Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gespräche über Elefantenhochzeit in Rathenow
Lokales Havelland Gespräche über Elefantenhochzeit in Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 03.04.2018
Die Farbstrahlen im Optikpark. Quelle: Ralf Stork
Anzeige
Rathenow

Offiziell ist noch nichts. Aber erste Gespräche haben bereits stattgefunden. Die Idee von Hans-Jürgen Lemle, Erster Beigeordneter in Rathenow, eine Kultur GmbH mit allen Kulturanbietern in der Kreisstadt zu bilden, steht wieder auf der Tagesordnung. Wie aus zuverlässiger Quelle zu erfahren war, haben Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) und Landrat Roger Lewandowski (CDU) bereits einmal darüber geredet, ob eine Elefantenhochzeit zwischen dem Optikpark und dem Kulturzentrum sinnvoll ist und welche Schritte dazu unternommen werden müssen.

Weiteres Gespräch am Freitag

Am Freitag gab es ein weiteres Gespräch, diesmal zwischen einem Mitarbeiter der Rathenower Verwaltung und dem Landrat. Diese zwei ersten Unterredungen sollten insbesondere dazu dienen, die Lage zu sondieren. Denn eine einfache Operation wäre die Zusammenführung nicht. Die Kulturzentrum GmbH wird von Stadt und Landkreis gemeinsam getragen. Der Zuschuss, den die Partner für das Kulturzentrum geben, ist hoch. Hintergrund ist, dass es sich um ein Mietkaufmodell handelt.

Synergieeffekte wären da

Die Optikpark GmbH ist hingegen eine hundertprozentige Tochterfirma der Stadt Rathenow. Synergieeffekte könnten sich ergeben. Und beide Institutionen würden sich ergänzen.

Langer Weg bis zur Fusion

Frühere Gesprächsversuche zwischen Stadt und Landkreis hatte es gegeben, damals war noch Burkhard Schröder (SPD) Landrat, der von der Idee wenig begeistert war. Ob die Elefantenhochzeit nun tatsächlich stattfindet, ist noch längst nicht sicher. Zur Erinnerung: die Fusion der Stadt- und der Kreismusikschule dauerte mehrere Jahre, in denen ausgiebig verhandelt wurde.

Blick auf das Rathenower Kulturzentrum. Quelle: euroluftbild.de/Robert Grahn

Die Partner haben also noch keine Details ausgehandelt. Dennoch scheint der Wille zu bestehen, einen neuen Anlauf zu nehmen. Wie zu erfahren war, wurde zwischen den Partnern vorerst Stillschweigen vereinbart. Man werde erst dann öffentlich informieren, wenn es handfeste Informationen gebe.

Von Joachim Wilisch

Havelland Gaby Schiller (SPD) übernimmt BVV-Vorsitz - Spandau bleibt vorerst ohne Bürgermeister

Wer den Posten des Spandaus Bürgermeisters besetzt, bleibt weiterhin offen. Nachdem Gespräche zwischen CDU und SPD über eine Wiederwahl von Helmut Kleebank (SPD) gescheitert sind, hat die SPD in der konstituierenden Sitzung der Spandauer Bezirksverordnetenversammlung (BVV) die Wahl vertagt. Gaby Schiller (SPD) übernimmt als erste Frau den BVV-Vorsitz.

28.10.2016
Potsdam MAZ zu Hause ... in Groß Glienicke - Der Sportclub 2000 muss warten

Der SC 2000 Groß Glienicke, innerhalb weniger Jahre zum größten Sportverein des Potsdamer Ortsteils angewachsen, hat ein logistisches Problem. Nahe der Sporthalle steht ein seit 15 Jahren ungenutztes Häuschen, das der Stadt gehört. Der Verein würde dort gern seine dringend benötigte Geschäftsstelle einrichten, doch auf absehbare Zeit darf er nicht hinein.

28.10.2016

In einem Waldstück nahe der Bremener Straße in Falkensee (Havelland) ist am Donnerstagabend eine kleine Holzhütte komplett ausgebrannt. Ein Fußgänger hatte das Feuer bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Zur Brandursache konnte die Polizei am Freitag noch keine Aussage treffen.

28.10.2016
Anzeige