Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Große Kindertagsfeier an der Dachsbergschule
Lokales Havelland Große Kindertagsfeier an der Dachsbergschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.06.2017
Auf der Bühne hat sich DJ Karsten Büttner von Henry aus der Dachsbergschule helfen lassen. Der Junge sang ein Lied, und die anderen Kinder mussten raten, welches es ist. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Aufsteigende Luftballons, vorbei schwebende Seifenblasen, flotte Rhythmen und helles Kinderlachen. Das Gelände der Premnitzer Grundschule Am Dachsberg war am Donnerstagvormittag voller fröhlicher Mädchen und Jungen, denn die Stadt hatte zu ihrer traditionellen großen Kindertagsfeier eingeladen. Der drehbare Kletterbaum stand niemals still, am Softeiswagen stand eine Schlange und sogar auf den Nebenplätzen war immer Betrieb.

Das Wetter war gerade recht, wie die Organisatoren entspannt vermerkten. Kein Regen, so sonst immer wieder mal in vergangenen Jahren. Und zumindest am früheren Vormittag brannte die Sonne noch nicht so stark, dass Kinder mit Hitzestau zu erwarten waren.

Am Stand der Freiwilligen Feuerwehr konnten die Kinder üben, wie man mit einer Decke einen Brand löschen kann. Quelle: Bernd Geske

Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) war persönlich gekommen, um die Kinder zu begrüßen. Er sprach den Mädchen und Jungen seine Glückwünsche zum Internationalen Kindertag aus und bekam auf seine Frage, ob sie denn alle gut drauf seien, ein ebenso lautes wie vielstimmiges „Jaa!“ zu hören. Am Rande ließ er verlauten, dass die Stadt dieses Jahr 3 200 Euro für ihre Kindertagsfeier in die Hand genommen hat.

Vom Cheforganisator Sebastian Nehring war zu erfahren, dass rund 450 Kinder gekommen waren. Neben der gastgebenden Dachsberggrundschule waren noch die Inge-Sielmann-Grundschule aus Milow und die Grundschule aus Pritzterbe gekommen. Die Kita „Havelspatzen“ aus Döberitz war erschienen und die doppelte Tagespflege „Schneeweißchen und Rosenrot“ war ebenfalls da. „Das Interesse an unserer Kindertagsfeier hat in den Grundschulen zugenommen“, hat Sebastian Nehring festgestellt.

Ein echter Hingucker war die riesige Kindertagstorte. Quelle: Bernd Geske

Bereits vor einem Jahr, berichtete er, habe die Stadt das Spielmobil der Kreissportjugend gebucht. Wer auf bestimmte Angebote Wert lege, müsse frühzeitig aufmerksam sein. Selbstverständlich sorgte die Sportjugend mit ihrer kleinen Hopseburg für die Jüngsten und mit ihrer großen Hopseburg und dem ebenfalls aufblasbaren Kletterturm für wichtige Anziehungspunkte. Pausenlos fuhren Kinder mit den lustigen Fahrzeugen umher, die das Spielmobil mitgebracht hatte.

Mit 40 Personen leistete die Berufliche Schule für Sozialwesen der Awo „Sophie Scholl“ wertvolle Unterstützung. Sie boten eine Bastelstraße an, bemalten Kindergesichter und betreuten auch diverse weitere Stände. Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt klärten die Mädchen und Jungen über Brandschutzfragen auf. Alle, die es wollten, konnten probieren, wie es ist, mit einer Decke ein kleines Feuer zu löschen.

Allerorten sah man gut gelaunte Kinder. Quelle: Bernd Geske

DJ Karsten Büttner sorgte auf seiner Bühne für ständige Ereignisse, pausenlos war sie von Kindern umlagert. Er ließ sie Karaoke singen und manchmal mussten Songs erraten werden, die mit technisch verfremdeter Stimme vorgetragen wurden. Der Förderverein der Dachsbergschule kümmerte sich um das leibliche Wohl. Die Einrichtungen hatten sich vorher anmelden können. Eine riesige Kindertagstorte stand bereit zum Verzehr und der Verein bot für die Kinder auch kostenlos Obst und Getränke an. Nicht nur die offiziell eingeladenen Schulen und Kitas waren gern gesehen. Auch einzelne, private Besucher mit Kindern konnten mitfeiern.

Von Bernd Geske

Bezahlbarer Wohnraum für möglichst viele Zielgruppen – mit diesem Grundsatz machte das Berliner Architekturbüro Schmitt von Holst jetzt das Rennen im Wettbewerb um das geplante Wohnbauprojekt im Olympischen Dorf in Elstal.

04.06.2017

Daniel Brose wurde für weitere sechs Jahre zum Falkenseer Stadtwehrführer der Freiwilligen Feuerwehr gewählt. Alle Stadtverordneten sprachen sich für ihn aus.

01.06.2017

Trotzdem sich in Falkensee bereits einiges in Sachen Wohnungsbau getan hat, mit Hinblick auf die aktuelle Bevölkerungsentwicklung ist das bei Weitem nicht genug. Und was für Falkensee gilt, gilt auch bundesweit. Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) stellte sich jetzt in der Falkenseer Stadthalle den Fragen interessierter Einwohner.

01.06.2017
Anzeige