Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gericht weist Wahleinspruch zurück
Lokales Havelland Gericht weist Wahleinspruch zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.03.2017
Thomas Seelbinder Quelle: privat
Ketzin/Havel

Das Landesverfassungsgericht Brandenburg hat jetzt eine Verfassungsbeschwerde des Tremmeners Thomas Seelbinder zurückgewiesen. Dieser war bei der Kommunalwahl im Mai 2014 als SPD-Mitglied angetreten, um einen Sitz in der Ketziner Stadtverordnetenversammlung zu erringen, was ihm auch gelang.

Allerdings teilte ihm die Wahlleiterin dann mit, dass er sein Mandat nicht antreten könne, weil ein Engagement in der Lokalpolitik mit seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Vorsteher des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Havelland (WAH), zudem Ketzin/Havel gehört, laut Brandenburger Wahlgesetz nicht möglich sei. Deshalb rückte Michael Werner für die SPD-Fraktion anstelle von Thomas Seelbinder ins Stadtparlament ein.

Parallel dazu zog Seelbinder vor Gericht, um für sein Mandat zu kämpfen. Doch weder vor dem Verwaltungsgericht Potsdam im März 2015, vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg im Oktober 2015 und nun vor dem Landesverfassungsgericht Brandenburg bekam er recht. Begründet haben die Gerichte ihre Entscheidung immer mit dem Verweis auf das Wahlgesetz, wonach Mandatsträger nicht gleichzeitig im Dienst eines Zweckverbandes stehen dürfen.

„Ich muss das Urteil akzeptieren, auch wenn ich mit der Begründung nicht einverstanden bin“, sagte Thomas Seelbinder der MAZ. Er habe sich durch drei Instanzen geklagt und eine Menge Geld dafür bezahlt. „Ich wollte den Bürgern, die mich gewählt hatten, zeigen, dass ich dieses Mandat gern angenommen hätte und nicht auf Stimmenfang für die SPD unterwegs war.“

Von Jens Wegener

Gesellschaftsspiele sollen den Zusammenhalt stärken und die Seniorennachmittage auf dem Land künftig bereichern. Dass das funktionieren kann, daran glaubt Beate Kämmerling vom Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege. Sie besucht derzeit Dörfer im Milower Land – und kommt nicht mit leeren Händen.

01.03.2017

Für den Neubau der Kita „Regenbogen“ auf dem Grundstück des Alten Rathauses in Brieselang (Havelland) steht noch immer die Baugenehmigung aus. Als Grund dafür nennt die Gemeinde zwei Nachforderungen von Seiten des Landkreises, die Ende vorigen Jahres gestellt wurden. Dazu gehört auch eine Betrachtung der Verkehrssituation an der benachbarten Kreuzung.

04.03.2017

Markus Brauer ist 15 Jahre alt. Der junge Mann kommt aus der Nähe von Salt Lake City, USA. Aktuell ist er als Stipendiat für ein Jahr in der brandenburgischen Provinz Zuhause – bei einer Gastfamilie in Seeburg. Vieles an der deutschen Lebensweise gefällt Markus. Aber die Busverbindung vom Dorf nach Falkensee, wo er zur Schule geht, gehört definitiv nicht dazu.

03.03.2017