Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Ein Herz für Kitas und Schulen

Stadtverordnete legen Investitionsliste fest Ein Herz für Kitas und Schulen

Kitas und Schulen der Stadt Rathenow werden in den kommenden drei Jahren in großem Stil saniert. Die Stadtverordneten haben am Donnerstagabend festgelegt, dass die 2,8 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm für finanzschwache Kommunen fast ausschließlich in die Verbesserung der Bildungsinfrastruktur fließen sollen.

Voriger Artikel
Zu schnell unterwegs
Nächster Artikel
Alles hat ein Ende, nur die Buga hat fünf

Heidrun Höffler, Leiterin der Kita „Jenny Marx“, freut sich, dass in ihr Haus investiert wird.

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. Der Sanierungsstau in Rathenower Kindertagesstätten und Schulen wird sich in den kommenden drei Jahren nicht komplett auflösen. Doch mit Hilfe der 2,8 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm für finanzschwache Kommunen können Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahme in großem Stil in Angriff genommen werden. Mit der Verabschiedung der Prioritätenliste am Donnerstagabend setzten die Stadtverordneten ein klares Signal: Bis auf 50.000 Euro, die für die Sanierung der Flutlichtanlage im Stadion Vogelgesang reserviert werden, fließt das gesamte Fördergeld in die Rathenower Bildungsinfrastruktur.

Die Abgeordneten folgten damit weitestgehend dem Vorschlag der Verwaltung. „Wir haben in den vergangenen Jahren Millionen in die Herrichtung von Straßen und Plätzen investiert, jetzt sind die Kitas und Schulen an der Reihe“, so hatte Bauamtsleiter Matthias Remus den Verwaltungsvorschlag begründet.

2,3 Millionen werden verbaut

Die Stadtverordneten gingen, was die Stärkung des Bildungsbereichs angeht, bei der Zusammenstellung der Prioritätenliste sogar noch konsequenter vor als es der Vorschlag der Verwaltung nahe gelegt hatte. Auf Initiative der Linken wurde die Fertigstellung der Uferpromenade am Stadtkanal – 400.000 Euro waren für den Bau einer Brücke über einen Stichgraben nahe der Kleinen Waldemarstraße vorgesehen – in die Reserveliste verschoben. Von dem Geld soll nun die heruntergekommenen Außenanlage der Kita Jenny Marx auf Vordermann gebracht werden. Damit entfallen von den zehn Fördervorhaben auf der Liste allein sieben auf den Kitabereich – 2,3 Millionen werden verbaut. Außerdem kommen zwei Schulen (Bürgel und Duncker) in den Genuss einer energetischen Sanierung (600.000 Euro). Die erwähnte Flutlichtanlage komplettiert die Liste.

Erneuerungsbedürftig

Erneuerungsbedürftig: Zaun der Kita „Jenny Marx“.

Quelle: Markus Kniebeler

Daniel Golze, Chef der Linkenfraktion, erklärte, mit dieser Liste seien klare Prioritäten gesetzt worden. „Wir müssen die Gelegenheit nutzen, im lange vernachlässigten Kita- und Schulbereich vorwärts zu kommen“, sagte er. Er gab zu, dass es der Fraktion nicht leicht gefallen sei, die Uferpromenade aus der aktiven Liste in die Reserve zu verschieben. Aber am Ende sei man sich einig gewesen, dass das Geld in die Verbesserung der Lernbedingungen für Kinder und Jugendliche besser investiert sei.

Drei Vorhaben werden 2016 angegriffen

Die Fertigstellung der Uferpromenade steht nun auf Platz 1 der Reserveliste, gefolgt von Straßensanierungen und dem Umbau der Schollschule zum Soziokulturellen Zentrum, der wegen der voraussichtlichen Verlängerung des Schulbetriebs um mindestens ein Jahr nach hinten verschoben wurde.

Drei Vorhaben – Fassadensanierung „Kita Kleine Strolche“ und „Kita Philosophenweg“ sowie die Herrichtung der Außenanlagen in der Kita „Jenny Marx“ – sollen bereits im kommenden Jahr verwirklicht werden. Der Rest wird in den beiden Folgejahren erledigt. Sollte sich herausstellen, dass dafür weniger Geld benötigt wird als in der Liste veranschlagt, rücken die Vorhaben der Reserveliste nach. In diese wurde auf Antrag von Alfred Mantau übrigens auch die Sanierung der Ferchesarer Straße in Semlin aufgenommen.

Die Prioritätenliste

1. Kitasanierung: „Kleine Strolche“, Brandschutz und Fassade (Realisierung: 2016, 200 000 Euro)

2. Kitasanierung: „Jenny Marx“, Außenanlage (Realisierung: 2016; 400 000 Euro)

3. Kitasanierung: „Kleine Philosophen“, Fassade (Realisierung: 2016, 100 000 Euro)

4. Energieeffizienz: Fluchtlichtanlage Stadion Vogelgesang (Realisierung: 2016; 50 000 Euro)

5. Energieeffizienz: Energetische Sanierung Bürgelschule (Realisierung: 2017; 300 000 Euro)

6. Energieeffizienz: Energetische Sanierung Dunckerschule (Realisierung: 2017; 300 000 Euro)

7. Kitasanierung: Rathenow-West, Dach, Fußböden, Außenanlage (Realisierung: 2017; 200 000 Euro)

8. Kitasanierung: „Jenny Marx“, 4 Gruppeneinheiten (Realisierung: 2017; 350 000 Euro)

9. Kitasanierung: „Kleine Philosophen“, Außenanlage (Realisierung: 2017; 150 000 Euro)

10. Kitasanierung: „Olga Benario“, Komplettsanierung (Realisierung: 2017/18; 900 000 Euro)

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg