Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Getrennte Anträge als Kompromiss
Lokales Havelland Getrennte Anträge als Kompromiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2016
Ob in auf Kanälen am Brückenkopf künftig Motorboote fahren dürfen, ist fraglich. Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Ketzin/Havel

Eine Entscheidung zum Befahren der Kanäle am Brückenkopf in Ketzin mit Motorbooten rückt näher. Mit zwei Ja-Stimmen und drei Enthaltungen sprachen sich die Mitglieder des Ketziner Bauausschusses dafür aus, bei der Beantragung der Schiffbarkeit in zwei Etappen vorzugehen. Das Letzte Wort haben die Stadtverordneten am 16. Februar.

Demnach beabsichtigt die Stadt Ketzin in Absprache mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises in einem ersten Antrag ans In- frastrukturministerium für Wasserflächen am Pappelhain, Schumacherstraße, Schleiloch, Ziegeleikanal, die Fahrrinne Kliemsiedlung sowie einige Flächen nördlich der Brandenburger Chaussee ein Befahren mit Motorbooten zu erwirken.

Wie Vize-Bürgermeisterin Sabine Pönisch informierte, sei in besagten Gebieten die Aussicht auf Erfolg im Antragsverfahren hoch, weil unter anderem die Wassertiefen ausreichend sind. „So könnte für etwa 63 Prozent der betroffenen Anlieger eine gute Lösung gefunden werden.“ Wenn es zudem gelingen würde, im Bereich nördlich der Brandenburger Chaussee eine Fahrrinne auszuweisen, könnten weitere 25 Prozent der Betroffenen auf eine Erleichterung hoffen, in dem sie mit ihren Motorbooten wenigstens bis dorthin fahren dürften.

Gleichzeitig räumte sie ein, dass es für knapp 100 Anwohner Am Deich und die von der Fahrrinne abzweigenden Erdelöcher nördlich der Brandenburger Chaussee schwer werde, die Schiffbarkeit zu erreichen. Dazu sollen Fachgutachten eingeholt werden. Danach könnten Anträge auf geteilte Schiffbarkeit gestellt werden, einige Bereiche würden aber nicht mit Motorbooten zu befahren sein.

Die Bürgerinitiative „Ketzin Brückenkopf“ fordert die uneingeschränkte Schiffbarkeit für alle Anlieger.

Von Jens Wegener

Havelland Seniorentanz in Dallgow-Döberitz - Flotter Hüftschwung

Einmal im Monat veranstaltet der Dallgower Seniorenbeirat einen Unterhaltungsnachmittag, an dem ausgiebig gequatscht, Kuchen gegessen und natürlich getanzt werden kann. Für viele Senioren ist dies die einzige Möglichkeit, noch einmal richtig „schwofen“­ zu gehen, so wie sie es früher immer getan haben.

23.01.2016
Havelland Vorschlag der Stadt Nauen wird kontrovers diskutiert - Flüchtlingskinder an allen Grundschulen

Die Stadt Nauen will die Flüchtlingskinder, die demnächst in der Stadt erwartet werden, gleichmäßig auf alle drei städtischen Grundschulen aufteilen. Dies stößt aber bei einigen Kommunalpolitikern auch auf Kritik. So werden rechtliche Bedenken geäußert. Zudem sieht man Nauener Eltern unter Umständen benachteiligt.

20.01.2016
Havelland Herrenloser Rollator sorgt für Großeinsatz - Tragisches Unglück in der Premnitzer Havel?

Großeinsatz an der Premnitzer Havel: Über 30 Rettungskräfte, darunter Taucher des ASB-Ortsverbandes Rathenow, haben am Mittwochnachmittag die Havel abgesucht. Ein Rollator am Ufer und Spuren, die in den Fluss führten, waren Grund für die Aktion. Bis zum Abend blieb die Suche ergebnislos.

21.01.2016
Anzeige