen. Viele hatten mit angefasst.

Das war vor drei Wochen. Ein Telefon hat die neue Geschäftsstelle bis heute nicht. Der Anschluss ist „vorübergehend nicht erreichbar“ sagt die emotionslose Computerstimme. Ganz so emotionslos ist Birgit Faber nicht. „Wir wollen endlich loslegen“, sagt die Vereinsvorsitzende Birgit Faber, „da wäre ein Telefon schon schön. Und ein Schlüssel auch.“ Aber diese technischen Dinge gehören zu den vielen Dingen, die noch geklärt werden müssen.

Auf 62 Quadratmetern hat der große Falkenseer Sportverein in der neuen Stadthalle seine Geschäftsstelle untergebracht. Vor fast zehn Jahren hatten Pläne des Vereins, eine eigene Sportwelt zu errichten, sich nicht umsetzen lassen. Es entstand die Idee, beim Bau der neuen Sport- und Veranstaltungshalle den großen Verein mit einzubinden. „Die Räume sind hell, schön und liegen im Zentrum“, freut sich Birgit Faber über die räumliche Verbesserung. Der Verein zahlt dafür Miete und er organisiert von hier aus einen Teil der Sporthalle.

Von hier aus werden die Aktionen des eigenen Vereins gesteuert. Etwa 3000 Mitglieder und 180 Übungsleiter sind ein sportliches Schwergewicht in Falkensee. Am neuen Standort hat der Verein seine offenen Sprechzeiten ausgedehnt. „Die werden von vielen angenommen“, sagt die Vereinschefin. Sei es, um für den Rehasport oder für das Kind das Passende zu finden. Von 4 Monate bis 91 Jahre reicht das Altersspektrum der TSV-Bewegten. „Die Nachfrage nach wettkampf-ungebundenem Sport ist groß“, hat Birgit Faber beobachtet. Darauf geht der TSV ein, hat sein Leitbild modifiziert. „Früher war noch davon die Rede, Talente für den Leistungssport zu finden, jetzt nicht mehr“, sagt Birgit Faber. Aber so groß der Wunsch nach Bewegung und Spaß ist, trotzdem sind die Turner, Leichtathleten, Hockeyspieler und Ringer auch im Wettkampfgeschehen dabei.

„Wir bewegen uns als Verein und möchten, dass sich die Falkenseer mehr bewegen“, sagt Birgit Faber. „Wir müssen unser Verhalten ändern“, sagt sie mit allgemeinem Blick auf die Stubenhockergesellschaft. Deshalb gehe der Verein auf Kitas ebenso zu wie auf Arbeitgeber. Neu auch ein Konzept, das sich mit „Demenz und Bewegung“ befasst.

Mit der Halle bieten sich mehr Flächen für Sport in Falkensee. Der TSV bietet eine Bewegungslandschaft für Kinder an, will außerdem zwei Multifunktionalräume mit sportlichem Leben erfüllen und hat sich um den Fitnessraum der Halle beworben.

Wer für welchen Raum zuständig ist und wer für welche Frage der richtige Ansprechpartner ist, da hat Birgit Faber noch längst nicht auf jede Frage eine Antwort gefunden. Über einiges haben sich die TSV-Leute, bekannt für ihre Turner-Kompetenz, aber auch richtig geärgert. So wurden zwei Pferd-Sprunggeräte angeschafft, obwohl der Verein mehrmals drauf gedrungen hatte, das nicht zu tun. Die Geräte sind veraltet, sie werden im Sportunterricht und Vereinsturnen nicht eingesetzt.

Der Abstimmungsmarathon geht weiter. So muss geklärt werden, wer die elf raren Termine besetzen darf, an denen eine Veranstaltung bis nach 22 Uhr dauern kann. „Bei unserer Weihnachtsgala hätten wir das gerne, vielleicht im Foyer eine After-Show-Party anschließen zu können“, blickt Birgit Faber voraus. Dann soll es nach Jahren wieder eine Gala in Falkensee geben _ „da, wo wir hingehören“, sagt Birgit Faber.

Von Marlies Schnaibel

Vor zehn Jahren hat der Verein V.I.F. die Alte Schule in Ribbeck übernommen. Seither hat sich das Objekt als Touristenanziehungspunkt erwiesen – neben Kirche, Schloss und Birnbaum. Vor allem das historische Klassenzimmer erfreut sich großer Beliebtheit bei den Besuchern.

07.03.2018

Die Demonstrationen eines Bürgerbündnisses, das in Rathenow alle zwei Wochen die Asyl- und Flüchtlingspolitik der Bundesregierung kritisiert, sind schon zur Gewohnheit geworden. Am Dienstag traf man sich wieder auf dem Märkischen Platz – doch diesmal erlebte der Initiator der Asylkritiker, Christian Kaiser, eine Überraschung.

29.04.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 26. April - Poller beschädigt

Ein Autofahrer ist am Montagabend in Falkensee gegen zwei Poller gefahren und anschließend geflüchtet. Allerdings blieb sein Fahrzeugkennzeichen am Unfallort zurück.

26.04.2016
Anzeige