Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Große Fische beim Fischerfest
Lokales Havelland Große Fische beim Fischerfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 21.08.2016
Das 500 Meter lange Schleppnetz wurde an Land gezogen. Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Ketzin/Havel

„Den hau` ich in die Pfanne“, jubelte Helmut Haupp aus Märkisch Luch. Zufrieden reckte er am Sonnabend den Fang des Tages, einen mehr als einen Meter langen und so um die zehn Kilogramm schweren Wels, in die Höhe. „Mein Backofen ist 1,40 Meter tief“, schob er auf einen zweifelnden Zwischenruf gleich noch nach. Mehrere hundert Zuschauer verfolgten am Sonnabend und Sonntag an den Havelpromenade von Ketzin wieder das Fischerfest, die großen Fischzüge mit dem fast 500 Meter langen Schleppnetz waren dabei ein Höhepunkt.

Zur Galerie
Impressionen vom Ketziner Fischerfest 2016

Zunächst galt es aber für die Helfer, jede Menge Kraut und dann erst nach und nach geschätzte 100 Kilogramm bestem Edelfisch aus dem Netz zu ziehen. Aber nicht ohne das „Fangwasser“. Mit dem alljährlichen Fischzug wird an die Tradition erinnert, dass die Fischer nach der Getreideernte mit dem „großen Garn“ mit mehreren Kähnen und Musik auf den Trebelsee zum Fischzug fuhren. Einer Tradition wurde am Sonnabend allerdings nicht gefolgt. Nach dem Ortschronisten Fritz Hummel sollen einst nach dem Fischzug die größten Fische an die Stadtoberen verteilt worden sein.

„Majestät hat mir Glück gebracht“, lobte Lutz Schröder, Fischermeister in der 13. Generation und Chef der Fischzüge, an Sofie Reinschlüssel gewandt. Sie war am Freitagabend zur Fischerkönigin der Saison 2016/17 gekrönt worden. Das war ein romantisches und schönes Bild am Havelufer: Im roten Schein der über die Havel leuchtenden untergehenden Sonne flankierten die Havelländer Blütenkönigin Cindy Linke und die Havelländer Erntekönigin Anna-Lena Bublitz in ihren eleganten Roben die Fischerkönigin bei einem Rundgang über den Festplatz. Ein beliebtes Fotomotiv nach dem Start in das 26. Fischerfest, das mit den nun auch schon traditionellen Salutschüssen der Plauer Schützengilde seinen Verlauf nahm.

Familie Peter aus Ketzin stellte sich auf dem Anlegesteg angesichts der spektakulären Wasserskishow des Angel- und Wassersportclubs Ketzin/Havel gerade den kaum endenden Fragen von Enkel Niklas (3). „Es ist immer wieder ein schönes Fest, wir waren schon zu DDR-Zeiten dabei“, meinte Gudrun Peter. Zwei Bühnen weiter raunzte einer in nicht ganz zeitgemäßem Gewand einen Besucher an: „Warum gehst du? Ich bin ja auch nicht gegangen als du kamst.“ Aber das Anraunzen gehörte zum Programm. Späße gab’s ausreichend bei der kleinen Zaubershow auf dem Mittelaltermarkt, auch ein Porträt in fünf Minuten oder ein undefinierbares Getränk, angeblich nach einer uralten Rezeptur.

Wer ein wenig Entspannung suchte, ging einige Schritte weiter. Der diesjährige Veranstaltungschef Eberhard Heieck von der Cottbuser COEX GmbH hatte Wort gehalten. Beim diesjährigen Fischerfest könne man die Stadt und die herrliche Flusslandschaft aus 30 Meter Höhe betrachten, hatte er angekündigt. Das war dann auch auf dem Marktplatz aus dem nostalgischen Riesenrad in aller Ruhe möglich.

Lebhafter ging es bei der fast pausenlosen Veranstaltungsfolge auf den drei Bühnen zu, ein buntes, fröhliches und friedliches Fischerfest mit viel nostalgischem Charme. Den gab es auch noch am Sonntagvormittag zu bewundern. „Ketzin ist märchen- und sagenhaft“ hieß das diesjährige Motto des großen Festumzuges mit fast 300 Mitwirkenden. Huldvoll winkten Bürgermeister Bernd Lück in seiner historischen Robe von den festlich geschmückten Fischerkahn. Gleich dahinter wurde es tatsächlich märchenhaft. Elfe Haveller (Sofie Reinschlüssel) und ihr neuer Begleiter Peter Pan (Jörg Schulz) erzählten zu den märchenhaften Schaubildern des Umzuges über ihre historischen und gegenwärtigen Entdeckungen in der Stadt und den Ortsteilen und streuten ihren Goldstaub wohlwollend über die Stadt. Viel Beifall für die Hauptorganisatoren Birgit Behr und Doris Radtke aber auch für die sagenhaft mitwirkenden Ketziner, die Schulen, Kitas und Vereine und auch für die Betriebe, die Feuerwehr und das Ketziner Blasorchester, die zum Höhepunkt des Fischerfestes diese Atmosphäre in die Altstadt gezaubert haben.

Mehr Fotos im Internet unter www.MAZ-online.de/Fischerfest2016

Von Wolfgang Balzer

Vier Vereine, eine gute Bahnanbindung, eine Schule, Geschäfte, Kultur, Sport, und ein herzliches Miteinander – all das und noch einiges mehr macht Nennhausen so lebenswert. Mit etwa 1000 Einwohnern ist es der größte Ort im gleichnamigen Amtsbereich. Oberhaupt der Gemeinde ist seit fast 20 Jahren eine Frau.

20.08.2016

Matthias Hoschek aus Spandau sammelt seit rund 10 Jahren Würfel in allen Größen, Formen und Farben, aus den verschiedensten Materialien und Epochen. Er durchstöbert Flohmarktstände, Onlineportale und Auktionshäuser – immer auf der Suche nach etwas Besonderem. Sein ältestes Exponat ist rund 3000 Jahre alt.

20.08.2016

Es soll ja Menschen geben, die den diesjährigen Sommer als zu kalt bezeichnen. Mal abgesehen davon, dass man das eigentlich so pauschal nicht behaupten kann – an diesem Wochenende werden es immerhin fast 28 Grad: Was soll denn Axel Lüdecke sagen? An seinem Arbeitsplatz in Falkensee herrscht auch im Hochsommer ewiger Winter bei minus 20 Grad.

20.08.2016
Anzeige