Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Die Suche nach der Form

Falkenseer Kunst in Dallgow-Döberitz Die Suche nach der Form

Heidemarie Hölters zeigt in der Dallgower Werkgalerie am Bahnhof ihre Kunst. Die Falkenseer Bildhauerin überrascht mit einer Materialvielfalt, die von Bronze über Holz bis zu Beton reicht. Immer aber ist die Künstlerin auf der Suche nach der richtigen Form. Unter den aktuellen Skulpturen ist die „Triole“ ihr Favorit.

Dallgow-Döberitz Bahnhofstraße 151 52.54341 13.05859
Google Map of 52.54341,13.05859
Dallgow-Döberitz Bahnhofstraße 151 Mehr Infos
Nächster Artikel
Die bittere Antaris-Bilanz

Heidemarie Hölters mit der Skulptur „Triole“.

Quelle: Marlies Schnaibel

Dallgow-Döberitz. Linde, Birne, Balsa, Sperrholz - Heidemarie Hölters mag sie alle. Die Falkenseer Bildhauerin gewinnt den Hölzern Figuren ab, die sie derzeit in der Werkgalerie in Dallgow-Döberitz zeigt. Unter dem etwas absolut geratenen Titel „Formvollendet“ zeigt sie Arbeiten aus Holz, aber auch aus Metall und Stein.

Unter den aktuellen Skulpturen ist die „Triole“ ihr Favorit. Die dreibeinige Figur aus Lindenholz ist kraftvoll und elegant zugleich. Die mattglänzende Oberfläche verleiht dem abstrahierten Körper eine warme Ausstrahlung.

Heidemarie Hölters wohnt seit fast 20 Jahren in Falkensee. Sie ist eine Vielbegabte. Sie studierte Klavier an der Hochschule der Künste, danach Politische Wissenschaften, absolvierte eine Tontechniker-Ausbildung, arbeitete als freie Journalistin beim Rias und SFB.

„Aufbruch“ heißt eine großformatige Arbeit in der aktuellen Dallgower Ausstellung. Die spindelförmigen Kunststoffteile scheinen über die große Leinwand zu fließen, zu strömen. Sie scheinen in ihrem Fluss nicht aufzuhalten zu sein. Vor zehn Jahren hatte Heidemarie Hölters die Arbeit im Falkenseer Museum gezeigt, heute erinnert sie damit auch an die Anfänge ihrer bildhauerischen, gestalterischen Arbeit. Aufbruch – so auch ihr eigenes künstlerisches Motto.

Kontakt Die Werkgalerie in Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße 151, ist mittwochs bis freitags von 11 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Die Ausstellung läuft bis zum 1. August.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg