Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Havelländer Filmfans bei der Berlinale
Lokales Havelland Havelländer Filmfans bei der Berlinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 19.02.2016
Filmfan: Juan, 10 Jahre, vor dem Falkenseer Ala-Kino. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Havelland/Berlin

Gabriele Wegener hat wenig Zeit. „Ich muss mir noch die Wimpern tuschen“, sagt die Brieselangerin. Sie wolle schließlich ordentlich aussehen, wenn sie zur Berlinale fährt, „auch wenn es im Kino dunkel ist“.

Auch in diesem Jahr betreut Gabriele Wegener während der Berliner Filmfestspiele wieder zwei Kinos im „Cubix” am Alexanderplatz – dort werden Beiträge aus der Sektion Forum gezeigt. Mit ihren Mitarbeitern ist die 70-Jährige noch bis Sonntag für den reibungslosen Ablauf in den Kinos verantwortlich. „Das beginnt schon vor der Vorstellung, bei der Kontrolle, ob der richtige Film mit den richtigen Untertiteln und im richtigen Format bereitliegt. Wir prüfen, ob im Saal die Handmikrofone in Ordnung sind, denn gleich nach Filmende gibt es Gesprächsrunden mit Regisseuren und Darstellern. Das sind oft nur Kleinigkeiten, aber funktioniert eine nicht, kann der ganze straffe Zeitplan ins Wanken geraten.“ Gabriele Wegener vergleicht die Berlinale gerne mit einem Eisberg. Tausende Menschen seien damit beschäftigt das Festival in Gang zu halten, „aber im Fernsehen sieht man immer nur die Spitze.“

Die Brieselangerin ist nicht die einzige im Havelland, die sich vom Berlinale-Fieber anstecken lässt. Schon die Jüngsten sind begeisterte Kinogänger. Am Dienstag besuchten zwei Klassen der Otto-Lilienthal-Grundschule in Wustermark die Berlinale – einhellige Meinung: „Es war ganz toll!“

Einige wie der Falkenseer Regisseur Edzard Onneken nutzen die Berlinale auch als Kontaktbörse für küntige Projekte. Nebenbei schaut er so viele Filme wie möglich. Sein bisheriger Lieblingsfilm in diesem Jahr: der italienische Wettbewerbsbeitrag „Fuocoammare“ über den Alltag auf der Insel Lampedusa, wo fast täglich neue Flüchtlinge anlanden. Auch für die Falkenseer Filmemacherin Heide Gauert sind die Festspiele eine gute Gelegenheit, um sich mit Kollegen auszutauschen. Am Sonntag war sie auf der Verleihung des „Paula“-Filmpreises, mit der Künstler ausgezeichnet werden, die sich zuerst in der DDR und später um den gesamtdeutschen Film verdient gemacht haben. In diesem Jahr ging der Preis an Manfred Krug. „Es war eine sehr schöne Veranstaltung“, sagt Heide Gauert. Vergeben wird der Preis vom Progress-Filmverleih, mit dem auch Gauert schon häufig zusammengearbeitet hat. „So bin ich wohl auf der Gästeliste für die ,Paula’ gelandet“, sagt sie.

Günter Röhn ist ebenfalls in Filmbranche tätig. Der Falkenseer arbeitet als Geräuschemacher, ein von ihm vertonter Film („Hello, I am David“ läuft aktuell im Kino. Zur Berlinale geht er dieses Jahr nicht – „zu viele Projekte.“ Ohnehin würde er nicht wie die Stars über den roten Teppich laufen, sondern müsste sich wie jeder normale Besucher um Karten bemühen. „Geräuschemacher stehen im Hintergrund, dabei wäre ein Film ohne uns nur halb so viel wert.“

Nicht viel zu spüren von Berlinale-Euphorie ist an den Kassen der Havelländer Kinos. Es kämen nicht mehr Gäste als sonst, erzählt eine Mitarbeiterin des Ala-Kinos in Falkensee. Auch die Chefin des Rathenower Haveltorkinos, Christl Schneewind, sieht keinen Zusammenhang zwischen den Filmfestspielen und den Besucherzahlen. Sie meint: „Für die Filmschaffenden ist die Berlinale wichtiger als für die Kinobetreiber.“

Von Philip Häfner

Havelland Offene Fragen zur Absicherung - Was wird aus dem Buga-Zaun?

Gut vier Monate nach Ende der Buga ist eine Frage noch ungeklärt: Bleibt der Zaun auf dem Rathenower Weinberg, der errichtet wurde um das eintrittspflichtige Buga-Gelände abzugrenzen, stehen? Oder werden Teile abgebaut? Für beide Varianten gibt es Befürworter und gute Argumente. Die Entscheidung treffen die Stadtverordneten.

19.02.2016
Havelland Ein Netzwerk verbindet kreative Leute - Mehr buntes Falkensee

„Made in Falkensee“ hat sich von einem Katalog zu einem Netzwerk entwickelt: Künstler, Kunsthandwerker und andere Kreative sind in der Broschüre versammelt, gemeinsam treten sie auf Märkten und Stadtfesten auf. Immer mehr Mitstreiter finden sich unter dem Logo zusammen.

18.02.2016
Havelland Schiffbarkeit am Ketziner Brückenkopf - Weichen sind gestellt

Um die Schiffbarkeit für Anlieger auf den Gewässerflächen im Ketziner Ortsbereich Brückenkopf künftig zu gewährleisten, will die Stadt beantragen, Wasserflächen in Landeswasserstraßen umzubenennen. Diesem Vorschlag stimmte auch eine Anwohnerinitiative zu.

05.03.2018
Anzeige