Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Havelländer S-Bahn-Pläne werden geprüft
Lokales Havelland Havelländer S-Bahn-Pläne werden geprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 17.03.2016
S-Bahn-Wünsche gibt es auch im Havelland. Quelle: Stadler Pankow GmbH/design: büro+staubach berlin
Anzeige
Havelland/Potsdam

Verkehrsministerin Kathrin Schneider hatte am Donnerstag Kommunen und Landkreise des Berliner Umlands eingeladen, um über den Stand der Korridoruntersuchungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu informieren. Vorgestellt wurden Varianten für die Erweiterung des S-Bahnnetzes, die geprüft werden sollen. Dabei wurden unter anderem drei Varianten für das östliche Havelland vorgestellt. Variante 1: S-Bahn von Spandau verlängert bis Nauen, dabei Ersatz für die Linien RB 10 und RB 14 durch die S-Bahn. Variante 2: S-Bahn bis Finkenkrug. Variante 3: Verdichtung des RB-Angebotes zwischen Spandau und Nauen. Die Erweiterungsvarianten wurden auf Basis der Erhebungen zu Ein- und Aussteigern im Bahnverkehr und aktuellen Daten aus der Bevölkerungsprognose entwickelt. „Entscheidungen, ob und wo bestehende Strecken erweitert werden, können wir erst treffen, wenn die Korridoruntersuchungen abgeschlossen sind“, sagte Verkehrsministerin Kathrin Schneider. Die Untersuchungen führt der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg durch.

Von MAZ-online

In Nauen (Havelland) wurden zwei Reifen des Vereinsbusses des Jugendhilfevereins Mikado zerstochen. Noch ist nicht klar, wer die Tat begangen hat. Ob es einen Zusammenhang zu den rechtsextremistischen Anschlägen in der Vergangenheit gibt, ist bisher unklar.

17.03.2016

In wenigen Wochen wird im Havelland ein neuer Landrat gewählt. Am 10. April sind die Bürger erstmals direkt aufgerufen, einen neuen Kreischef zu bestimmen. Die MAZ hat allen Kandidaten dieselben Fragen zur Person und aktuellen Themen der Kreispolitik gestellt. Den Anfang macht Petra Budke, 57, von den Grünen.

17.03.2016

Ein Haufen mit organischen Abfällen hat am Mittwochabend in der Döberitzer Heide die Feuerwehr in Atem gehalten. Sogar ein Radlader musste anrücken. Über Stunden wurde das Feuer gelöscht. Doch als es unter Kontrolle schien, schlugen die Flammen erneut hoch. Doch wie kam es zu dem Brand? Der Verdacht wiegt schwer.

17.03.2016
Anzeige