Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gysi unterstützt Bürgermeisterkandidat Golze
Lokales Havelland Gysi unterstützt Bürgermeisterkandidat Golze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 05.03.2018
Gregor Gysi mit Daniel Golze bei seinem Auftritt in Rathenow. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Der Mitte Januar 70 Jahre alt gewordene Gregor Gysi (Linke) hat trotz seines Rückzugs aus der ersten Reihe der Politik immer noch einen vollen Kalender. Allein seine neue Autobiografie, mit der er bis ins nächste Jahr zwischen Rügen und München unterwegs ist, stellt er nur im März bei über einem Dutzend Lesungen vor.

Vom Brandenburger Landesparteivorsitzenden Christian Görke (Linke) ließ sich Gysi nach seiner Lesung in Pasewalk am Sonntag noch zu einem Abstecher nach Rathenow überreden. Die Ankündigung sorgte für großen Andrang. Rund 200 Gäste wollten den Spitzenpolitiker im Restaurant „Zum Alten Hafen“ live erleben.

Rund 200 Gäste sind am Sonntag in das Restaurant „Zum Alten Hafen“ nach Rathenow gekommen, um den Linken-Politiker Gregor Gysi zu sehen. Dieser sprach mit dem Bürgermeisterkandidaten Daniel Golze (Linke) über seine Biografie und sein Leben.

Bis Gregor Gysi eintraf, überbrückte Görke die knapp 90 Minuten mit einem Gespräch mit Daniel Golze (Linke), der am 11. März in der Stichwahl als Bürgermeisterkandidat von Rathenow gegen Amtsinhaber Ronald Seeger antritt.

Gregor Gysi beantwortet die Fragen von Daniel Golze

„Mein Tag begann heute um 9 Uhr im ARD-Fernsehstudio. Nun bin ich nach zwei weiteren Terminen hier. Das ist der Höhepunkt des Tages.“ Damit hatte Gysi den Saal für sich gewonnen. 90 Minuten lang beantwortete er ebenso eloquent wie kurzweilig Daniel Golzes Fragen über sein Leben.

Als Gysi dann den Titel seiner Autobiografie erklärte, griff er auch mal kurz zum Buch und zitierte wenige Sätze. „Das Buch beschreibt meine sechs Leben, die ich führte: Kindheit und Jugend, Studienzeit, die Zeit als Anwalt seit 1971, die Wendezeit 1989/1990, die auch mein Leben völlig änderte, sowie meine zwei Leben im vereinten Deutschland“, so der Autor.

Über die Jahre habe sich der Umgang von Politikern, Medien und der großen Mehrheit der Gesellschaft ihm gegenüber geändert. „Aus breiter Ablehnung ist Anerkennung geworden.“

Gysi trifft den Nerv der Zuhörer

„Viele Ostdeutsche fühlen sich, gegenüber den Westdeutschen, als Verlierer der Einheit. Ost und West hatten sich 40 Jahre lang unterschiedlich entwickelt. Die Menschen, die auf Grund ihrer Geburt ‚zufällig’ im Osten aufwuchsen, lebten in der geschlossenen Gesellschaft der DDR und mussten sich innerhalb weniger Jahre am meisten umstellen“, traf Gysi den Nerv der Zuhörer.

„Die Einheit verlief für die Ostdeutschen insofern schlechter, als zu wenige Dinge, die in der DDR funktionierten – und heute teilweise wieder aufgegriffen werden – wie die grundsätzliche Versorgung mit Kitas oder das Poliklinik-Konzept, in Gesamtdeutschland integriert wurden. Den Westdeutschen fehlt die Erfahrung, dass die heutige BRD durch den Beitritt der DDR auch ihr Leben verbessert hätte.“

Tipps für Bürgermeisterkandidat Daniel Golze

Dieses Gefühl als Verlierer der Einheit nannte Gysi auch als eine Ursache, warum Parteien wie die AfD, mit ihren einfachen und populistischen Antworten auf drängende politische Themen in den letzten Monaten so viele Stimmen erhielten. „Wer Arme gegen andere Arme ausspielt begeht einen Fehler“, so der Politiker.

„Bürgermeisterwahlen sind Personenwahlen. Du musst den Wählen klar machen, dass du unparteiisch jede Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung ernst nimmst, damit sie dich wählen – und ich heute nicht umsonst hier war“, scherzte Gysi und riet Golze auf dessen letzte Frage bezüglich unentschiedener Wähler ob Golzes Parteizugehörigkeit. „Erkläre den Rathenowern dass sich Ronald Seeger nach über 25 Jahren an der Spitze der Stadtverwaltung, davon 16 als Bürgermeister, seinen Ruhestand verdient hat.“

Von Uwe Hoffmann

Die Evangelische Kirchengemeinde Premnitz beginnt mit ihrer diesjährigen Spendenaktion für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok. Orientiert wird auf haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel. Erster Annahmetag für die Spendenpakete ist der 3. April. Am 28. April geht der Hilfstransport auf die 1300 Kilometer lange Reise.

05.03.2018

Die Duncker-Oberschule Rathenow ist vom Verbraucherzentrale Bundesverband als „Verbraucherschule Silber“ ausgezeichnet worden. Damit wird ihr Engagement bei der Vermittlung von praxisnahen Konsumkompetenzen gewürdigt. Nur zwei Schulen im Land Brandenburg haben die Auszeichnung erhalten.

05.03.2018

Auf Einladung der Initiative „Carry no Banners“ stellten die Stinknormale Superhelden in Rathenow sich und ihre Projekte mehr als 50 interessierten Gästen vor. Bei Kaffee und Kuchen ging es um so ernste Themen wie Umweltschutz, soziales Engagement und gesunde Ernährung. Dazu gab es eine Anleitung, wie jeder selbst zum Stinknormale Superhelden werden kann.

02.05.2018
Anzeige