Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gutspark wird umgestaltet
Lokales Havelland Gutspark wird umgestaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 11.08.2016
Derzeit gibt der Gutspark in Buchow-Karpzow ein eher trostloses Bild ab. Das wird sich bis Jahresende ändern. Quelle: Jens Wegener
Buchow-Karpzow

„Das hat sich das Dorf verdient“, sagt Buchow-Karpzows Ortsvorsteher Harald Schöne (WWG) und blickt auf den bunten Plan, der den gut 6200 Quadratmeter großen Gutspark hinter dem ehemaligen Gutshaus zeigt. „Wenn das fertig ist, haben wir einen wunderschönen Bereich inklusive der 2014 hergestellten Parkstraße geschaffen.“

Der Startschuss für die Neugestaltung des Gutsparkes nach historischem Vorbild soll Mitte September erfolgen, so Wustermarks Bauamtsleiter Wolfgang Scholz. Derzeit laufe die Ausschreibung, am 24. August erfolge die Submission, dann stehe fest, welche Firma baut.

Rund 268 000 Euro will die Gemeinde Wustermark in das Projekt investieren, 167 000 Euro sind Fördermittel. Der Zuwendungsbescheid ist schon im Rathaus eingegangen, das Geld fehle noch, so Scholz.

Geplant ist bis zum Jahresende, die Freiflächen mit allen Anlagen, Einrichtungen und Wegen nach dem historischen Bezug und Vorbild wiederherzustellen. Wobei nicht genau bekannt ist, wann der Gutspark angelegt wurde. Das Gutshaus jedenfalls wurde um 1730 errichtet, hat der Ortsvorsteher erkundet.

Zu den Details. „Wir werden den vorhandenen Hauptweg belassen und befestigen. Dazu sollen zwei neue Pavillons aufgestellt werden, wo sich Familien oder Freunde treffen, sitzen und erzählen können“, erklärt Wolfgang Scholz. Alle jetzt vorhandenen Spielgeräte werden erhalten, nur etwas umgesetzt. Dazu entsteht im hinteren Bereich ein 120 Meter langer Rundweg, an dem Bänke aufgestellt werden. Auch der jetzige Pavillon bleibt stehen. Lediglich eine Garage und Schuppen einer Privatperson müssen weichen, sie werden an der Parkstraße neu gebaut, so der Bauamtsleiter. Kernstück des neues Gutsparkes wird ein 12 mal 3,5 Meter großes Boule-Feld. „Die dazu nötigen Kugeln müssen sich Interessierte aber mitbringen“, sagt Ortsvorsteher Harald Schöne. Insgesamt werden viel Erde bewegt, das Gelände profiliert und große Rasenflächen angelegt.

Von der ersten Idee für die Gestaltung des Gutsparkes bis heute sind 17 Jahre vergangen. Anfang 2002 war ein erster Fördermittelantrag abgelehnt worden. Umso dankbarer sei die Gemeinde, dass es in diesem Jahr über die LAG Havelland mit einem großen Zuschuss geklappt habe, so Wolfgang Scholz.

Schon stehen die nächsten Pläne im Raum. Die betreffen das 1730 errichtete und zu DDR-Zeiten umgebaut Gutshaus, in dem es jetzt noch vier Mietwohnungen in der oberen Etage gibt. Eigentümer ist die Gemeinde Wustermark, die Verwaltung hat die Ketziner Wohnungsbaugesellschaft (GWV) inne. „Wenn es gelingen könnte – natürlich nicht ohne Fördermittel –, dass die Gemeinde Wustermark die Hülle des Gutshauses saniert und die GWV die Wohnungen, wäre das wunderbar“, so Scholz. Der erste Schritt sei eine Voruntersuchung des Bauzustandes. Dafür seien im Doppelhaushalt der Gemeinde ab 2017 etwa 110 000 Euro vorgesehen. Die Gesamtinvestition wird auf 1 Million Euro geschätzt.

Von Jens Wegener

Die 36 Bewohner der Asylunterkunft in Premnitz müssen noch am Freitag kurzfristig nach Rathenow oder Nauen umziehen. Wie der Landkreis mitteilte, sind Baumaßnahmen im Sanitär- und Innenbereich der Unterkunft Grund für den plötzlichen Leerzug. Im Herbst sollen die Bewohner nach Premnitz zurückkehren können.

11.08.2016

Vor acht Jahren stand die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft Rathenow (KWR) vor dem Abgrund: mit Schulden in zweistelliger Millionenhöhe, einer mörderischen Leerstandsquote und einem Haufen alter, nicht modernisierter Wohnungen. Doch das Blatt hat sich gewendet. Die KWR ist heute so gut aufgestellt wie selten zuvor.

11.08.2016

Soll der Brunsbütteler Damm aus Spandau in das Havelland hinein verlängert werden? Die Bürgerinitiative „Schönes Falkensee“ will das in einem vereinfachten Verfahren erreichen, notfalls provisorisch, weist Kritik zurück und stützt sich nun auch auf den neuen Landrat Roger Lewandowski (CDU). Der hatte in seinem Wahlkampf angekündigt, den Ausbau voranzutreiben.

11.08.2016