Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Großbaustelle auf dem Weg nach Stendal
Lokales Havelland Großbaustelle auf dem Weg nach Stendal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 27.03.2016
Derzeit werden die Enden der L 97 weggebaggert. Die Straße wird um rund 100 Meter verlegt. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Autofahrer, die auf der B 188 zwischen Rathenow und Stendal unterwegs sind, müssen derzeit etwas mehr Zeit einplanen. Weil die Kreuzung B 188/L 97 umgebaut wird, wird der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. An der Ampel kann es zu Wartezeiten kommen. Noch härter trifft es diejenigen, die von der L 97 – egal ob aus Richtung Großwudicke oder aus Richtung Schmetzdorf – auf die Bundesstraße einbiegen wollen. Das ist wegen der Bauarbeiten nicht möglich. Die Umleitungstrecken sind ausgeschildert.

Warum die beiden kreuzungsnahen Enden der Landesstraße nicht mehr befahren werden können, wird klar, wenn man an der Baustelle steht: Es gibt sie nicht mehr. Bagger haben die Asphaltdecke bereits weggenommen. In einigen Monaten wird sich der Wald hier sein Terrain zurückerobern. Rund 50 Meter weiter dagegen wird dem Wald ein Stück abgenommen. Denn die Trassenführung der L 97 wird so verändert, dass die Landesstraße künftig im rechten Winkel auf die Bundesstraße stößt. Der bisherige Zustand einer schrägen Querung habe nicht mehr den gängigen Sicherheitsvorschriften entsprochen, sagt Karsten Ziehm, Leiter der Straßenmeisterei Rathenow. Das sei der Grund für den Umbau der Kreuzung.

Nach Abschluss der Bauarbeiten Ende Mai werden die beiden Enden der L 97 also im rechten Winkel auf die Bundesstraße treffen. Das erhöhe, so Ziehm, die Aufmerksamkeit der Autofahrer. Bei der schrägen Variante bestehe die Gefahr, dass der Autofahrer die eine Seite der zu kreuzenden Straße gut einsehen könne, und dadurch möglicherweise verleitet werde, die Straße ohne Stopp zu überqueren. Die Gefahr, dass der Verkehr auf dem schlechter einsehbaren Straßenstück übersehen werde, sei relativ groß. Treffen die Straße dagegen im rechten Winkel aufeinander, sei der Verkehrsteilnehmer gezwungen, beiden Seiten die gleiche Aufmerksamkeit zu widmen.

Auf einer Spur wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeleitet. Quelle: Markus Kniebeler

Wegen der Umverlegung der Landesstraße werden die beiden Enden der L 97 künftig rund 100 Meter voneinander entfernt liegen. Autofahrer, die von Schmetzdorf nach Großwudicke wollen, werden die Bundesstraße nicht mehr einfach überqueren, sondern nach rechts auf die B 188 einbiegen und sich dann gleich links einordnen, um nach rund 100 Metern Richtung Großwudicke abzubiegen (aus Richtung Großwudicke läuft es genauso: erst rechts auf die B 188, dann links einordnen Richtung Schmetzdorf). Um dieses Linksabbiegen sicherer zu machen, wird die B 188 im Kreuzungsbereich auf von zwei auf drei Fahrspuren erweitert: zwei normale Fahrbahnen und in der Mitte die Abbiegespur.

Ende Mai soll der Umbau der Kreuzung erledigt sein. Die Ampelschaltung wird es also noch eine Weile geben. Und die Umleitung für den Verkehr auf der L 97, Immerhin ist eine Vollsperrung der B 188, die eine großräumige Umfahrung nach sich ziehen würde, nicht vorgesehen.

Von Markus Kniebeler

Sie lesen und singen mit den Patienten, gehen mit ihnen spazieren, besorgen bei Bedarf auch Toilettenartikel oder Briefmarken: die Grünen Damen und Herren – ehrenamtliche Helfer in Krankenhäusern und Altersheimen. Helga Bathe aus Paaren ist die Landesbeauftragte. Sie glaubt, dass am Ende nicht nur die Patienten profitieren, sondern auch die Helfer selbst.

26.03.2016
Havelland Schäfer sucht Nachfolger - Seltene Schafe für Schönwalde-Glien

Seit Anfang des Jahres ist Olaf Kolecki, dessen Schafe wohl viele aus der Falkenseer Bahhofstraße kennen, oft in Schönwalde-Glien. Dort hilft er Schäfer Wolfgang Siegel mit seinen knapp 400 Tieren, die das dortige Schutzgebiet ökologisch pflegen. Mit seinen seltenen Schafrassen möchte Kolecki nun Siegels Nachfolge antreten – noch gibt es jedoch einiges zu klären.

26.03.2016
Havelland Pläne für Verlegung der L 202 - Lkw-Verkehr in Zeestow unerwünscht

Mit einer Verlegung der L 202 will die Gemeinde Brieselang im Zusammenspiel mit der Gemeinde Wustermark den Ortsteil Zeestow vom Schwerlastverkehr befreien. Dazu müssen aber unter anderem auch die Kuhdammbrücken über die Autobahn A 10 und den Havelkanal verbreitert werden.

27.03.2016
Anzeige