Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Große Sorge um Rhinower Waldwege
Lokales Havelland Große Sorge um Rhinower Waldwege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 29.12.2015
Zerfahrene Waldwege sorgen für Probleme im Amt Rhinow. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rhinow

Ist das geerntete Holz aus dem Wald geholt, hinterlassen die Transportfahrzeuge oft tiefe Fahrspuren und kraterförmige Löcher. Holztransporte sorgen auch im Amt Rhinow für zerfahrene Waldwege. Neu ist das Problem nicht, aber es bereitet zunehmend mehr Sorgen. Und es sei so überhaupt nicht mehr zu akzeptieren und unverantwortlich, schilderte Torsten Klein jüngst den Abgeordneten der Gemeinde Gollenberg den Zustand vieler Waldwege in der Gemarkung.

Klein wohnt in Schönholz und ist Jäger. Das Jäger auf zerfahrenen Waldwegen mit Fahrzeuge nicht mehr zur Ausübung ihrer jagdlichen Rechte und Pflichten entlangkommen, ist für ihn nicht in Ordnung. Aber es gäbe zudem noch größere Probleme, meint der Jäger aus Schönholz und nennt als Beispiel Feuerwehrfahrzeuge, die bei einem möglichen Waldbrand nicht zur Einsatzstelle kommen würden, weil Waldwege nicht mehr nutzbar sind.

Die Beteiligten sind sich oft nicht einig

Das eingeschlagenes Holz aus dem Wald gefahren werden muss, steht auch für Torsten Klein außer Frage. Dabei können auch Schäden entstehen, besonders wenn es – so wie in den vergangenen Wochen – viel regnet. Doch wer den Schaden verursacht, muss ihn auch wieder beseitigen, meint Klein. Mitunter klappt die Beseitigung der Schäden, oft aber auch nicht, sagt der Rhinower Amtsdirektor Jens Aasmann. Die Beteiligten seien sich nicht einig. Der Waldbesitzer beauftragt einen Forstbetrieb mit dem Einschlagen des Holzes und verkauft es dann an ein Verarbeitungsbetrieb. Der wiederum lässt das Holz von einem Transportunternehmen aus dem Wald holen. Einen zerfahrenen Waldweg richtet dann oft niemand wieder her.

Gemeinsame Beratung im Februar

Die Rhinower Ordnungsamtsleiter Michael Mirschel bekommt solche Probleme immer wieder auf den Tisch. Wie im Straßenverkehr gelte auch für Waldwege das Verursacherprinzip, meint er. Zu klären wer einen beschädigten Waldweg verursacht hat und damit für die Beseitigung des Schadens zuständig ist, obliege aber nicht dem Amt Rhinow, erklärt Mirschel unter Bezug auf das Brandenburgischen Waldgesetz, dem zufolge Waldwege zum Wald gehören.

Und für den Wald sei die untere Forstbehörde zuständig, so Mirschel. In Ordnung gebracht sind die Waldwege mit dieser Feststellung aber nicht. Um eine Lösung für beschädigte Wege zu finden hat das Amt Rhinow nun für Anfang Februar die untere Forstbehörde (Oberförsterei) und wichtige Waldbesitzer aus dem Ländchen Rhinow zu einer gemeinsamen Beratung eingeladen.

Von Norbert Stein

Havelland Falkensee genehmigt Sonderöffnungszeiten - 6 verkaufsoffene Sonntage, die kaum einer will

In Falkensee kann 2016 wieder ausgiebig geshoppt werden. Die Falkenseer Abgeordneten haben gegen die Stimmen der Linken-Fraktion insgesamt sechs verkaufsoffenen Sonntag genehmigt. Seit zehn Jahren gibt es die Regelung der Sonderöffnungszeiten, aber kaum ein Einzelhändler nutzt sie.

29.12.2015
Havelland Zu Besuch im Landwirtschaftsbetrieb - Im Kuhstall gibt’s keinen Feiertag

Ob Weihnachten, Ostern oder Silvester- Tiere brauchen auch an Feiertagen Futter. Erik Ruiter übernimmt diesen Job in dem Milchviehbetrieb Koning GbR in Hertefeld. Wir haben ihn im Kuhstall besucht.

29.12.2015
Havelland Im Amtsbereich Friesack wurde 2015 gefeiert, gebaut und auch getrauert - Ein Stückchen vom Buga-Kuchen

Ein Stückchen vom großen Buga-Kuchen hat auch das Amt Friesack abbekommen. Zwar gab es dort keinen der offiziellen Buga-Standorte, dafür aber waren bis Oktober drei Landschaftsparks Teil einer speziellen Schlosspark-Route. Zudem wurde im Amtsbereich viel gebaut und gefeiert, aber auch getrauert.

31.12.2015
Anzeige