Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gymnasiasten wollen Rapper als Aushilfslehrer
Lokales Havelland Gymnasiasten wollen Rapper als Aushilfslehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 02.12.2015
Die 12b mobilisiert alle Kräfte um am 15. Dezember eine exklusive Unterrichtsstunde mit dem Rapper Prinz Pi zu gewinnen.  Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

 Es wäre das schönste Weihnachtsgeschenk überhaupt: Eine Schulstunde mit dem Rapper Prinz Pi. Für die Mädchen und Jungen der 12b des Rathenower Jahngymnasiums könnte dieser Wunsch am 15. Dezember in Erfüllung gehen. Die Klasse hat sich bei Radio Fritz um eine Unterrichtsstunde mit dem außergewöhnlichen Aushilfslehrer beworben und es bis zum Online-Voting geschafft.

Nun buhlt das Jahngymnasium mit fünf weiteren Schulen aus Berlin, Falkensee, Birkenwerder und Beeskow im Internet um Stimmen. Am Dienstagnachmittag lag Rathenow mit 20 Prozent der Stimmen auf Platz drei. Das Melanchthon-Gymnasium Berlin-Hellersdorf landete mit 45 Prozent auf Platz Eins vor dem Rouanet-Gymnasium Beeskow mit 27 Prozent.

Das soll sich bis Freitag noch ändern. Die Rathenower wollen unbedingt den Sieg und haben trotz Klausurenstress alle Hebel in Bewegung gesetzt, um möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, für sie zu voten. Unter anderem hatten sie über Nacht ein Plakat gebastelt, mit dem sie am Dienstag auf dem Schulhof warben. Sogar die Rathenower Bürgelschule hat auf ihrer Facebookseite aufgerufen, die Freunde des Jahngymnasiums zu unterstützen.

Kein üblicher Gangsta-Rap

Noch bis Freitag, 4. Dezember, 15 Uhr kann auf www.fritz.de abgestimmt werden. Sollte die 12b tatsächlich gewinnen, wird Prinz Pi, der mit bürgerlichem Namen Friedrich Kautz heißt, eines seiner Lieder im Unterricht performen und anschließend mit den Schülern das Stück interpretieren. Klassenlehrerin Silke Kluth hätte sogar schon einen Wunschtitel: „Kompass ohne Norden“. Darin beschreibt Prinz Pi die Zeit, die nach dem Schulabschluss.

Alles zum Fritzrapzember >

Direkt zur Abstimmung >

Diese Schulen haben sich beworben

Schulen aus Brandenburg

Jahngymnasium Rathenow

Oberschule Falkensee

Regine-Hildebrandt-Gesamtschule Birkenwerder

Rouanet-Gymnasium Beeskow

Schulen aus Berlin

Lina-Morgenstern-Gemeinschaftsschule Berlin-Kreuzberg

Melanchthon-Gymnasium Berlin-Hellersdorf

„Frau Kluth ist auch schon im Pi-Fieber“, scherzt Lilian-June. Sie ist zwar kein großer Fan des Berliner Rappers, die Schulstunde mit ihm möchte sie aber auf jeden Fall erleben. Besonders große Freudensprünge würden Lili und Luca machen, wenn Prinz Pi nach Rathenow kommt. Die beiden Mädchen sind eingefleischte Fans, haben ihr Idol bereits auf verschiedenen Konzerten und Festivals gesehen und ihn sogar schon einmal umarmt.

Was an ihm so toll ist? „Er ist kein üblicher Gangsta-Rapper. Seine Texte sind sehr poetisch“, sind sich die beiden einig. Und Lilian-June weiß, warum Prinz Pi unbedingt ins Havelland kommen soll: „In Berlin passiert so viel, jeden Tag ist dort was los. In Rathenow ist das ganz anders. Hier würde sein Auftritt im Klassenzimmer viel höhere Wellen schlagen.“

Von Christin Schmidt

Havelland Saisongeschäft läuft dank milder Witterung weiter - Arbeitsmarkt im Havelland bleibt stabil

Die Arbeitslosenzahlen im Landkreis Havelland bleiben auch im November stabil. Knapp 6170 Menschen – 7,3 Prozent – waren ohne Arbeit. Das sind rund 80 mehr als im Oktober und 366 weniger als im Vorjahresmonat. „Wir sprechen von einem ruhigen November. Das liegt an der milden Witterung“, so Stefan Maciossek von der Arbeitsagentur Neuruppin.

04.12.2015
Havelland Kinder werden nicht mehr betreut - Kita-Konflikt: Wer Kritik äußert, fliegt

In der Kita Kindermund in Rathenow gärt seit Monaten ein Personalstreit. Anfang November zogen die Leiterin und eine Erzieherin die Reißleine und kündigten. Seitdem gibt es eine Art Notversorgung. Sechs Müttern, die diese Missstände angezeigt haben, flatterte nun die Kündigung ins Haus – und die Kita wirbt bereits für die frei werdenden Plätze.

01.12.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 1. Dezember - Hausbewohner trifft auf Einbrecher

Ein Einbrecher hat am Montagabend in Falkensee die Flucht ergriffen. Er wollte gerade die Tür zu einem Haus aufbrechen. Womit er nicht rechnete: Der Bewohner war zu Hause und stand auf der anderen Seite der Pforte.

01.12.2015
Anzeige