Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Geplante Golfplatz-Siedlung wackelt wieder
Lokales Havelland Geplante Golfplatz-Siedlung wackelt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 17.02.2017
Eine Computersimulation davon, wie die Ferienhaussiedlung auf dem Semliner Golfplatz einmal aussehen soll. Quelle: Architektur Mittelbach
Anzeige
Semlin

Es tauchen Zweifel auf, dass aus der lange geplanten Ferienhaussiedlung auf dem Golfplatz Semlin noch etwas wird. In einer Pressemitteilung hat Frank Kemnitz, Regionalbeauftragter der AfD für das Westhavelland, darauf hingewiesen, dass „nach Auskünften des zuständigen Landesamtes für Umweltschutz zu keiner Zeit der Planung eine Erfolgsaussicht für dieses großspurige Projekt bestand“. Die Bebauung des Landschaftsschutzgebietes mit 50 Ferienhäusern sei ein unerlaubter Eingriff und habe auch in Zukunft keine Aussicht auf Erfolg.

Dass das Projekt keine Erfolgsaussichten mehr haben soll, bezeichnet der damit betraute Landschaftsplaner Hagen Roßmann indes als „falsch“. Er verweist darauf, dass die Rathenower Stadtverordneten am 7. Dezember beschlossen haben, einen Vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Sondergebiet Ferienhaussiedlung Golfhotel Semlin“ aufstellen zu lassen. Dieser Beschluss zeige, so Roßmann, dass es ein kommunales Interesse an dem Vorhaben gibt. Mit dem Beschluss und einem neuen, sehr detaillierten städtebaulichen Konzept für die Ferienhaussiedlung habe man sich noch einmal an das Landesamt für Umwelt gewendet und um einen weiteren Erörterungstermin gebeten.

Er gehe davon aus, dass es den angefragten Termin Ende Februar/Anfang März geben werde. Stimme das Landesumweltamt zu, könne als nächster Schritt der Vorhabenbezogene Bebauungsplan erarbeitet werden. Nach dem vorgeschriebenen Verfahren und dem Beschluss durch die Stadtverordneten könne der Plan Rechtskraft erlangen. Am Donnerstag, dem 16. Februar, spreche man mit Vertretern der Stadtverwaltung über das Thema.

Bereits im März 2016 soll negativ entschieden worden sein

Frank Kemnitz von der AfD bekräftigt auf Nachfrage seine Aussage in der zu Beginn genannten Pressemitteilung. Er nennt auch den Namen des mit dem Projekt befassten Mitarbeiters im Landesumweltamt, von dem er selbst die Aussage erhalten habe, dass die Ferienhäuser keine Erfolgsaussichten mehr haben. Bereits im März 2016 sei die Angelegenheit negativ beschieden worden. Zwar habe der Vorhabenträger im Dezember 2016 noch Widerspruch gegen die Ablehnung eingereicht, aber die erforderlichen Begründungen nicht mehr nachgereicht.

Von der Pressestelle des Umweltministeriums war am Dienstag keine Auskunft zu bekommen, ob die vom AfD-Vertreter beschriebene Aussichtslosigkeit des Ferienhausprojektes bestätigt wird.

Bislang habe das Landesumweltamt in den Plänen zu viele Interpretationsspielräume gesehen, sagt dagegen Hagen Roßmann. Deshalb sei in den nunmehr eingereichten Unterlagen sehr genau beschrieben worden, wie die Ferienhaussiedlung aussehen soll.

Die Stadt Rathenow hält die Erweiterung des Golfhotels für sinnvoll, hat Pressesprecher Jörg Zietemann mitgeteilt. Im Semliner Ortsbeirat erhielt das Projekt indes keine Mehrheit. Ein Mitglied stimmte dafür, eines war dagegen und ein Mitglied enthielt sich der Stimme.

Von Bernd Geske

Bis zum 2. März zeigt das Netzwerk brandenburgischer Frauenhäuser in Rathenow die Ausstellung „Rosarot – Eine Kampagne gegen häusliche Gewalt“. Auf 18 Bannern können Besucher nicht nur Fallbeispiele aus Brandenburg nachlesen oder hören. Die barrierefreie Ausstellung hat auch ein klares Anliegen.

14.02.2017

Vom Family-Fun-Day über Hochzeitsmesse bis zur Hundeschau reicht das bunte Spektrum der Veranstaltungen, zu denen der Erlebnispark in Paaren im Glien in diesem Jahr einlädt. Wobei vor allem Tierisches im Mittelpunkt steht: Dabei geht es um Pferde, Hunde, Katzen, Karpfen und mehr.

17.02.2017

Die Fichte gehört zwar zu den untergeordneten Baumarten im Nauener Stadtwald, hat nun aber ein Problem. Seit September macht sich der Borkenkäfer verstärkt über die Bestände dieser Baumart her, die auf rund 50 Hektar wächst. Eine Zehntel musste schon abgeholzt werden, um die Ausbreitung des Käfers zu bremsen.

22.02.2018
Anzeige