Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fuhl muss Ausschuss-Vorsitz räumen
Lokales Havelland Fuhl muss Ausschuss-Vorsitz räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 10.11.2016
Thomas Fuhl ist das Lachen ein bisschen vergangen. Seine Parteifreunde haben ihn stark kritisiert. Quelle: Archiv
Anzeige
Falkensee

Der Falkenseer Thomas Fuhl (CDU) hat am Mittwochabend den Vorsitz im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Kultur, Sport und Tourismus des Landkreises Havelland niedergelegt. Sein Nachfolger in der Funktion wird Holger Schiebold. Fuhl reagierte damit auf einen Beschluss seiner Fraktion.

Die hatte auf ihrer jüngsten Tagung über die Ausschussbesetzung beraten und mit knapper Mehrheit Fuhls Rücktritt vom Ausschussvorsitz beschlossen. Einen entsprechenden Antrag hatte Dieter Dombrowski, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag, eingebracht.

Als Begründung wurde der „entstandene Vertrauensverlust“, genannt, der dadurch entstanden war, dass Thomas Fuhl sich auf die öffentlich ausgeschriebene Stelle des Landrats im Havelland beworben hatte, obwohl die Partei Roger Lewandowski aufgestellt hatte. Fuhl selber hält seine Bewerbung nach wie vor für richtig, so eine Bewerbung könne und müsse eine demokratische Partei aushalten, meint er, außerdem hat er Roger Lewandowski sehr wohl auch aktiv in dessen Wahlkampf unterstützt.

Fuhl bedauert, dass man ihn nun zu diesem Rücktritt gedrängt hat. „Man nimmt mir, was ich gern gemacht habe“, sagte er. Fuhl ist bereits die dritte Legislaturperiode Kreistagsabgeordneter. Er wolle weiter Mitglied im Ausschuss bleiben.

Von Marlies Schnaibel

Pünktlich zum Volkstrauertag wurde das Milower Denkmal für rund 13 000 Euro gereinigt und umfangreich saniert. Die alten Sandsteinplatten wurden neu graviert. Zudem wurde das Denkmal nun um ein wichtiges Detail ergänzt.

10.11.2016

Abraham Brotmann, Helene Kohn, Familie Altmann, Lina Steffen – nur einige von über 100 Spandauer Juden, die nach der Nacht zum 10. November 1938 deportiert wurden. Viele kehrten nie zurück, einige wenige überlebten den nationalsozialistischen Terror. Am neu gestalteten Spandauer Lindenufer fand am Donnerstag die Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht statt.

10.11.2016

Die Festwoche anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Premnitzer Kita „Flax und Krümel“ hat ihren ersten Höhepunkt erlebt. Am Mittwochabend gab es zunächst im Saal der Oberschule ein buntes Programm der Kindergruppen für Eltern und Großeltern. Danach zogen alle zur nahen Kita, um dort zu malen, zu basteln und Quiz-Fragen aus der Kita-Geschichte zu beantworten.

20.04.2018
Anzeige