Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Für mehr Sicherheit am Havelkanal

Wustermark Für mehr Sicherheit am Havelkanal

Am Havelkanal bei Wustermark sollen 2019 Einlassstellen für das Katastrophenschutzboot des Kreises entstehen, um im Havariefall auf der Havel schneller vor Ort sein zu können. Die Kosten muss die Gemeinde Wustermark tragen. Die Höhe ist noch nicht bezifferbar.

Voriger Artikel
Brennpunkt Märkischer Platz
Nächster Artikel
Der Wahl-Countdown läuft

Eine Ölsperre nach einer Havarie auf der Havel bei Ketzin.

Quelle: Julian Stähle

Wustermark. Ein Boot in Flammen, eine riesige Öllache auf der Havel oder eine halb gesunkene Yacht – mit solchen Vorfällen haben Ketziner Feuerwehrleute hin und wieder zu tun. Bei ihnen im Depot in der Feldstraße ist das Katastrophenschutzboot des Landkreises Havelland stationiert. Es kommt bei allen Einsätzen auf dem Wasser im Osthavelland zum Einsatz.

Allerdings benötigt man dazu Einlassstellen, so genannte Slip-Anlagen. Die gibt es derzeit nur in Ketzin/Havel und in Brieselang. „Wir müssen also im Moment mit dem Katastrohenschutzboot relativ weit fahren, um zum Beispiel nach Schönwalde oder Wustermark zu kommen. Das dauert seine Zeit“, sagt der Ketziner Ortswehrführer Steffen Vogeler.

Um bei Havarien wie eine Ölpest im Bereich Wustermark, wo es den Hafen im Güterverkehrszentrum gibt, schneller vor Ort sein zu können, sollen zwei solcher Slipanlagen in Buchow-Karpzow und Dyrotz gebaut werden. „Ziel ist es, Schäden auf und an der Wasserstraße und damit auch an der Natur so gering wie möglich zu halten“, sagt Wustermarks Bauamtsleiter Wolfgang Scholz. Er hat sich jüngst mit einem Vertreter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung aus Brandenburg getroffen und nötige Maßnahmen besprochen.

Mit dem Ergebnis, dass neben den beiden Einlassstellen in Buchow-Karpzow und Dyrotz eine weitere am Hafen im Güterverkehrszentrum bestehen muss. „Aufgrund der guten Kontakte der Wustermarker Feuerwehr zum Hafenbetreiber wird das Katastrophenschutzboot mit Hilfe der vorhandenen Technik im Hafen vom Betreiber am Tage und in der Nacht zu Wasser gelassen“, so Scholz. Bauliche Maßnahmen seien deshalb nicht erforderlich.

Allerdings sei ein asphaltierter Weg auf dem vorhandenen Damm von der künftigen Slip-Anlage Dyrotz zum GVZ Wustermark auf einer Länge von etwa 735 Metern nötig. „Dieser Weg soll ausschließlich von Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr, der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung zur besseren Pflege ihrer Anlagen und von Spaziergängern und Radfahrern genutzt werden, die diesen Abschnitt bereits jetzt begehen oder befahren“, sagt Scholz. Mit Klapppollern könnte man das illegale Befahren des Dammes verhindern.

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung in Brandenburg hat der Gemeinde Wustermark per Mail mitgeteilt, dass die empfohlenen Maßnahmen “grundsätzlich genehmigungsfähig“ sind.

„Alle Arbeiten werden für 2019 geplant, so Wolfgang Scholz. Die Bau- sowie die späteren Instandhaltungs- und Pflegekosten der Anlagen und Wege muss die Gemeinde Wustermark tragen. Wie hoch die sind, sei heute noch nicht bezifferbar.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg