Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gewebte Bilder
Lokales Havelland Gewebte Bilder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.01.2016
Menschen im Tiergarten. Quelle: Bildkunst Bonn
Anzeige
Spandau

Barbara Jedermann ist seit fast einem Jahrhundert auf der Welt. In ihren Bildern hat sie vieles von dem, was sie gesehen hat, in Bilder gefasst. Es sind „Gewebte Bilder“. So auch der Titel der Ausstellung, die ab heute im Gotischen Haus von Spandau gezeigt wird.

Geboren wurde Barbara Jedermann 1919 in Berlin, sie studierte an der Meisterschule für Grafik und Buchgewerbe der Stadt Berlin. Ab 1944 war sie zur Zwangsarbeit eingeteilt, schließlich tauchte die Halbjüdin als Landarbeiterin in Thüringen unter. Ab 1946 arbeitete sie freischaffend als Malerin und Grafikerin. 1947 heiratete sie den Maler und Grafiker Gerd Jedermann, ein Jahr später wurde Tochter Katharina geboren.

Ihr Mann war es, der den Anstoß gab, mit Wolle zu malen. Anfang der Sechziger Jahre wandte sich Barbara Jedermann der Bildweberein zu. In zahlreiche Einzelausstellungen und Beteiligungen in Deutschland, Frankreich, Holland und der Sowjetunion waren ihre Arbeiten bisher zu sehen. Sie befinden sich in Sammlungen in Deutschland, Südkorea und in den USA.

Von ihrem ursprünglichen Beruf als Grafikerin ist sie es gewohnt, Entwurfsskizzen zu machen, die werden immer wieder verändert, ehe es – manchmal nach Monaten – ans Weben geht. „ Dafür wird der Entwurf maßstäblich vergrößert und als Vorlage hinter die Kette gespannt. Dann beginnt erst das Suchen und Finden der entsprechenden Farbtöne, da kommt es zu abenteuerlichen Farbzusammenstellungen, die sich - aus der Ferne gesehen - zu einem Ganzen schließen. Das bedeutet, dass ich während des Webens etwa alle zehn Minuten meine Arbeit aus acht Metern Entfernung betrachte“, beschreibt die Künstlerin ihren Arbeitsstil.

Als Stadtmensch reizt sie die Weite einer Landschaft, den Verlauf der Felder, der Wechsel von Ebbe und Flut an der Nordsee – aber auch die Betriebsamkeit auf einem Markt und das friedliche Nebeneinander von Menschen im Tiergarten. Amrum, Kurische Nehrung, Wüste, Tunesien, Kreuzberg – sie findet ihre Motive an vielen Orten. Es sind Motive des Werdens und Vergehens, des Sich-Veränderns. „Viele Beispiele dieses stetigen Wandels hat sie festgehalten und gleichnishaft damit den Wandel der Erde, das Vergehen und Entstehen, im Kleinen formuliert“, beschreibt Kuratorin Anne Meckel die Arbeiten.

Die Ausstellung „Barbara Jedermann – Gewebte Bilder“ wird bis zum 2. April im Gotischen Haus von Spandau, Breite Straße 32, gezeigt. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, zur Ausstellung erscheint eine Broschüre.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Unternehmensgruppe baut in Nauen und Rathenow - Havelland Kliniken wollen wieder kräftig investieren

Die Havelland Kliniken Unternehmensgruppe will in diesem Jahr 14,1 Millionen Euro investieren. Mit dem Geld sollen unter anderem die Klinik in Nauen sowie das Seniorenpflegezentrum in Premnitz erweitert werden. Zudem laufen die Vorbereitungen für den Neubau einer Altenpflegeschule in Nauen.

31.01.2016
Havelland Oliver Frandrup-Kuhr ist Chef der Freiwilligen Wehr - Dallgow hat einen neuen Brandmeister

Bereits seit knapp zwei Jahren hat er die Aufgaben des Dallgower Wehrführers kommissarisch inne. Er kennt seine Leute und die Abläufe in der Wehr. Am Mittwoch trat Oliver Frandrup-Kuhr nun auch ganz offiziell die Stelle an und wurde von Bürgermeister Jürgen Hemberger (FWG) zum Ehrenbeamten auf Zeit ernannt. In Zukunft hat er einiges vor.

31.01.2016
Havelland Falkenseer beschließen Haushaltsplan - Hallenbad ausgebremst

Mit dem Falkenseer Hallenbad geht es nur langsam voran: Die Mehrheit der Abgeordneten lehnte es ab, in diesem Jahr eine Million Euro für die Hallenbad-Planung auszugeben. Mit der Mehrheit von CDU, Grüne, FDP und AfD kippten sie die Pläne, die von der Verwaltung vorgelegt worden war.

31.01.2016
Anzeige