Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Happy Birthday, liebe Lise
Lokales Havelland Happy Birthday, liebe Lise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 18.07.2016
Kathrin (13) und Hussein (13) aus der 7b ließen sich den Kuchen schmecken. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Bienenstich, Erdbeertorte, Streusel, Verzierung und Rosen aus Marzipan – am Montag zelebrierte das Falkenseer Lise-Meitner-Gymnasium (LMG) seinen 25. Geburtstag an einer riesigen Kaffeetafel. Schüler und Lehrer ließen es sich schmecken und auch Eltern, Geschwister und Freunde hatten die Gelegenheit, beim großen Schulfest dabei zu sein. „Jede Klasse hat mehrere Kuchen gebacken, wir haben für unseren etwa neun Stunden gebraucht“, so die 13-jährige Fabienne. Gemeinsam mit Klassenkameradin Maya hat sie einen Schokokuchen mit Tortencreme künstlerisch mit Silberperlen und einer großen 25 verziert. „Das war vielleicht stressig, aber jetzt, da es allen schmeckt, sind wir entspannt“, sagt Maya und verteilt Stück um Stück.

25 Jahre LMG – auch für Schulleiter René Durdel ein Grund, sich zu freuen: „Ich stamme aus Falkensee und habe 1993 bis 1995 bereits mein Referendariat am LMG gemacht. Ich wurde damals gleich übernommen und bin seit drei Jahren Schulleiter.“ Das Besondere an dem Falkenseer Gymnasium sei die außergewöhnlich engagierte Schülerschaft. „Jeder Schüler bringt schon so viele Begabungen und Fähigkeiten mit. Wir versuchen ihre Interessen aufzunehmen und im Unterricht sowie auch außerhalb des Unterrichts weiterzuentwickeln und jeden Einzelnen zu fördern“, so der 48-jährige Falkenseer. „Die vergangenen 25 Jahre waren eine friedvolle und freudvolle Zeit. Das soll auch die nächsten Jahre so bleiben – das wünsche ich mir für die Zukunft“, so Durdel.

Kuchen für alle – jede Klasse hatte gleich mehrere Leckereien gebacken. Quelle: Tanja M. Marotzke

Wie damals alles anfing, daran kann sich Helga Werder, die damalige Falkenseer Dezernentin für Bildung und Kultur, noch genau erinnern. „Mit dem explosionsartigen Zuzug nach der Wende sollte schnellstmöglich ein Gymnasium aufgebaut werden. Zuvor war die Jugendhilfe in dem Gebäude in der Ruppiner Straße – es musste also einiges umgebaut werden“, so die 76-Jährige. „Es war nicht leicht, aber es hat sich gelohnt zu kämpfen.“ Mit 350 Schülern ging es damals los – bis heute wuchs die Zahl der Schüler auf 988 an. 2006 bis 2008 folgte die dringend nötig gewordene Sanierung. „Wir hatten teilweise Unterricht in anderen Gebäuden – der Schulbetrieb musste schließlich weitergehen“, blickt René Durdel zurück. „Wir sind jetzt fünfzügig, und das Lehrerkollegium umfasst rund 80 Personen – mehr geht nicht“, lacht Durdel.

Maria und Leah – beide 15 Jahre alt – fühlen sich sichtlich wohl auf dem Gymnasium. „Das Jubiläumsfest ist toll organisiert und alle haben etwas dazu beigetragen. Jeder konnte selbst kreativ werden, seinen eigenen Stand betreuen oder sich am Show-Programm beteiligen“, so Maria. „Wir schätzen die Schule für den abwechslungsreichen Unterricht und die vielen neuen und jungen Lehrer. Sie sind entspannter und verstehen uns besser“, sagt Leah. Eine von ihnen ist die 27 Jahre alte Sissi Zhao. „Ich bin erst seit diesem Halbjahr auf der Schule und stehe kurz vor meinem Referendariat. Ich komme jeden Tag gerne her, verstehe mich gut mit Kollegen und Schülern“, so die angehende Lehrerin.

Von Laura Sander

Seit wenigen Tagen laufen die Arbeiten in Falkensee am Kreisverkehr Spandauer Platz und an der Spandauer Straße (Landesstraße L 201). Die Baustelle erzeugt nach Ansicht der BI „Schönes Falkensee“ chaotische Zustände und Staus. Deshalb fordert die BI: Den Brunsbütteler Damm von der Stadtgrenze provisorisch zur L 20 verlängern. Das schaffe schnell Abhilfe.

18.07.2016

Selbst ein Paarener Urgestein wie Erwin Bathe ist jedes Mal wieder erstaunt, was im MAFZ-Schaugarten alles wächst. Auf 2,5 Hektar sprießt nahezu alles, was das Biologiebuch hergibt. Im Herbst reifen im MAFZ sogar Kiwis heran, klein zwar, aber doch köstlich und 100 Prozent regional. Ein kulinarischer Geheimtipp.

18.07.2016

Seit Jahren wird über eine neue Turnhalle für die Wustermarker Grundschüler diskutiert. Am Dienstag fällt im Zuge der Schulerweiterung die Entscheidung, ob, wann und wie groß sie gebaut wird.

18.07.2016
Anzeige