Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Handwerkskammer zu Gast im Havelland
Lokales Havelland Handwerkskammer zu Gast im Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 13.07.2016
Ralph Bühring, Jean Paege, Burghard Ehlert (v.l.). Quelle: Marotzke
Anzeige
Falkensee

Um sich von der Situation und den Zukunftsaussichten der regionalen Betriebe ein Bild zu machen, besucht der Vorstand der Handwerkskammer Potsdam vier Mal im Jahr unter dem Motto „Vorstand vor Ort“ Mitgliedsbetriebe in den verschiedenen Regionen des Kammerbezirks. In diesem Monat waren die Handwerker der Kreishandwerkerschaft Havelland an der Reihe.

Dazu besuchten am Mittwoch der Hauptgeschäftsführer Ralph Bühring und der Vizepräsident Burghard Ehlert den Falkenseer Betrieb von Jean Paege. Paege ist Dachdeckermeister und beschäftigt derzeit neun Gesellen. Das Unternehmen besteht seit 2005. Die Auftragsbücher sind voll und deshalb ist die größte Sorge des Betriebs ,entsprechend ausgebildete Fachkräfte zu bekommen. „Für das kommende Ausbildungsjahr gibt es im Moment noch 500 freie Lehrstellen in 70 verschiedenen Ausbildungsberufen“, weiß auch Bühring.

Von Tanja M. Marotzke

Zehn-Finger-Blindschreiben trifft auf Androidtechnik – das fasst den Bogen der Kurse zusammen, mit denen die Volkshochschule Havelland in das neue Semester startet. Die ersten Kurse sind schon ausgebucht. Zumba, Pilates, Töpfern und Schneidern sind besonders gefragt.

13.07.2016

Anfang Juni fiel im Rathenower Hauptausschuss die Entscheidung, die Planung und Durchführung des diesjährigen Stadtfestes in die Hände einer Firma aus dem märkischen Hönow zu legen. Kurz darauf gab diese den Auftrag zurück. Nun kommt ein Veranstalter aus Rathenow zum Zuge.

13.07.2016

Zum 19. März des kommenden Jahres soll in Falkensee und umliegenden Gemeinden ein neues Buskonzept wirksam werden. Über den ersten Entwurf wurde jetzt erstmals öffentlich beraten. Bei dem Termin in Falkensee zeigte sich: Es herrscht noch einiger Unmut bei Bürgermeistern und bei Bürgern. Planer und Kreisverwaltung wollen auf die Kritik reagieren.

12.07.2016
Anzeige