Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Havelland: NPD-Mann will Landrat werden

Landratswahl am 10. April Havelland: NPD-Mann will Landrat werden

Zur Landratswahl im Kreis Havelland am 10. April will auch die NPD einen Kandidaten ins Rennen schicken: Frank Kittler aus Brieselang. Bei dieser Wahl wird der Landrat des Havellandes erstmals direkt gewählt. Kandidaten anderer Parteien sind bereits nominiert.

Voriger Artikel
Vier Millionen Kilometer in 50 Jahren
Nächster Artikel
Wagenitz: Theatergruppe feiert Premiere

Frank Kittler (NPD).

Quelle: Partei

Rathenow. Zur Landratswahl im Havelland stellt die NPD einen eigenen Kandidaten: Frank Kittler aus Brieselang. Das teilte die NPD Havel-Nuthe am Sonntag mit.

Der Wahlvorschlag sei noch nicht eingegangen, sagte Kreiswahlleiter Lothar Marquardt am Montagmorgen auf Nachfrage. „Es ist aber noch Zeit bis zum 4. Februar 12 Uhr“, so Marquardt. Auch die Wahlvorschläge der Linken und der Grünen lägen noch nicht vor.

Frank Kittler ist laut NPD Bilanzbuchhalter, er sitzt für seine Partei bereits in der Gemeindevertretung Brieselang. Sein Hauptthema: Asylpolitik. Im Juni 2015 hatte die NPD in Brieselang einen sogenannten Stützpunkt gebildet und Kittler als Vorsitzenden gewählt, um nach eigenen Angaben die Bevölkerung über „die ausufernde Zuwanderung“ aufzuklären.

Auch als Landratskandidat gibt es für Kittler nur ein Thema: „Ich werde mich für eine schnelle Rückführung von illegal hier lebenden Armutsmigranten einsetzen und einen weiteren Zuzug von illegalen Armutsmigranten ins Havelland verhindern“, heißt es in der Pressemitteilung.

Erstmals Direktwahl des Landrates

Die Landratswahl am 10. April ist erstmals im Havelland eine Direktwahl. Im Jahr 2009 hatte noch der Kreistag entschieden. Die Wahl ist notwendig, weil sich der jetzige Landrat Burkhard Schröder (SPD) zum 31. März aus persönlichen Gründen vorzeitig aus dem Amt zurückziehen will, wie er im Dezember überraschend bekanntgab.

Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat, sofern diese Mehrheit mindestens 15 Prozent der wahlberechtigten Personen umfasst. Der Landrat wird auf acht Jahre gewählt.

Erhält kein Bewerber diese Mehrheit, so findet am 24. April eine Stichwahl unter den beiden Bewerbern statt, die bei der Wahl die höchsten Stimmenzahlen erhalten haben.

Erhält kein Bewerber diese Mehrheit, so wählt in diesem Fall doch wieder der Kreistag den Landrat.

Wahlvorschläge der Parteien: Stand 1. Februar 8:30 Uhr

CDU: Roger Lewandowski

SPD: Martin Gorholt

AfD: Kai Gersch

Linke: Harald Petzold (Wahlvorschlag noch nicht beim Wahlleiter eingegangen)

Grüne: Petra Budke (Wahlvorschlag noch nicht beim Wahlleiter eingegangen)

NPD: Frank Kittler (Wahlvorschlag noch nicht beim Wahlleiter eingegangen)

Die Partei: Lars Krause (Unterstützerunterschriften noch nicht beim Wahlleiter eingegangen)

Die Piraten: Raimond Heydt (Unterstützerunterschriften noch nicht beim Wahlleiter eingegangen)

Einzelkandidat: Holger Schilling (Unterstützerunterschriften noch nicht beim Wahlleiter eingegangen)

Wahlvorschläge sind noch bis zum 4. Februar 12 Uhr möglich. Die Kandidaten, die Unterstützerunterschriften benötigen, haben bis 3. Februar 16 Uhr Zeit, diese einzureichen. 112 beglaubigte Unterschriften sind pro Kandidat notwendig. Unterstützerunterschriften sind laut Brandenburgs Wahlgesetz für solche Kandidaten erforderlich, deren Parteien nicht mit mindestens einem Vertreter im Bundestag, im Landtag Brandenburg oder im Kreistag seit der letzten Wahl ununterbrochen vertreten sind.

Lesen Sie auch:

Landratswahl im Havelland am 10. April

Piraten fühlen sich benachteiligt

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg