Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schwellen sollen Autofahrer fernhalten
Lokales Havelland Schwellen sollen Autofahrer fernhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 28.03.2018
Der Havelland-Radweg zwischen Stechow und Kotzen ist wegen Bauarbeiten pesperrt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Stechow

Im Amt Nennhausen werden zu Saisonbeginn drei Radwege für Touristen und Tagesausflugsgäste sicherer gemacht. Radfahrer, wie Dirk Pfannschmitt aus Dallgow-Döberitz, aber auch Thomas Behlke, Bürgermeister der Gemeinde Kotzen und weitere Kommunalpolitiker kritisieren schon seit langer Zeit die Verhältnisse auf drei Radwegen in der Region. Er sei schon des öfteren auf dem Havellandradweg zwischen Kotzen und Stechow von schnell fahrenden Autos gefährlich abgedrängt worden, hatte Dirk Pfannschmidt im Frühjahr 2017 bei einem Ausflug in das Westhavelland berichtet.

Eigentlich nur für Radfahrer

Dabei ist der Radweg für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Weil die Schranke bei Stechow mehrmals zerstört und letztlich nicht wieder repariert wurde, nutzen viele Kradfahrer den Radweg als Abkürzung. Mit ihren Fahrzeugen dürfen aber nur Landwirte und Forstbetriebe auf den Radweg – zur Bewirtschaftung ihrer angrenzenden Flächen. Kontrollen der Polizei zeigen zwar Wirkung, sind aber keine endgültige Lösung.

Jetzt gibt es Veränderungen

Deshalb werden nun Veränderungen vorgenommen. Dafür ist der Havellandradweg zwischen Stechow und Kotzen voraussichtlich die kommenden zwei Wochen für Bauarbeiten gesperrt. Eine Fachfirma pflastert in dieser Zeit fünf Bremsschwellen in den Abschnitt.

Dirk Pfannschmidt  auf dem Havellandradweg bei Stechow. Die Schranke war lange kaputt. Quelle: Norbert Stein

Anschließend wird der Bauhof des Amtes Nennhausen die Schranke bei Stechow erneuern und bei Kotzen eine neue Schranke setzen, die Kraftfahrer daran hindert, den Radweg zu befahren. Die Bremsschwellen sollen bewirken, dass Fahrzeugführer mit einer Sondergenehmigung (landwirtschaftliche Fahrzeuge und Forst) die vorgegebene Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten.

Sind die Bauarbeiten zwischen Stechow und Kotzen erledigt, wird sich der Bauhof die Radwegabschnitte Kriele-Senzke und Kotzen-Kriele vornehmen. „Auf beiden Wegen werden ebenfalls Bremsschwellen installiert. Verwendet werden dafür Steckelemente, welche mit Schwerlastdübeln verankert werden“, erläutert Amtsdirektorin Ilka Lenke die geplanten Schritte.

Kreis steuert Geld dazu

Zusätzlich wird die Schranke für den Havellandradweg nach Senzke erneuert. Die Sicherung der drei Radwegabschnitte kostet das Amt insgesamt rund 18 000 Euro. Der Landkreis Havelland steuert davon 9000 Euro bei und unterstützt die Bauarbeiten zur Hälfte.

Von Norbert Stein

Die Göttlinerin Elke Dartsch ist zum zweiten Mal in Gambia und berichtet fast täglich von Erfolgserlebnissen. Die von Havelländern gespendeten Orangenbäume tragen die erste Früchte und der Arzt freut sich über neues Verbandsmaterial und Medikamente. Es gibt aber auch einige Rückschläge.

28.03.2018

Immer mehr Menschen benötigen Hilfe im Alltag. Bisher waren sie dazu beim Verein Lichtblick, der sich in erster Linie um Personen mit psychischen Beeinträchtigungen kümmert, an der richtigen Adresse. Die Hilfsangebote gibt es auch weiterhin wie gewohnt, nun aber unter einem neuen Träger. Die Stephanus gGmbH hat die Mitarbeiter übernommen.

10.04.2018

Am 4. April wird die Ausstellung zur Rathenower Stadtgeschichte in einem ehemaligen Ladenlokal in der Berliner Straße eröffnet. Die Mitglieder des Fördervereins Heimatmuseum sind gerade dabei, der Schau den letzten Schliff zu verleihen. Die Besucher werden unter anderem erfahren, was Bismarck mit Rathenow verbindet.

28.03.2018
Anzeige