Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gemeinsames Gedenken
Lokales Havelland Gemeinsames Gedenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 16.08.2015
In Schönwalde wurde der Maueropfer gedacht. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Schönwalde-Glien

Panzersperren, Zäune mit Stacheldraht, Hundelaufleinen und Selbstschussanlagen gab es zwischen Spandau und Schönwalde-Gien von 1961 bis 1989. Zwei Menschen sind an dieser Grenze damals zu Tode gekommen. Der eine, Dietmar Schwietzer, wurde 1977 von 91 Kugeln getroffen. „Man kann das heute kaum glauben. Aber es war leider real“, sagte Schönwaldes Bürgermeister Bodo Oehme (CDU) bei der Veranstaltung, die am Donnerstagabend an der Steinernen Brücke an den 54. Jahrestag des Mauerbaus erinnerte.

Neben dem Mauerdenkmal lassen Fotos als stumme Zeitzeugen erkennen, wie es vor 26 Jahren in dem Todesstreifen aussah. Umso trauriger mache es ihn, so Oehme weiter, wenn heute laut einer deutschlandweiten Umfrage nur noch 32 Prozent der unter 30-Jährigen wissen, was am 13. August 1961 geschah.

Neben vielen Schönwaldern und örtlichen Kommunalpolitikern waren auch Dallgows Bürgermeister Jürgen Hemberger (Freie Wähler) und Vertreter aus dem Spandauer Rathaus gekommen. Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) beschrieb, wie er als Wessi des Jahrgangs 1964 die Mauer erlebte. „Wir sind als Kinder oft mit dem Rad in Richtung Schönwalde gefahren. Bis wir an die Grenze unserer Welt gekommen sind.“

Seit wenigen Tagen stehe fest, dass an der Mauer, die Spandau umgab, von Hennigsdorf bis Schönwalde, nicht acht, sondern neun Menschen getötet wurden. Aus seiner Sicht seien solche gemeinsamen Gedenkveranstaltungen auch deshalb wichtig, „weil sich Leute mit unterschiedlichen Perspektiven auf die Geschichte begegnen.“ Am Mittwochabend wurde in Spandau der Maueropfer gedacht.

Von Jens Wegener

Havelland Frontaler Zusammenstoß - Zwei Verletzte in Elstal

Auf dem Alten Spandauer Weg in Elstal sind am späten Donnerstagnachmittag zwei Autos zusammengestoßen. Ein Transporter hatte einem Pkw die Vorfahrt genommen. Zwei Menschen wurden verletzt, darunter eine junge Frau schwer.

14.08.2015

Noch vier Wochen lang können sich Schüler in der Rathenower Stadtbibliothek im Rahmen des Sommerleseclubs exklusiv mit dem neuesten Lesestoff versorgen. 328 Bücher stehen zur Auswahl, so viele wie noch nie. Ein Rekord ist auch die aktuelle Teilnehmerzahl, die schon jetzt bei 139 liegt.

16.08.2015
Havelland Azubis im Havelland gesucht - Werkstatt benötigt Nachwuchs

Das Durchschnittsalter der in der Werkstatt beschäftigten Mitarbeiter bei der Agrar Service Rhinow GmbH liegt über 50 Jahre. Deshalb braucht die ASR gerade für diesen Bereich Nachwuchs. Am Donnerstag informieren sich die CDU-Abgeordneten Sebastian Steineke und Uwe Feiler über die Chancen für neue Azubis.

16.08.2015
Anzeige