Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Großer Spendenlauf wirft seine Schatten voraus

Premnitz Großer Spendenlauf wirft seine Schatten voraus

Am 13. Mai findet im Premnitzer Stadion ein großer Spendenlauf zugunsten des „Wünschewagens“ statt, der dem Landesverband des Arbeiter-Samariter-Bundes gehört. Dieser Wagen erfüllt die letzten Reisewünsche von Menschen mit nur noch sehr geringer Lebenserwartung. Am Freitag begann in Premnitz die heiße Phase der Werbung für den Spendenlauf.

Voriger Artikel
Sportlerklause: Stadt soll Konzept vorlegen
Nächster Artikel
Unternehmer beklagen fehlende Fachkräfte

Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) hat die erste Startnummer für den Spendenlauf zugunsten des Wünschewagens erworben.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Am Freitag hat die heiße Phase der Vorbereitungen für den großen Premnitzer Spendenlauf begonnen, der am 13. Mai im Stadion der Chemiearbeiter stattfinden soll. Es geht darum, Spenden einzuwerben für den „Wünschewagen“, der vom Landesverband des Arbeiter-Samariter Bundes (ASB) auf die Reise geschickt wird. Seit Sommer letzten Jahres besitzt der Wohlfahrtsverband das Fahrzeug. Es ist ähnlich ausgestattet wie ein Krankentransporter und angeschafft worden, um Menschen, die nur noch kurze Zeit zu leben haben, ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen.

Der erste Fahrgast, den der „Wünschewagen“ im August 2016 hatte, war eine 37-jährige Frau aus Rathenow, sagte ASB-Landesgeschäftsführer Jürgen Haase auf dem Premnitzer Marktplatz. Sie wollte noch einmal nach Kühlungsborn. Seine vorerst letzte Fahrt hat der „Wünschewagen“ am 12. März gehabt. Da hat er eine 75-jährige Frau aus dem Klinikum Berlin-Buch zum letzten Mal nach Hause zu ihrer Familie nach Melchow gebracht. Ihre Lebenserwartung hatten die Ärzte auf eine Woche geschätzt.

Als fachkundige Begleitperson dabei war auf dieser Fahrt Bettina Radda, die als Rettungsassistentin arbeitet und Mitglied des ASB-Ortsverbandes Rathenow ist. Alle Fahrten des „Wünschewagens“ werden durch Personen auf ehrenamtlicher Basis begleitet. Bettina Radda wiederum war es auch, die den „Wünschewagen“ als Ziel der großen Spendenaktion vorgeschlagen hatte.

Spätestens jetzt kommt das Rennfritz-Team ins Spiel. Wie dessen Sprecher Domenico Lajin am Freitag sagte, ist das eine Gemeinschaft von sechs Personen aus Rathenow und Premnitz, die sich zusammengefunden haben, um etwas Gutes zu tun.

Bettina Radda, die auch zum Team gehört, hatte ihre Mitstreiter vom Nutzen des „Wünschewagens“ überzeugt.

Am Sonnabend, 13. Mai, fällt um 12 Uhr im Stadion der Startschuss für den Lauf. Mitmachen kann jeder, aber die Organisatoren orientieren schon auf den Spendenzweck. Das Ziel soll unter anderem durch den „Verkauf“ von Startnummern erreicht werden.

Wie Lajin sagte, ist das Stadion der Chemiearbeiter für die Veranstaltung ideal: gut mit Bus und Bahn zu erreichen, Parkplätze nahebei und die Stadt ein idealer Partner. So war es Bürgermeister Ralf Tebling (SPD), der mit einer Spende von 50 Euro die Startnummer 1 erwarb. „Das ist eine tolle Aktion. Selbstverständlich stellen wir unsere Sportstätte kostenlos zur Verfügung.“

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
e6239f8e-0fd8-11e8-9039-e4d533068ab6
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg