Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gemeinde sucht Unterkünfte für Obdachlose
Lokales Havelland Gemeinde sucht Unterkünfte für Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 14.02.2017
Ähnliche Wohncontainer könnte es in Wustermark auch bald geben. Quelle: dpa
Wustermark

Im Moment gibt es in Wustermark und den Ortsteilen keine Obdachlosen. Das allerdings befreit die Gemeinde nicht von der Pflicht, eine Unterkunft für Menschen, die unfreiwillig ohne eigenen Wohnraum sind, vorzuhalten. Weil die bisherigen Wohnungen für Obdachlose abgerissen werden mussten, sind nun Alternativen gefragt. Der Favorit der Gemeindeverwaltung sind Wohncontainer.

Wer an der Ecke Berliner Straße/Friedrich-Rumpf-Straße in Wustermark vorbei kommt, wundert sich über die Leere, über eine fast freie Fläche. Lediglich der Bauhof der Gemeinde ist dort noch untergebracht. Die Fast-Ruine, in der bis zuletzt obdachlose Personen untergebracht waren, gibt es nicht mehr. Diesen unzumutbaren Zustand hat die Gemeinde jetzt beseitigt, nachdem sie das Grundstück im August 2016 erworben hatte.

„Wir haben nach geeigneten gemeindeeigenen Grundstücken mit Wohnraum für Obdachlose gesucht, aber nichts gefunden“, erklärte Wustermarks Bauamtsleiter Wolfgang Scholz in der Wustermarker Ortsbeiratssitzung. Der Umbau von infrage kommenden leerstehenden oder anderweitig genutzten Gebäuden sei zu teuer. Deshalb liege jetzt der Vorschlag auf dem Tisch, zwei Wohncontainer zu kaufen und diese auf der Rückseite des Bauhofgebäudes an der Berliner Straße/Ecke Mühlenweg in Wustermark aufzustellen. Er sei vorgesehen, vom Mühlenweg aus einen separaten Zugang zu schaffen.

Weiteres

In Ketzin/Havel hatte man sich dafür entschieden, den leerstehenden alten Konsum im Ortsteil Zachow umzubauen. Dort gibt es jetzt zwei Wohnungen für Obdachlose.

In Nauen werden Menschen ohne Wohnung befristet in einem kommunalen Haus in einem Ortsteil untergebracht. Dort gibt es Platz für bis 13 Personen. Die Stadt hat sich für diese Einrichtung einen Betreiber gesucht.

In Rathenow gibt es ein von der Kommune geführtes Obdachlosenheim.

In Falkensee werden in Wohnungen an drei Standorten Obdachlose untergebracht. Alle Plätze für Männer sind derzeit belegt. Frauen können aufgenommen werden.

Allerdings wird die Gemeinde für die Container Geld in die Hand nehmen müssen. Mit 20 000 bis 40 000 Euro müsse man rechnen, dazu kommen später die Betriebskosten, so Scholz. Teuer wird es auch deshalb, weil man für nicht verwandte Personen eine getrennte Unterbringung gewährleisten müsse. Dazu gehört, dass es unterschiedliche sanitäre Anlagen für Männer und Frauen geben muss. „Trotzdem machen wir keine Luxuslösung“, sagte Wolfgang Scholz. Die Wohneinheiten würden dem Stand der Technik entsprechen, sollen mit Rollläden an den Fenstern und einer Elektroheizung versehen werden. Die inne Ausstattung beschränke sich auf das Notwendigste: Doppelstockbett, Schrank, Tisch, Stühle. Es wurde inzwischen bereits ein Brandschutzkonzept für die Container erstellt und geprüft.

Sichergestellt werde außerdem, dass bei Nichtbelegung der Container diese von Wasser und Strom getrennt werden können, damit in dem Zeitraum keine Kosten anfallen. Für andere Zwecke außer für Obdachlose sollen die Container nicht zur Verfügung stehen, so schlägt es die Verwaltung vor. Der Bauantrag für die Container liege derzeit bei der Unteren Bauaufsichtsbehörde in Nauen, man warte auf die Baugenehmigung, so die Wustermarker Verwaltung. Eine Information zur Obdachlosenunterkunft wird es in der nächsten Gemeindevertretersitzung am 21. Februar (18.30 Uhr in der Aula der Oberschule Elstal) geben.

Von Jens Wegener

Hinter die lange geplante Siedlung mit 50 Ferienhäusern auf dem Golfplatz Semlin ist ein Fragezeichen gesetzt worden. Zwar haben die Rathenower Stadtverordneten erst im Dezember die Aufstellung eines Bebauungsplanes dafür beschlossen. Ein AfD-Vertreter teilt mit, im Landesumweltamt habe er die Auskunft erhalten, die Siedlung habe keine Chance mehr.

17.02.2017

Bis zum 2. März zeigt das Netzwerk brandenburgischer Frauenhäuser in Rathenow die Ausstellung „Rosarot – Eine Kampagne gegen häusliche Gewalt“. Auf 18 Bannern können Besucher nicht nur Fallbeispiele aus Brandenburg nachlesen oder hören. Die barrierefreie Ausstellung hat auch ein klares Anliegen.

14.02.2017

Vom Family-Fun-Day über Hochzeitsmesse bis zur Hundeschau reicht das bunte Spektrum der Veranstaltungen, zu denen der Erlebnispark in Paaren im Glien in diesem Jahr einlädt. Wobei vor allem Tierisches im Mittelpunkt steht: Dabei geht es um Pferde, Hunde, Katzen, Karpfen und mehr.

17.02.2017