Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Havelpark: Streit im Fahrstuhl eskaliert
Lokales Havelland Havelpark: Streit im Fahrstuhl eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 29.11.2016
Der Havelpark in Dallgow-Döberitz ist ein beliebter Anlaufpunkt zum Shoppen. Quelle: Konrad Radon
Anzeige
Dallgow-Döberitz

Der Havelpark in Dallgow-Döberitz, hatte am Montag keine 20 Minuten geöffnet, da gab es eine handfeste Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 60 und 66 Jahren.

Mit ihren Familien waren die Männer in dem Einkaufszentrum unterwegs. Als sie gemeinsam in einem der Fahrstühle fuhren, sollen bereits erste gegenseitige Beleidigungen gefallen sein. Wenig später öffneten sich die Türen. Doch statt der eigenen Wege zu gehen, kam es zu einem Gerangel, bei dem beide Männer zu Boden gingen. Erst Passanten konnten die Streithähne voneinander trennen.

Eine Mitarbeiterin des angrenzenden Friseurgeschäftes rief die Polizei. Im Rahmen der Ermittlungen wegen Körperverletzung muss nun aber erst einmal geklärt werden, wer wen wann das Bein gestellt, geschubst, geschlagen und gewürgt hat. Die Aussagen waren da nämlich – wie erwartet – völlig unterschiedlich.

Von MAZonline

Mitten in der Nacht feuert ein Mann aus seiner Dachgeschosswohnung in Milow (Havelland) Schüsse ab. Anwohner rufen die Polizei, und die hat kein leichtes Spiel mit dem 36-Jährigen.

29.11.2016

Die Gülper Havel, ein Nebenarm des Hauptstroms, ist an vielen Stellen verkrautet und versandet, weil das Wasser nicht wirklich fließt. Um die Durchströmung zu verbessern, wurden jetzt am Gülper Wehr sämtliche Nadeln gezogen. Ob die Strömung stark genug ist, um den Sand mitzunehmen, ist allerdings fraglich.

28.11.2016

Um Hundehaltern, welche die Haufen ihrer Vierbeiner nicht entsorgen, auf die Schliche zu kommen, war in Rathenow die Anlegung einer Gen-Datenbank ins Gespräch gebracht worden. Eine Prüfung des Vorschlags hat ergeben: Der Aufwand, der nötig wäre um eine solche Datenbank anzulegen und zu pflegen, wäre viel zu hoch.

29.11.2016
Anzeige