Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Grundstein für riesiges dm-Lager ist gelegt
Lokales Havelland Grundstein für riesiges dm-Lager ist gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 21.02.2018
Christian Bodi, Logistik-Geschäftsführer von dm, schwingt die Kelle bei der Grundsteinlegung. Quelle: Tanja M. Marotzke
Wustermark

Die Fläche des Güterverkehrszentrums (GVZ) in Wustermark sieht aus, als wäre ein sehr akribischer Schatzsucher hier tätig gewesen. Auf dem rund 16 Hektar großen Gelände zwischen B 5 und Havelkanal sind in regelmäßigen Abständen große Löcher in die Erde geschnitten. Ohne die Gruben und mit ein bisschen Grün wäre hier Platz für rund 20 Fußballfelder.

Aber hier entstehen keine neuen Sportanlagen und es werden auch keine Schätze geborgen. Bis 2020 baut der Drogerie-Riese „dm“ hier ein neues Verteilzentrum . In den vielen Gruben sind bereits die Fundamente für die tragenden Stützen gegossen. Freitagnachmittag war die Grundsteinlegung für das rund 100 Millionen Euro teure Projekt, das eines der modernsten Verteilzentren in Europa sein soll.

dm hat eine Fläche nahe Berlin gesucht

„Wir haben nach einer geeigneten Fläche irgendwo entlang der Strecke zwischen Hannover und Berlin gesucht. Wustermark war die Gemeinde, die uns das beste Grundstück anbieten konnte“, sagte Joachim Lück, Koordinator der dm-Verteilerzentren, im kleinen Festzelt neben dem zugigen Baufeld. Andere Redner hoben die idealen Verkehrsanbindungen Richtung Berlin, Hamburg, Hannover und Leipzig hervor.

Auch Unternehmensgründer Götz Werner hatte es sich nicht nehmen lassen zur Grundsteinlegung nach Wustermark zu kommen. Er lobte das „wunderschöne Grundstück mit Seeanschluss“. Auch der Wustermarker Bürgermeister Holger Schreiber war bester Laune und hob die gute Zusammenarbeit bei der Planung hervor.

Gespräche sind stets „sehr konstruktiv“ verlaufen

„Die Gespräche mit dm waren immer sehr konstruktiv. Da hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl. Das entstehende Verteilzentrum ist ein großer Erfolg für die ganze Region.“ Schreiber glaubt, dass dm grundsätzlich für mehr Dynamik im GVZ sorgen wird. Der Drogerie-Konzern gilt grundsätzlich als guter Arbeitgeber, der seine Angestellten nach Tarif bezahlt.

„Vielleicht gucken die anderen dann auch, was man als Arbeitgeber für seine Angestellten tun kann.“

Hochregallager ist über 32 Meter hoch

Das neue Verteilzentrum wird über ein 32 Meter hohes Hochregallager und eine vollautomatische Anlage verfügen, die pro Stunde rund 1000 Einzelstücke aus dem Lager zu einer Lieferung an eine Filiale zusammenstellen kann. Aus Wustermark sollen künftig alle 120 dm-Filialen in Berlin und Brandenburg beliefert werden.

Das Land Brandenburg unterstützt die Investition in Wustermark mit rund 11 Millionen Euro Fördermittel. Schließlich bringt die Neuansiedlung auch jede Menge zusätzlicher Arbeitsplätze in die Region. Rund 200 qualifizierte Mitarbeiter sollen künftig bei dm in Wustermark arbeiten. Die allermeisten von ihnen werden wohl aus der Region kommen.

2020 soll das Zentrum an den Start gehen

Bereits Ende des Jahres sollen alle Gebäude fertig gestellt sein. Bis der Betrieb aufgenommen werden kann, wird es wegen des komplizierten Innenlebens aber noch bis zum 1. Quartal 2020 dauern.

Die Grundsteinlegung am Freitag hat jedenfalls schon mal gut geklappt. Die metallene Zeitkapsel wurde halbwegs fachgerecht verputzt und eingemauert. Darin befanden sich so wertvolle Gegenstände wie ein dm-Duschgel und eine aktuelle Ausgabe der Märkischen Allgemeinen.

Von Ralf Stork

Besucherrekord: Am Donnerstagabend kamen rund 140 Gäste zum Ökofilmabend nach Strodehne im westlichen Havelland. Offenbar hat die Festivalleitung mit den Beiträgen zum Thema Pflanzenschutz den Nerv der Menschen getroffen. Das wurde auch in der anschließenden emotionalen und kontroversen Diskussion deutlich.

11.03.2018
Havelland Schönwalde-Glien (Havelland) - Investor will Tausende neue Wohnungen bauen

Der alte Militärflugplatz Erlenbruch in Schönwalde-Dorf (Havelland) wird ein neuer Wohnstandort – für insgesamt 3000 Menschen. So die Pläne des neuen Besitzers des alten Fliegerhorstes. Ein kleines Wohngebiet soll zudem am Wiesenweg entstehen. Die Abgeordneten sagten Ja zu dem Vorhaben, bei anderen Anträgen legten sie aber ihr Veto ein.

21.02.2018

Engagierte Rathenower sammelten in einem Workshop Ideen für Projekte und Veranstaltungen auf dem Rideplatz in der Stadt. Das Ziel ist es, verstärkt Mädchen und Frauen anzusprechen und sie für den neuen Freizeitplatz am Körgraben zu begeistern. Die ersten Projekte werden nun geplant und sollen noch in 2018 umgesetzt werden.

11.03.2018