Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Havelland will illegale Vermüllung eindämmen
Lokales Havelland Havelland will illegale Vermüllung eindämmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 09.08.2016
Müllschutzgebiet oder Naturschutzgebiet? Noch ist das Gebiet an der Stremme Quelle: Stinknormale Superhelden
Anzeige
Rathenow


Die ständige illegale Vermüllung des Naturschutzgebiets an der Stremme könnte Dank der Stinknormalen Superhelden doch noch ein Ende haben. Wie das Umweltamt des Landkreises Havelland mitteilte, werden sich die zuständigen Mitarbeiter bemühen, mit dem neuen und den angrenzenden Flächeneigentümern Maßnahmen zu verabreden, welche die Anreize zur illegalen Müllablagerung reduzieren. Die von den Superhelden geforderte Schranke, die Umweltsünder davon abhalten soll, auf das Gelände zu fahren und Müll abzuladen, will die Behörde aber nicht aufstellen.

Die Pressesprecherin des Landkreises, Caterina Rönnert, erklärt, warum eine Schranke ungeeignet ist: „Gemeinsam mit einem Vertreter der Stadt Rathenow gab es im Februar 2013 einen Vor-Ort-Termin. Dabei wurde festgestellt, dass es mehrere Zufahrtsmöglichkeiten in den Bereich gibt. Deshalb erschien es nicht erfolgversprechend dort eine Schranke zu errichten. Zudem wird die Zuwegung von den Flächenbewirtschaftern benötigt.“

Seit vier Jahren sammeln die Superhelden Müll an der Stremme

Wie das Problem jetzt behoben werden soll, dazu äußerte sich der Landkreis nicht. Die Stinknormalen Superhelden wollen weiterhin ein Auge darauf haben. „Wir beklatschen den Tag, an dem sichergestellt ist, dass kein verirrter Geist mehr die Möglichkeit hat, seinen Müll im Naturschutzgebiet abzuladen“, so Superheld Katetschen Bernd.

Unglaublich was die Stinknormalen Superhelden alles im Naturschutzgebiet an der Stremme in Rathenow finden. Quelle: Stinknormale Superhelden

Seit vier Jahren befreien die jungen Umweltaktivisten unter anderem den Bereich an der Bundesstraße 102 vor Rathenow von Bauschutt, Haushaltsmüll, Wellasbest und vielem mehr. 2013 wandte sich die Gruppe an die Stadt und den Landkreis, mit der Bitte, dort eine Schranke zu errichten. Daraufhin nahm die Stadt Kontakt mit der Deutschen Bahn auf, der das Grundstück damals noch gehörte. Eine Reaktion blieb aber aus. Inzwischen hat das Unternehmen die Fläche verkauft.

104 000 Euro kostete 2015 die Entsorgung von illegalem Müll

„Es gibt im Landkreis Havelland einige solcher Stellen, die zur illegalen Entsorgung von Abfällen regelmäßig genutzt werden. Das ist sehr ärgerlich, da der Abfallgebührenzahler und damit alle Einwohner des Landkreises die Kosten der Entsorgung zu tragen haben“, so Caterina Rönnert. Die gesetzliche Regelung dazu findet sich im Brandenburgischen Abfall- und Bodenschutzgesetz wider. Die sogenannten herrenlosen Abfälle, die auf für die Allgemeinheit frei zugänglichen Grundstücken unzulässig abgelagert werden, sind durch den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger zu beseitigen. Die Kosten dafür beliefen sich beispielsweise im Jahr 2015 auf 104 000 Euro.

Während die einen achtlos die Natur vermüllen und so Mensch und Tier in Gefahr bringen, helfen andere den Müll zu beseitigen. Neben den Stinknormalen Superhelden tragen auch ganze Schulklassen als Mülldetektive, engagierte Bürger, Jäger und kommunale Mitarbeiter Kühltruhen, Computer, Fernseher, Altöl, Farbgebinde, Waschmaschinen, Kfz-Batterien, Rasenmäher und vieles mehr aus der havelländischen Natur zusammen, obwohl private Haushalte all das kostenlos am Wertstoffhof oder über die Sperrmüllsammlung abgeben können.

Wohin mit all dem Müll?

Wer seinen Müll in der freien Landschaft ablädt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, egal, ob es sich um ein Schutzgebiet handelt oder nicht.

Die ordnungsbehördliche Verfolgung ist schwierig, da sich die Verursacher in der Regel nicht ermitteln lassen.

Dabei ist diese illegale Müllentsorgung völlig unsinnig, denn viele Abfälle aus privaten Haushalten können kostenlos in den Wertstoffhöfen in Rathenow-Bölkershof, Falkensee und Nauen-Schwanebeck abgeben werden.

Schadstoffe, wie Batterien, alte Farben, Lacke, Öle, Schädlingsbekämpfungsmittel oder Altmedikamente, die in privaten Haushalten anfallen, werden vom Schadstoffmobil zu bestimmten Terminen kostenlos eingesammelt.

Die Termine für die Stopp des Schadstoffmobils sind dem Abfallkalender zu entnehmen.

Von Christin Schmidt

Daniel Golze, Fraktionschef der Rathenower Linken, hat die Forderung der Kommunalaufsicht nach einer unabhängigen Wirtschaftlichkeitsanalyse der verschiedenen Rathausvarianten, scharf kritisiert. Diese Forderung stehe im Widerspruch zur kommunalen Selbstverwaltung,

09.08.2016

Die Zufahrt in die Ketziner Altstadt ist ab 19. August nur noch eingeschränkt möglich. Während des Fischerfestes gilt in vielen Bereichen Halte- und Parkverbot.

12.08.2016

Die Bundesstraße 273 soll im Jahre 2018 zwischen dem Abzweig der L 201 nahe der Nauener Waldsiedlung bis zum Ortseingang Börnicke (Havelland) erneuert werden. Dabei wird an der Einmündung L 201 voraussichtlich ein Kreisverkehr entstehen. Geklärt ist mittlerweile auch der Standort der Bushaltestelle an der Waldsiedlung.

09.08.2016
Anzeige