Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Gigantische Pläne auf Eis gelegt

Falkensee Gigantische Pläne auf Eis gelegt

Vor zehn Jahren wurde ein Teil der Falkenseer Sportanlage an der Rosenstraße fertiggestellt. Auf Eis gelegt wurden jedoch die Pläne, hier auch ein Stadion für 5000 Zuschauer zu schaffen. Wann endlich geht es weiter an dem Platz?, wollen MAZ-Leser wissen.

Voriger Artikel
Sanierung: Weinberg-Turnhalle voll im Plan
Nächster Artikel
Erlebnispark mit Erlebnisvielfalt

Der Sportpark Rosenstraße. Das Sozialgebäude ist zu klein..

Quelle: Tanja M. Marotzke

Falkensee. Tut sich was im neuen Jahr am Sportplatz Rosenstraße? Das fragt sich die Falkenseerin Diana Henke. „Die Anlage ist relativ neu gebaut“, sagte sie am MAZ-Lesertelefon, aber es fehle ein ordentliches Sozialgebäude, eines, wo auch wartende Eltern unterkommen. „An der Anlage gibt es wenig Sitzmöglichkeiten, keine sind überdacht“, beschreibt sie die Situation. Wird sich dort etwas verändern?, fragt die zweifache Mutter aus Finkenkrug.

Mit dem Veränderungswunsch steht sie nicht alleine da. Die CDU-Fraktion der Falkenseer Stadtverordnetenversammlung hatte Anfang Dezember einen Antrag auf Errichtung eines Sozialgebäudes am Sportplatz formuliert. In dem Antrag wird darauf hingewiesen, dass es keine Möglichkeit für die Sportler gibt , sich im Umfeld der Spiele zu treffen, und es fehlt ein gastronomisches Angebot. Derzeit gibt es einen Kioskwagen.

Über den Antrag war im Dezember noch nicht beraten worden. „Aber wir sehen die Notwenigkeit, an dem Platz etwas zu tun“, sagte Bürgermeister Heiko Müller (SPD). Was, das muss jedoch grundsätzlich geklärt werden, mit einem schnellen Anbau an das bestehende Gebäude sei das nicht getan.

Er erinnerte noch einmal an die Geschichte der Anlage. „Dazu gab es vor zehn Jahren ein groß angelegtes Projekt, aber nur die eine Seite wurde umgesetzt“, sagte er. dazu zählen der jetzige Sportplatz und die drei Kunstrasenplätze. Nicht umgesetzt wurden die Pläne für den benachbarten Platz an der Ringpromenade. Dort solle ein neues Stadion mit Tribünen für 5000 Besucher gebaut werden, Bistro, Kegelbahn und Vereinsräume waren damals im Gespräch: ein 10-Millionen-Euro-Projekt. „Das Vorhaben ist damals zurückgestellt worden“, sagte der Bürgermeister. Die Abgeordneten haben die Prioritäten auf Schulbauten und Stadthalle gesetzt. „Das Projekt mit dem Stadion ist jedoch nicht aufgegeben, aber wir brauchen einen aktuellen und angepassten Plan für die Gesamtentwicklung der Sportanlagen.“ Gegenwärtig spielen die Falkenseer in der Brandenburgliga, da kommen zu den Punktspielen einige hundert, nicht einige tausend Besucher.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg