Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland „Gut für uns, gut für Deutschland“
Lokales Havelland „Gut für uns, gut für Deutschland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 06.11.2016
Der Außenminister auf seiner neuen Ruhebank mit Anne Böttcher (links), Margrit Spielmann und Barbara Weigel (rechts). Quelle: André Wirsing
Anzeige
Kloster Lehnin

Der Direktkandidat frotzelte am Ende: „Das ist ja gerade noch einmal gut gegangen.“ Kurz zuvor war Frank-Walter Steinmeier (60) einstimmig mit 51 Ja und einer Enthaltung wiederum zum SPD-Direktkandidaten im Wahlkreis 60 für die im kommenden Jahr anstehende Bundestagswahl bestimmt worden. Mitbewerber gab es keine.

Seine Arbeit rings um den Erdball als Bundesaußenminister und sein Engagement im eher ländlich geprägten Wahlkreis passten nicht nur, sondern gehörten sogar zusammen, betonte er in seiner Bewerbung. Die internationalen Krisen seien auch hier in Deutschland angekommen, schürten Ängste und Sorgen der Menschen. Dennoch gebe es keine Alternativen zum Verhandeln: „Auch in Syrien werden Kanonen keinen Frieden bringen.“ Die Flüchtlinge aufzunehmen sei nicht leicht, und es könnten nicht jedes Jahr knapp eine Million von ihnen nach Deutschland kommen. Gleichwohl „dürfen wir dem rechten Pöbel nicht die Straßen und Plätze überlassen“. Die AfD halte er für eine gefährliche Partei und einen politischen Gegner, mit dem man sich auseinandersetzen müsse. „Die größere Sorge, die mir den Schlaf raubt, sind nicht deren Prozentpunkte, vielmehr die Furcht, dass ein totgeglaubtes Ungeheuer wieder aufwacht – der Nationalismus.“ Er nähre sich nur aus dem Futter Angst. „Diesen Brandsatz müssen wir in der Wahlkabine löschen.“

Splitter vom Parteitag

Junge Menschen sind nicht politikverdrossen, vielmehr sehr interessiert, sagt Steinmeier. Am Abend vor dem Parteitag hat er persönlich Maximilian Eichmüller (15) in die SPD aufgenommen. Er ist der Sohn von Ortsvereinschef Carsten Eichmüller. Die Eltern mussten beide unterschreiben, dass Max aufgenommen werden darf.

Um Aufnahme gebeten hat nun auch das Galmer Künstlerpaar Annette und Gerhard Göschel aus dem Milower Land, die ebenfalls ihre Aufnahmeanträge persönlich vom Außenminister überreicht bekommen haben.

Der alte und neue Spitzenkandidat durfte sich auch über Gaben freuen. Bewohner der Fliedners-Werkstätten haben dem Vielreisenden eine rote Ruhebank gebaut, die Leiterin Brabara Weigel an Steinmeier übergab. Die dazugehörenden Kissen nähte die Awo-Landesgeschäftsführerin und Bad Belziger SPD-Chefin Anne Böttcher.

Im Land Brandenburg regiere die SPD seit 26 Jahren, und dieser Erfolg werde auch bundespolitisch wahrgenommen. „Wir haben die stabile 3 am Anfang, die Brandenburger SPD steht besser da als im ganzen Rest der Republik.“ Vor 20 Jahren habe man über die hohe Arbeitslosigkeit und Zukunftsangst diskutiert, jetzt gehe es in einem nächsten Schritt um die Gebührenfreiheit für Kindertagesstätten, sagte er unter Beifall der Delegierten in Kloster Lehnin. Im nächsten Sommer werde er mit den Teams von Rathenow bis Jüterbog, von Brandenburg an der Havel bis Bad Belzig einen ganz starken Wahlkampf führen. Steinmeier mahnte seine Genossen, nicht untereinander, sondern mit den Gegnern zu streiten.

Natürlich bekam er auch Zuspruch von allen Seiten. SPD-Landeschef Dietmar Woidke würdigte Steinmeier als „Brückenbauer in Richtung Osten“ und hervorragenden Bundestagsabgeordneten seit 2009 im Wahlkreis. Landtagsabgeordneter Ralf Holzschuher sagte, der Kandidat sei „gut für uns und gut für Deutschland“. Erik Stohn aus Teltow-Fläming nahm Bezug auf Parteichef Gabriels Voirschlag, Steinmeier möge Bundespräsident werden, „wir sind ganz stolz darauf, dass du dafür im Gespräch bist“.

Die Delegierten beschlossen zudem die Vorschläge für die SPD-Landesliste, die am 22. Februar 2017 beschlossen werden soll: Neben Steinmeier steht der Name der Brandenburger Rechtsanwältin Marianne Rehda darauf.

Von André Wirsing

Zwei syrische Familien, die in Ketzin/Havel leben, werden von dem Zachower Winfried Köhler betreut. Er ist auch einer der Köpfe der Willkommensinitiative. In den vergangenen Wochen hat er erfahren, dass nicht nur die Ketziner den Syrern helfen – sondern auch andersherum.

05.11.2016

Eine Legehennenanlage für zwei mal 6000 Tiere in Biohaltung. Das plant ein Investor auf dem Wirtschaftshof Nennhausen. Den Gemeindevertretern wird das Projekt später vorgestellt. Die Abgeordneten haben schon jetzt viele Fragen.

07.11.2016

Den Fischadler gibt es nur noch in wenigen Ländern. Vor allem fehlen stabile Bestände. Das ist im Naturpark Westhavelland anders. Und das hat damit zu tun, dass man hier viel für den Adlerbestand investiert. Wie zuletzt in Gülpe.

07.11.2016
Anzeige